Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algae blooms create their own favorable conditions, new study finds

08.01.2015

Fertilizers are known to promote the growth of toxic cyanobacterial blooms in freshwater and oceans worldwide, but a new multi-institution study shows the aquatic microbes themselves can drive nitrogen and phosphorus cycling in a combined one-two punch in lakes.

The findings suggest cyanobacteria -- sometimes known as pond scum or blue-green algae -- that get a toe-hold in low-to-moderate nutrient lakes can set up positive feedback loops that amplify the effects of pollutants and climate change and make conditions even more favorable for blooms, which threaten water resources and public health worldwide. The findings shed new light on what makes cyanobacteria so successful and may lead to new methods of prevention and control.


This is a cyanobacterial bloom in China's Lake Taihu.

Credit: Cayelan Carey

The study appears in the journal Ecosphere. A PDF is available on request.

"We usually think of cyanobacteria as responders to human manipulations of watersheds that increase nutrient loading, but our findings show they can also be drivers of nitrogen and phosphorus cycling in lakes," says Dartmouth Professor Kathryn Cottingham, one of the study's lead authors. "This is important because cyanobacteria are on the increase in response to global change -- both warming temperatures and land use -- and may be driving nutrient cycling in more lakes in the future, especially the clear-water, low-nutrient lakes that are so important for drinking water, fisheries and recreation."

Biogeochemical cycling is the natural recycling of nutrients between living organisms and the atmosphere, land and water. The researchers found that cyanobacterial blooms can influence lake nutrient cycling and the ability of a lake to maintain its current conditions by tapping into pools of nitrogen and phosphorus not usually accessible to phytoplankton.

The ability of many cyanobacterial organisms to fix dissolved nitrogen gas is a well-known potential source of nitrogen, but some organisms can also access pools of phosphorus in sediments and bottom waters. Both of these nutrients can subsequently be released to the water column via leakage or decomposing organisms, thereby increasing nutrient availability for other phytoplankton and microbes.

The study was funded by the National Science Foundation and co-authored by freshwater ecologist Kathryn Cottingham at Dartmouth, ecosystem ecologist Holly Ewing and mathematician Meredith Greer at Bates, freshwater ecologist Cayelan Carey at Virginia Tech and biogeochemist Kathleen Weathers at the Cary Institute of Ecosystem Studies. The research included literature review and original mathematical modeling of coupled nitrogen and phosphorus cycling.

Dartmouth Professor Kathryn Cottingham is available to comment at Kathryn.L.Cottingham@dartmouth.edu

Broadcast studios: Dartmouth has TV and radio studios available for interviews. For more information, visit: http://www.dartmouth.edu/~opa/radio-tv-studios/

John Cramer | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.dartmouth.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy