Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alter Freund, neuer Feind? Risiko durch Kuhpockenviren für Menschen steigt

14.09.2011
Die echten Pocken, früher eine der für Menschen gefährlichsten Infektionskrankheiten, gelten seit 1979 als ausgerottet.

Das ist dem englischen Arzt Edward Jenner zu verdanken, der 1796 erstmals die Impfung mit lebenden Kuhpockenviren durchführte, die Kinder gegen die echten Pocken immun machte. Ein internationales Forschungsteam fand nun heraus, dass die eingesetzten kommerziellen Impfstämme jedoch nicht aus Jenners Heimat England stammen, sondern ihren Ursprung in Zentral- oder Osteuropa haben. Heute werden Kuhpocken besonders bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem wieder zum Problem. Die Arbeit des Forschungsteams wurde in der Online-Zeitschrift PLoS One veröffentlicht.

Die Beobachtung, dass Melkerinnen, die sich mit Kuhpocken infizieren, gegen die echten Pocken immun sind, wird dem englischen Arzt Edward Jenner zugeschrieben. Obwohl Jenner wahrscheinlich nicht der erste war, dem dieser Zusammenhang auffiel, nutzte er ihn als Erster: Im Jahr 1796 impfte er Kinder mit Material aus Kuhpockenpusteln und konnte sie damit gegen die echten Pocken immun machen. Seine Arbeit führte direkt zur Entwicklung einer Impfung gegen die Pocken, weniger als 200 Jahre später war die Krankheit ausgerottet.

Jenners ursprünglicher Impfstoff stammte vermutlich von einem englischen Stamm der Kuhpocken, daher nahm man bisher an, dass auch die in weiterer Folge verwendeten Impfstämme von dort kamen. Die neuen Ergebnisse eines internationalen Forschungsteams unter Beteiligung der Forschungsgruppe um Norbert Nowotny von der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) liefern jedoch deutliche Hinweise darauf, dass die eingesetzten Impfstämme ursprünglich aus Zentral- oder Osteuropa kamen. Diese Arbeit ist nicht bloß von historischem Interesse: Seit in den 1980er Jahren die Impfung gegen die echten Pocken eingestellt wurde, steigen die Infektionen mit verwandten Virusstämmen stetig an. Verschiedene tierische Pockenviren könnten sich zu einer neuen Gesundheitsbedrohung entwickeln.

Viele Tierarten können erkranken

Der Gattung der Orthopoxviren werden die Vacciniaviren, die Variolaviren (die echten Menschenpockenviren), die Kuhpockenviren und zumindest sechs weitere Virusarten zugerechnet. Die verschiedenen Pockenviren sind nach den Wirten benannt, bei denen sie erstmals entdeckt wurden, doch diese Benennungen lassen ein unberechtigtes Gefühl von Sicherheit aufkommen: Die meisten von ihnen scheinen ein breites Wirtsspektrum zu haben. So befallen Kuhpockenviren nicht nur Kühe, sondern eine Reihe von Tierarten wie beispielsweise Mäuse, Katzen, Elefanten und auch den Menschen.

Stammbaum für Kuhpockenviren

Obwohl die Kuhpockenviren diese große Bedeutung in der Humanmedizin haben, hat das Virus selbst bisher wenig Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Daher wurden über die Verwandtschaftsbeziehungen der verschiedenen Kuhpockenvirusarten zueinander bisher nur Vermutungen angestellt. Nun konnte ein internationales Team aus Forschenden unter der Leitung von Darin Carroll an den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta (Georgia, USA) unter Mitwirkung von Norbert Nowotny und Jolanta Kolodziejek von der Vetmeduni Vienna Licht auf diese Verwandtschaftsbeziehungen werfen. Die Wissenschafter verglichen die vollständigen Genomsequenzen von zwölf verschiedenen Isolaten des Kuhpockenvirus mithilfe aufwändiger Computermethoden und erstellten einen Stammbaum der Pockenvirusstämme.

Fünf große Gruppen

Das erste Ergebnis dieser Forschungsarbeit war, dass „die Kuhpocken“ eigentlich aus Viren verschiedener Arten bestehen. Die Forschenden fanden vielfältige Genom-Unterschiede zwischen den untersuchten Viren. Diese lassen sich in fünf größere Gruppen ordnen, die als voneinander getrennte Virusarten betrachtet werden können. Dieses Ergebnis widerspricht bisherigen Annahmen, nach denen Kuhpocken eine Krankheit mit einem einzigen Erreger seien. Das zweite erstaunliche Ergebnis zeigte, dass die Stämme der Kuhpockenviren, die für die Pockenimpfungen verwendet wurden, mit Stämmen aus Russland, Finnland und Österreich eng verwandt sind, aber nicht mit englischen Stämmen. Das heißt, dass die zur Bekämpfung der echten Pocken des Menschen eingesetzten Impfstämme nicht von Edward Jenners ursprünglich verwendetem Kuhpockenvirusstamm herrühren können.

Infektionsraten für Kuhpocken steigen

Der weltweit letzte Fall eines an den echten Pocken erkrankten Patienten trat im Jahr 1977 in Somalia auf. Schon 1979 erklärte die WHO die Krankheit als ausgerottet. Bis heute sind die echten Pocken die einzige Viruskrankheit des Menschen, die global ausgerottet werden konnte. Da die Pocken nicht mehr als Bedrohung gelten und die Impfungen dagegen auch mit einer Reihe unangenehmer Nebenwirkungen einhergingen, fanden die breiten Impfkampagnen in den frühen 1980er Jahren ein Ende. Das bedeutet, dass heute immer weniger Menschen gegen Viren aus der Gattung Orthopoxviren, wie zum Beispiel Affenpocken oder Kuhpocken, immun sind. Als Folge davon treten diese bei Menschen jüngst wieder häufiger auf. Beispielsweise haben seit den 1980ern die Fälle von Affenpocken in der Demokratischen Republik Kongo um das Zwanzigfache zugenommen. Im Jahr 2003 gab es einen ernsten Ausbruch dieser Krankheit in den USA.

Infektion über Katzen möglich

Wie schon Edward Jenner im 18. Jahrhundert feststellte, infizieren sich auch Menschen leicht mit dem Kuhpockenvirus. Seinem Namen zum Trotz kommt das Virus heute praktisch nicht mehr in Rindern vor, dafür aber in Mäusen und Wühlmäusen. Eine an der Vetmeduni Vienna durchgeführte Studie geht davon aus, dass eine von sechs wild lebenden Mäusen Träger des Kuhpockenvirus ist. Von diesen kann es auf Hauskatzen übertragen werden, wenn sie solche Mäuse fangen. „Wir konnten nachweisen, dass das Kuhpockenvirus von den Mäusen über die Katzen auch auf den Menschen übertragen wird“, erklärt Nowotny. Tatsächlich steigen die Infektionsraten für Kuhpocken bei Menschen seit dem Ende der Impfkampagnen gegen die echten Pocken wieder an. Die meisten dieser Fälle treten in Großbritannien auf, gefolgt vom übrigen Europa und auch einem Fall in Israel. Zwar verläuft die Krankheit meist milde, doch Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind ernsthaft gefährdet. Nowotny dazu: „Kuhpocken im Labor zu diagnostizieren ist relativ einfach, sowohl bei Tieren als auch beim Menschen. Viele Human- und Tiermediziner kennen diese Krankheit aber kaum und sind sich auch der möglichen Gefährlichkeit nicht bewusst. Da Infektionen mit Kuhpockenviren gehäuft im Herbst auftreten, soll dieser Artikel gerade jetzt sensibilisieren.“

Der Artikel “Chasing Jenner's Vaccine: Revisiting Cowpox Virus Classification” von Darin S. Carroll, Ginny L. Emerson, Yu Li, Scott Sammons, Victoria Olson, Michael Frace, Yoshinori Nakazawa, Claus Peter Czerny, Morten Tryland, Jolanta Kolodziejek, Norbert Nowotny, Melissa Olsen-Rasmussen, Marina Khristova, Dhwani Govil, Kevin Karem, Inger K. Damon und Hermann Meyer wurde in der Online-Zeitschrift PLoS One veröffentlicht: http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0023086.

Rückfragehinweis
Ao.Univ.Prof. Dr. Norbert Nowotny
Klinische Virologie
Veterinärmedizinische Universität Wien
norbert.nowotny@vetmeduni.ac.at
T +43 1 25077-2704

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie