Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle Hundertfüßer-Gene entziffert

25.11.2014

Rostocker Genetiker an internationalem Forscherteam beteiligt

Am 25.11.2014 wird in der internationalen Zeitschrift PLoS-Biology eine Studie veröffentlicht, in der ein internationales Team die Beschreibung aller Gene einer schottischen Hundertfüßer-Art präsentiert, die mit wissenschaftlichem Namen Strigamia heißt. Es ist nun u.a. möglich, den Startpunkt aller heute lebenden Gliedertiere zu rekonstruieren.


Strigamia

(Foto: Dr. Carlo Brena/Univ. of Cambridge)

Tausendfüßer sieht man in der freien Natur nur, wenn man genauer hinschaut. In einigen Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz treten sie jedoch mitunter massenhaft auf, überschwemmen plagenhaft Gärten und Straßen und kriechen die Hauswände hoch.

Zudem verbreiten sie einen beißenden Geruch der von blausäurehaltigen Abwehrstoffen stammt, den sie produzieren, wenn sie sich gestört fühlen. Nahe verwandt mit den rein vegetarischen Tausendfüßern sind die räuberisch lebenden Hundertfüßer. Sie zählen zu den Myriapoden, die mit den Insekten, Krebsen und Spinnentieren zum Stamm der Gliedertiere (Arthropoden) gehören. Myriapoden zählen zu den ältesten noch heute lebenden Tierklassen.

Warum ist es so spannend, alle Gene eines Hundertfüßers zu identifizieren? Gerade weil diese Tiergruppe so alt ist, besteht die einmalige Chance, durch den Vergleich der schon vorhandenen Gen-Sequenzen von Insekten, Spinnen und Krebsen die Verwandtschaftsverhältnisse der Gliedertiere besser zu verstehen. Gleichzeitig ist es nun möglich, die Gen-Ausstattung des gemeinsamen Vorfahren und damit den Startpunkt aller heute lebenden Gliedertiere zu rekonstruieren.

"Solche Großvorhaben kosten eine Menge Geld, viel Zeit und benötigen vielfältiges know-how", sagte Prof. Dr. Reinhard Schröder von der Universität Rostock, einer der Beteiligten des internationalen Konsortiums, das in den letzten drei Jahren die ca. 15000 Gene eines Hundertfüßers gelesen und identifiziert hat. Dazu bedurfte es ein Team von mehr als 100 Wissenschaftlern von 44 Institutionen aus 15 Ländern.

Das "Lesen" aller Buchstaben der Erbsubstanz war der erste Schritt und wurde in den USA am Baylor College of Medicine in Houston durchgeführt. Dieses Institut war bereits an der Identifizierung der Gene des Menschen beteiligt und hat inzwischen die gesamten Gene vieler anderer Arten sequenziert. In einem zweiten Schritt musste aus den Buchstabenfolgen der Sinn ausgelesen werden. Dazu durchforsteten Spezialisten für die einzelnen Gen-Gruppen die in einer Datenbank bereitgestellten Sequenzen.

Der Hundertfüßer Strigamia wurde gewählt, da die Eier leicht zu finden sind und daher deren Embryonen gut untersucht werden können. Hervorzuheben ist, dass die Fähigkeit, Gerüche wahrzunehmen, in Myriapoden von anderen Molekülen vermittelt wird als bei Insekten. Dies gilt auch als ein Beleg dafür, dass beide Tier-Klassen unabhängig voneinander das Land besiedelt haben.

Eine andere Entdeckung ist, dass bei dem blinden Strigamia zwar die Gene für Farbwahrnehmung und für die "innere Uhr" verloren gegangen sind, die Fähigkeit auf Licht zu reagieren jedoch erhalten blieb. Wie dies funktioniert, haben die Gene bisher noch nicht verraten.

Allerdings: Die sofortige Hilfe zur Bekämpfung der Tausendfüßer-Plage verspricht die jetzt veröffentlichte genetische Analyse nicht. Eine 30cm hohe Blechwand um den betroffenen Ortsteil hat sich als das beste Mittel herausgestellt. Diese Barriere können die Tiere nicht überwinden und werden dort einmal täglich abgesammelt.

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Schröder
Universität Rostock
Institut für Biowissenschaften
Abt. Genetik
Tel: +49-381-498 6330
reinhard.schroeder@uni-rostock.de
www.genetik.uni-rostock.de 

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics