Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alge produziert zwei Sorten von Bio-Treibstoff

30.01.2015

Kerosin und Diesel lassen sich aus Isochrysis problemlos herstellen

Forscher haben eine Algenart gefunden, die sich sowohl zu Kerosin als auch zu Biodiesel weiterverarbeiten lässt. Die Algensorte Isochrysis hat spezielle Eigenschaften, die sich Greg O'Neil von der Western Washington University http://wwu.edu  und Chris Reddy von der Woods Hole Oceanographic Institution http://www.whoi.edu  zunutze gemacht haben. Denn Isochrysis verfügt über spezielle Fette, Alkenone, die für die Treibstoffherstellung von Bedeutung sind.


Forscher O'Neil & Reddy (Foto: Kleindinst/Woods Hole Oceanographic Institution)

Hoffnungsträger Isochrysis

Neu ist auch, dass zwei verschiedene Treibstoffe parallel aus einer einzigen Alge synthetisiert werden. "Derzeit sind wir von einem konkurrenzfähigen Produkt noch weit weg, aber es ist eine interessante neue Strategie, um erneuerbaren Treibstoff aus Algen zu produzieren", erläutert O'Neil.

Isochrysis hat den Vorteil, dass sie in großen Mengen angebaut werden kann - als Fischfutter ist sie deswegen bereits etabliert. Die enthaltenen Alkenone und damit Moleküle langer Ketten an Kohlenstoffatomen.

Das aus der Alge gewonnene Öl ist durch die Moleküle bei Raumtemperatur nicht flüssig, sondern fest. Isochrysis wurde bis jetzt eher nicht für die Biodiesel-Herstellung in Betracht gezogen, weil die Alkenone erst von den herkömmlichen Fettsäuremethylestern getrennt werden müssen, um aus Letzteren Biodiesel zu produzieren.

Alkenone für Kerosinproduktion

Reddy und O'Neil haben eine Möglichkeit gefunden, die Alkenone von den herkömmlichen Fettsäuremethylestern zu trennen, um einen freifließenden Treibstoff zu produzieren. Dadurch entsteht ein hochqualitativer Biodiesel - und ein alkenonreiches Nebenprodukt.

"Die Alkenone selbst, mit langen Ketten aus 37 bis 39 Kohlenstoffatomen, sind viel zu groß, um für Kerosin in Frage zu kommen", erklärt O'Neil.

Deswegen wurden diese in Moleküle mit nur noch acht bis 13 Atomen aufgespaltet. "Diese sind klein genug, um sie als Kerosin zu verwenden", freut sich O'Neil. Jedoch ist noch Einiges an Forschung nötig, um den Produktionsprozess kommerziell nutzbar zu machen. "Diese Algen haben sehr großes Potenzial, aber wir sind erst im Anfangsstadium", meint Reddy.

Marie-Thérèse Fleischer | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie