Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Alleskönner unter den Stammzellen

25.08.2008
Forscher aus Kiel entwickelt Typisierungssystem

Wie lässt sich das Potenzial erkennen, das in humanen Stammzellen steckt? Welche Zelle hat die Fähigkeit, jede beliebige Ausdifferenzierung innerhalb des menschlichen Organismus' anzunehmen?

Ausgehend von der These, dass Stammzellen untereinander sehr viel weniger ähnlich sind, als bisher bekannt, haben deutsche, israelische und amerikanische Wissenschaftler ein Prüfsystem entwickelt, das die Wissenschaftszeitschrift "Nature" am 24. August in ihrer Online-Ausgabe publiziert.

Mittels dieser neuen Methode lassen sich völlig verschiedene Stammzellen typisieren. Vor allem lässt sich herausfinden, welche Stammzellen beliebig ausdifferenzieren können, also pluripotent sind.

"Ständig entstehen neuartige Methoden zur Gewinnung neuer Stammzelllinien in der Kulturschale, die wir für Forschung und Therapie ja dringend brauchen", erläutert Erstautor Dr. Franz-Josef Müller vom Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel. "Bisher konnten wir nur im Tierversuch herausfinden, wie potent die einzelnen Linien sind.

Unsere neuen Instrumente, Methoden aus der Künstlichen-Intelligenz-Forschung und das 'PluriNet' geben uns nun die Möglichkeit, mittels computergestützter Modelle die Fähigkeiten der Zellen zu erkunden."

"Am meisten überraschte es uns, dass unterschiedliche pluripotente Stammzellen, zu denen auch die so genannten und in Deutschland kontrovers diskutierten embryonalen Stammzellen gehören, untereinander sehr ähnlich sind, während andere Stammzelltypen, wie z. B. die Stammzellen die aus Gehirngewebe gewonnen werden können, voneinander sehr verschieden sind," berichtet Müller.

Unter der Leitung von Professor Jeanne F. Loring, Direktor des Center for Regenerative Medicine am Scripps Research Institute in La Jolla, Kalifornien, sammelten Müller und seine Kooperationspartner Proben von über hundert Stammzelllinien aus der ganzen Welt ein.

Mittels Gen-Chip und EDV-Auswertung konnten in verschiedenen Stammzelltypen bereits bekannte Stammzell-Gene nachgewiesen werden. Gleichzeitig machte die Auswertung aber auch deutlich, dass es hunderte weitere unterschiedliche Gene gibt, die erklären könnten, warum auch Stammzellen, die bisher als identisch galten, in Versuchen unterschiedlich reagieren.

Gemeinsam mit den israelischen Kollegen Igor Ulitsky und Professor Ron Shamir von der School of Computer Science der Universität Tel Aviv gelang es, die Daten aus Gen-Chip Untersuchungen auf bekannte Proteinnetzwerke zu "projizieren" und so auf elektronischem Wege Eigenschaften der einzelnen Zelllinien zuverlässig vorherzusagen.

Anders als bisher in der Stammzellforschung haben die beteiligten Wissenschaftler mit dieser Arbeit das genetische System der Stammzellen insgesamt in den Blick genommen. "Mit dem üblichen reduktionistischen Ansatz, der sich auf die Untersuchung und den Vergleich von Details konzentriert, käme man irgendwann nicht mehr weiter", so Professor Josef Aldenhoff, Inhaber des Lehrstuhl für Psychiatrie und Psychotherapie und Direktor des Zentrums für Integrative Psychiatrie.

Er betont, dass gerade der Wille, einen komplexen Ansatz zu wählen, aus der psychiatrischen Arbeit komme: "In unserem Fach sind wir es gewohnt, mit komplexen Systemen wie dem menschlichen Verhalten umzugehen. Das hat auch den Ansatz dieses Projekts geprägt und dazu geführt, dass man sich das System an sich vorgenommen hat, um ein Gesamtbild zu erhalten. Für mich ist dieses Gesamtbild die eigentliche Sensation der Arbeit, weil dies ganz neue Aufschlüsse liefert."

Franz-Josef Müller ist als Assistenzarzt und Wissenschaftler an der Kieler Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie tätig. Ein Teil der Arbeit entstand während seines Gastaufenthaltes am Scripps Research Institute.

An der Entwicklung von PluriNet waren unter anderem der Neurochirurg Dr. Nils O. Schmidt aus dem Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf sowie Dr. Dennis Kostka vom Max-Planck-Institut für Molekular Genetik in Berlin beteiligt. Während in Eppendorf bisher einzigartige Zellkulturen neuraler Vorläuferzellen ("HANSE"-Zellen) entstanden, entwickelte Dr. Kostka die Algorithmen für das Stammzell-spezifische Computermodell.

Ermöglicht wurde das Ergebnis darüber hinaus durch eine Nachwuchsforschungsförderung, die Franz-Josef Müller 2006 von der Christian Albrechts Universität erhielt, sowie im Rahmen der Grundlagenarbeit des Sonderforschungsbereichs SFB654/C5 "Plasitizität und Schlaf" am ZIP.

Um PluriNet für die internationale Forschergemeinschaft zur Verfügung zu stellen, entwickelten die Wissenschaftler eine Internetplattform - http://www.stemcellmatrix.org - , auf der sie alle Ergebnisse und das Modell der Öffentlichkeit frei zur Verfügung stellen.

"Wir haben uns dafür entschieden, alles als 'open source' und mit Verknüpfungen zum weltweit freien Online-Lexikon Wikipedia bereit zu stellen", so Franz-Josef Müller, "weil wir uns dadurch einen Anstoß für die internationale Forschung erhoffen. Je schneller die Erkenntnisse international aufgenommen und reflektiert werden, desto eher werden wir mit Stammzellen erfolgreich und sicher Patienten behandeln können."

Kontakt:
Dr. Franz-Josef Müller
Tel. 0431/9900-2709, -4169 oder über 0431/880-2104
fj.mueller@zip-kiel.de
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck
Postanschrift: D-24098 Kiel,
Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
e-mail: presse@uv.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de
http://www.nature.com/nature

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit