Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algengene könnten Landpflanzen ertragreicher machen

10.12.2013
... in Nature und National Geographic diskutiert

Spezielle Meeresschnecken, die auch im Mittelmeer leben, verwischen die sonst so klar gezogene Linie zwischen dem Tier- und dem Pflanzenreich. Sie sind die einzigen bekannten Tiere, welche Photosynthese betreiben – sonst eine definierende Eigenschaft der Pflanzen.

Wissenschaftler der Heinrich-Heine-Universität haben nun in einer Kooperation mit einer Arbeitsgruppe des Forschungsmuseums Alexander Koenig (Bonn) die „photosynthetischen Schnecken“ neu untersucht und ihre überraschenden Ergebnisse in zwei, in den Fachblättern „Proceedings of the Royal Society B“ und „Genome Biology and Evolution“ erschienenen Artikeln, publiziert.

Die Meeresschnecke Elysia timida frisst die Alge Acetabularia und isoliert aus dieser spezifisch nur die Plastiden, d.h. die Organellen, welche die Photosynthese betreiben. Die Schnecken lagern die aus den Algen übernommenen Plastiden während der Verdauung in spezialisierte Darmzellen ein, wo diese unangetastet bleiben. Dort betreiben die Plastiden weiterhin Photosynthese. Bemerkenswert ist dabei vor allem die Ausdauer der Plastiden in den Schnecken:

„Diese Plastiden sind sehr stabil und das unterscheidet sie von allen anderen in Landpflanzen vorkommenden Plastiden“, erklärt Dr. Sven Gould vom Institut für Molekulare Evolution. „Sie können bis zu einem Jahr in der neuen Umgebung, sprich der Schnecke, überleben und dort Photosynthese treiben.“

Dass Meeresschnecken viele Monate ohne Nahrung auskommen war bislang schon bekannt, aber die Düsseldorfer und Bonner Biologen haben nun aufgedeckt, dass es nicht die Photosynthese ist, welche die Schlüsselrolle spielt, sondern der Nährwert der Algen.

Zudem wurde noch eine weitere Besonderheit mit weitreichenden Konsequenzen entdeckt, für welche sich auch die Agrarindustrie interessieren könnte.

Identifiziert wurden bestimmte Gene in den Plastiden der Algen, welche Landpflanzen in ihrem photosynthetischen Organell fehlen. Diese Gene sind sehr wahrscheinlich für die lange Lebensdauer der Algenplastiden – auch in den Schnecken – verantwortlich. Fügt man diese Gene nun in die Plastiden der Landpflanzen ein, so könnten diese die Landpflanzen bei ihrer Arbeit unterstützen und Licht „unempfindlichere“ Plastiden generieren.

„Das kann man sich vorstellen wie beim Autofahren. Stellen sie sich vor, sie hätten den Mechaniker (die speziellen Algengene) die ganze Zeit im Auto (den Plastiden) mitfahren. Geht etwas kaputt kann sofort repariert werden ohne das erst einmal alles still steht. Der Umweg über die Zentrale, die den Mechaniker erst noch losschickt, wird ausgelassen.“

Wird in den Plastiden nämlich nicht sofort der durch Licht entstandene Schaden behoben, so gehen diese umgehend kaputt. Nach der Hypothese der Wissenschaftler ließen sich so die Erträge der Nutzpflanzen deutlich steigern.

Kontakt:
Dr. Sven Gould
gould@hhu.de
0211 8113983
Christa G, Zimorski V, Woehle C, Tielens AGM, Wägele H, Martin W, Gould SB (2014). Plastid-bearing sea slugs fix CO2 in the light but do not require photosynthesis to survive. Proceedings of the Royal Society B: Biology. In press

de Vries J, Habicht J, Woehle C, Changjie H, Christa G, Wägele H, Nickelsen J, Martin WF, Gould SB (2014). Is ftsH the key to plastid longevity in sacoglossan slugs? Genome Biology and Evolution.

Dr. Victoria Meinschäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie