Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algae blooms create their own favorable conditions, new study finds

08.01.2015

Fertilizers are known to promote the growth of toxic cyanobacterial blooms in freshwater and oceans worldwide, but a new multi-institution study shows the aquatic microbes themselves can drive nitrogen and phosphorus cycling in a combined one-two punch in lakes.

The findings suggest cyanobacteria -- sometimes known as pond scum or blue-green algae -- that get a toe-hold in low-to-moderate nutrient lakes can set up positive feedback loops that amplify the effects of pollutants and climate change and make conditions even more favorable for blooms, which threaten water resources and public health worldwide. The findings shed new light on what makes cyanobacteria so successful and may lead to new methods of prevention and control.


This is a cyanobacterial bloom in China's Lake Taihu.

Credit: Cayelan Carey

The study appears in the journal Ecosphere. A PDF is available on request.

"We usually think of cyanobacteria as responders to human manipulations of watersheds that increase nutrient loading, but our findings show they can also be drivers of nitrogen and phosphorus cycling in lakes," says Dartmouth Professor Kathryn Cottingham, one of the study's lead authors. "This is important because cyanobacteria are on the increase in response to global change -- both warming temperatures and land use -- and may be driving nutrient cycling in more lakes in the future, especially the clear-water, low-nutrient lakes that are so important for drinking water, fisheries and recreation."

Biogeochemical cycling is the natural recycling of nutrients between living organisms and the atmosphere, land and water. The researchers found that cyanobacterial blooms can influence lake nutrient cycling and the ability of a lake to maintain its current conditions by tapping into pools of nitrogen and phosphorus not usually accessible to phytoplankton.

The ability of many cyanobacterial organisms to fix dissolved nitrogen gas is a well-known potential source of nitrogen, but some organisms can also access pools of phosphorus in sediments and bottom waters. Both of these nutrients can subsequently be released to the water column via leakage or decomposing organisms, thereby increasing nutrient availability for other phytoplankton and microbes.

The study was funded by the National Science Foundation and co-authored by freshwater ecologist Kathryn Cottingham at Dartmouth, ecosystem ecologist Holly Ewing and mathematician Meredith Greer at Bates, freshwater ecologist Cayelan Carey at Virginia Tech and biogeochemist Kathleen Weathers at the Cary Institute of Ecosystem Studies. The research included literature review and original mathematical modeling of coupled nitrogen and phosphorus cycling.

Dartmouth Professor Kathryn Cottingham is available to comment at Kathryn.L.Cottingham@dartmouth.edu

Broadcast studios: Dartmouth has TV and radio studios available for interviews. For more information, visit: http://www.dartmouth.edu/~opa/radio-tv-studios/

John Cramer | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.dartmouth.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten