Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alge produziert zwei Sorten von Bio-Treibstoff

30.01.2015

Kerosin und Diesel lassen sich aus Isochrysis problemlos herstellen

Forscher haben eine Algenart gefunden, die sich sowohl zu Kerosin als auch zu Biodiesel weiterverarbeiten lässt. Die Algensorte Isochrysis hat spezielle Eigenschaften, die sich Greg O'Neil von der Western Washington University http://wwu.edu  und Chris Reddy von der Woods Hole Oceanographic Institution http://www.whoi.edu  zunutze gemacht haben. Denn Isochrysis verfügt über spezielle Fette, Alkenone, die für die Treibstoffherstellung von Bedeutung sind.


Forscher O'Neil & Reddy (Foto: Kleindinst/Woods Hole Oceanographic Institution)

Hoffnungsträger Isochrysis

Neu ist auch, dass zwei verschiedene Treibstoffe parallel aus einer einzigen Alge synthetisiert werden. "Derzeit sind wir von einem konkurrenzfähigen Produkt noch weit weg, aber es ist eine interessante neue Strategie, um erneuerbaren Treibstoff aus Algen zu produzieren", erläutert O'Neil.

Isochrysis hat den Vorteil, dass sie in großen Mengen angebaut werden kann - als Fischfutter ist sie deswegen bereits etabliert. Die enthaltenen Alkenone und damit Moleküle langer Ketten an Kohlenstoffatomen.

Das aus der Alge gewonnene Öl ist durch die Moleküle bei Raumtemperatur nicht flüssig, sondern fest. Isochrysis wurde bis jetzt eher nicht für die Biodiesel-Herstellung in Betracht gezogen, weil die Alkenone erst von den herkömmlichen Fettsäuremethylestern getrennt werden müssen, um aus Letzteren Biodiesel zu produzieren.

Alkenone für Kerosinproduktion

Reddy und O'Neil haben eine Möglichkeit gefunden, die Alkenone von den herkömmlichen Fettsäuremethylestern zu trennen, um einen freifließenden Treibstoff zu produzieren. Dadurch entsteht ein hochqualitativer Biodiesel - und ein alkenonreiches Nebenprodukt.

"Die Alkenone selbst, mit langen Ketten aus 37 bis 39 Kohlenstoffatomen, sind viel zu groß, um für Kerosin in Frage zu kommen", erklärt O'Neil.

Deswegen wurden diese in Moleküle mit nur noch acht bis 13 Atomen aufgespaltet. "Diese sind klein genug, um sie als Kerosin zu verwenden", freut sich O'Neil. Jedoch ist noch Einiges an Forschung nötig, um den Produktionsprozess kommerziell nutzbar zu machen. "Diese Algen haben sehr großes Potenzial, aber wir sind erst im Anfangsstadium", meint Reddy.

Marie-Thérèse Fleischer | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften