Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algen liefern Nacktschnecken Werkzeug zur Photosynthse

25.11.2008
Nahrung verändert zukünftige Ernährungsstrategien

Die ultimative Form der Solarenergie nutzen atlantische Nacktschnecken der Spezies Elysia chlorotica: Sie fressen Pflanzen und ernähren sich fortan photosynthetisch.

Das Forscherteam um Mary Rumpho von der University of Maine hat nun entdeckt, dass die rund vier Zentimeter großen Schnecken in der Lage sind, Gene von der von ihnen verschlungenen Algen für eigene Zwecke - nämlich zur Photosynthese - zu nutzen, berichtet sie im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

"Das, was diese Spezies der so genannten Sackzüngler tatsächlich macht, ist etwas Besonderes", meint die Evolutionsbiologin Heike Wägele von der Universität Bonn im pressetext-Interview. "Dieses Tier ist in der Lage, ein fremdes Organell einzulagern und es zum eigenen Bedarf zu erhalten. Wir sprechen hier von Kleptoplastie" Konkret gehe es um die sogenannten Chloroplasten, den Organellen der Zellen von Grünalgen, die in der Lage sind Photosynthese zu betreiben. "Dabei ist es völlig unklar, wie es diese Tiere schaffen, die gefressenen Algen nicht komplett zu verdauen", erklärt die Biologin, die die Evolution dieser Nacktschnecken erforscht. "Von den insgesamt 300 Arten Sackzüglern gibt es einige basale Formen, die nicht in der Lage sind, diese Umwandlung so hinzukriegen." Irgendwann im Laufe der Evolution habe es einen Punkt gegeben, an dem die Tiere diese biologische Meisterleistung geschafft haben. Rumpho hatte in vorhergehenden Studien entdeckt, dass ein Schnecken-Jungtier, das sich zwei Wochen lang von der Alge ernährte, bis zum Lebensende - etwa ein Jahr lang - nichts mehr fressen musste.

Rumphos Team hat nun die Choloroplasten-Gene der Alge Vaucheria litorea - einer Lieblingsmahlzeit der Schnecken - sequenziert und dabei entdeckt, dass die Schnecke ein für die Alge lebensnotwendiges Gen in sich trug. Dabei war sogar die Gensequenz mit jener der Alge ident. Das bedeutet, dass die Schnecke die Gene praktisch aus ihrer eigenen Nahrung "gestohlen" hatte. Eine Möglichkeit wäre, dass die Alge im Verdauungstrakt der Schnecke so verarbeitet wird, dass dabei die Gene der Alge in die DNA der Schnecke transportiert werden. Die Schnecke produziert schließlich jene notwendigen Proteine, die dem gestohlenen Chloroplasten das Überleben - und damit das Weiterfunktionieren - sichert. Möglicherweise spiele aber auch ein Virus eine entscheidende Rolle in diesem Transformationsprozess. Beweise dafür konnte auch Rumphos Team nicht finden.

Etwas hat die Forscher allerdings schon stutzig gemacht: In den Geschlechtszellen der Schnecke fand man ebenso das Gen der Alge. Möglicherweise kann damit diese Fähigkeit an die Nachkommen weitergegeben werden. "Weltweit gibt es derzeit allerdings niemanden, der das weiß", meint Wägele abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umaine.edu
http://www.evolution.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Alge Chloroplaste Evolution Gen Nacktschnecken Nahrung Photosynthse Rumpho Schnecke Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik