Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles im Fluss: Durchfluss-Peptidsynthese und zellbasierte Assays auf teflonbeschichtetem Papier

06.06.2014

Die Synthese von Peptiden und Proteinen ist eine extrem aufwändige Angelegenheit, da sie Aminosäure für Aminosäure in wiederholten Reaktions- und Waschschritten aufgebaut werden müssen. Erst die Festphasensynthese hat dies vereinfacht.

Kanadische Forscher stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt eine neue Variante vor, bei der parallele Synthesen in kleinen Arealen eines Papierträgers stattfinden. Die so erzeugten Peptidanordnungen können dann in zellbasierten Assays oder zur Suche nach 3D-Stützmaterialien für Zelladhäsion und -wachstum verwendet werden. 


In den kleinen „Reaktionsgefäßen“ im Papier, die ein Überschussvolumen an Reagenzien aufnehmen, können bei variabler Fließgeschwindigkeit die Reaktionen im Durchfluss stattfinden.

(c) Wiley-VCH

Bei der klassischen Festphasensynthese ist die wachsende Peptidkette an einem festen Träger, meist Polymerkügelchen, fixiert, sodass sich die Reagenzien nach jedem Schritt schnell und einfach auswaschen lassen. Die parallele Festphasensynthese an Zellulosemembranen, die so genannte SPOT-Synthese, wurde als Alternative in den 1990er Jahren entwickelt.

Sehr viele Peptide lassen sich so auf einem ebenen Träger auf kleiner Fläche erhalten. Die SPOT-Synthese wurde inzwischen auf weitere Anwendungen angepasst, beispielsweise zellbasierte Screeningverfahren. Das Problem: Bisherige SPOT-Systeme sind für chemische Reaktionen nicht gut geeignet.

Durch Pipettieren einzelner Reagenzientropfen werden kleine Bereiche der Membran benetzt, die SPOTs. Das von der Membran kreisförmig aufgenommene Lösungsmittel bestimmt dabei die Größe des „Reaktionsgefäßes“. Anders als bei der klassischen Festphasensynthese sind die Mengen an Reagenz damit limitiert, und es sind keine Durchflussbedingungen möglich, was die mögliche Ausbeute der Reaktionen deutlich beschränkt.

Das Team um Frédérique Deiss und Ratmir Derda von der University of Alberta (Kanada) hat diese Problematik jetzt elegant gelöst. Mit einer Teflon-Beschichtung erzeugen die Forscher ein Muster aus flüssigkeitsabweisenden Barrieren auf einem Papier-Träger, die Flüssigkeiten in spezifischen teflonfreien Bereichen einschließen können.

So entstehen kleine „Reaktionsgefäße“, die mehr Volumen aufnehmen als die üblichen SPOTs. Auf diese Weise kann nicht nur ein Überschussvolumen der Reagenzien aufgegeben, sondern auch eine Reaktion im Durchfluss erzielt werden, denn das größere Volumen sorgt für einen durch die Schwerkraft getriebenen Fluss der Reagenzlösung durch das Papier.

Über die Porosität des Papiers kann die Fließgeschwindigkeit variiert werden. Dies verbessert die Ausbeuten erheblich.

Ein zusätzlicher Vorteil der Methode: Die Papiere lassen sich zu dickeren dreidimensionalen Gebilden stapeln oder falten. Die Forscher konnten so unter den auf der Oberfläche immobilisierten Peptiden verschiedene identifizieren, die Zellanhäsion, -wachstum oder –differenzierung in einer dreidimensionalen Umgebung unterstützen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 21/2014

Autor: Ratmir Derda, University of Alberta, Edmonton (Canada), http://derda.chem.ualberta.ca/contact/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201402037

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

nachricht Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge
16.01.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie