Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn aus der akuten Hepatitis eine chronische wird

16.02.2009
Braunschweiger Helmholtz-Forscher zeigen, wie das Immunsystem bei einer Hepatitis B-Infektion reagiert.

Hepatitis B ist die weltweit am häufigsten vorkommende Infektionskrankheit. Die Folgen sind entweder eine akute oder in seltenen Fällen eine chronische Erkrankung. Forscher des Braunschweiger Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) haben jetzt untersucht, wie sich die Immunantworten von chronischer und akuter Hepatitis B-Infektionen unterscheiden.

Dazu untersuchten Carlos A. Guzmán, Leiter der Arbeitsgruppe "Vakzinologie und Angewandte Mikrobiologie" und Robert Geffers, Leiter der Plattform "Genexpressionsanalyse", zusammen mit indischen Kollegen das Vorkommen und die Art spezieller Abwehrzellen, der T-Helferzellen und ihre Rolle beim Krankheitsverlauf. Mithilfe von Genanalysen zeigten sie, wie unterschiedlich die Gene in diesen Immunzellen abhängig zum Krankheitsverlauf reguliert werden.

Diese neuen Ergebnisse können Ärzten helfen herauszufinden, ob eine Infektion ausheilt oder sich chronisch in der Leber einnistet. Die Ergebnisse veröffentlichte jetzt das Wissenschaftsmagazin "Hepatology".

Etwas 300 bis 420 Millionen Menschen (5 bis 7% der Weltbevölkerung) sind chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert. Eines der Länder, in denen Hepatitis B häufig vorkommt, ist Indien. Beim Krankheitsverlauf unterscheidet man zwischen der akuten und der chronischen Hepatitis B. Die bekannteste Folge einer akuten Infektion ist die Gelbsucht. In fünf Prozent der Infektionen verläuft die Erkrankung chronisch, das heißt, die Viren bleiben in der Leber. Eine chronische Hepatitis B führt unbehandelt zu Bewusstseinsveränderung, Leberzirrhose und Leberkrebs. Welche Rolle das Immunsystem bei der Ausprägung einer akuten oder chronischen Hepatitis B spielt, hat man bis heute nicht vollständig verstanden.

Entscheidend für eine angemessene Immunantwort ist die schnelle Aktivierung von Immunzellen, die gezielt infizierte Leberzellen attackieren, ohne dabei unnötig viel Lebergewebe zu zerstören. Eine entscheidende Rolle beim Einstellen dieser notwendigen Balance zwischen Immunabwehr und Toleranz spielen Unterarten der T-Helferzellen: T-Effektorzellen und regulatorische T-Zellen (Treg).

Während die T-Effektorzellen eine Virusinfektion bekämpfen und infizierte Körperzellen abtöten, fahren die Treg-Zellen eine Immunantwort herunter und schalten T-Effektorzellen ab. Sie wirken dadurch einer Zerstörung des Gewebes entgegen.

Die Wissenschaftler des internationalen Forscherteams untersuchten, wie diese T-Helferzellen den Krankheitsverlauf von Hepatitis B beeinflussen. Dazu verglichen sie in Blutproben indischer Hepatitis B-Patienten, inwieweit das veränderte Vorkommen der T-Zelluntergruppen im Blut den Krankheitsverlauf beeinflusst und welche Gene dafür verantwortlich sind.

Die Teams von Guzman und Geffers konnten zeigen, dass bei einer akuten Hepatitis B die T-Effektorzellen sehr aktiv sind und infizierte Körperzellen zerstören. Die Treg-Zellen verhindern in dieser Phase der Infektion, dass T-Effektorzellen gesundes Lebergewebe schädigen. Bei einer chronischen Hepatitis B Infektion werden die T-Effektorzellen hingegen weitgehend lahm gelegt: Die Treg-Zellen unterdrücken eine Immunantwort und erleichtern damit den Hepatitis B-Viren, sich in das Organ einzunisten. Der dauerhafte Kampf des Immunsystems gegen das Virus führt so zu einer langsamen Zerstörung des Lebergewebes. Ihre Beobachtungen verglichen die Forscher mit der Genaktivität: Sie zeigten, dass sich mehr als hundert Gene in T-Effektorzellen bei der Immunantwort einer akuten und chronischen Hepatitis B unterscheiden.

"Die molekularen Mechanismen und die spezifischen Genaktivitäten einer Hepatitis B-Infektion waren bisher unbekannt. Wir haben nun ein viel besseres Verständnis, wie eine akute und eine chronische Hepatitis B-Infektion abläuft und welche Prozesse dahinter stecken", sagt Carlos A. Guzmán. "Mit der Genanalyse erweitern wir den Blick auf die molekularen Zusammenhänge, die vielfach ein Grund für die klinischen Beobachtungen sind. Dem Arzt bieten sich dadurch Möglichkeiten, durch sogenannte "Markergene" seine Diagnose zu verbessern und zusätzlich durch gezielte, auch immuntherapeutische Maßnahmen, die Behandlung der Patienten zu verbessern", sagt Robert Geffers, der die Genanalysen der Blutproben durchführte.

Originalartikel: Nirupma TrehanPati, Robert Geffers, Sukriti, Syed Hissar, Peggy Riese, Tanja Toepfer, Jan Buer, Manoj Kumar, Carlos A. Guzman, Shiv Kumar Sarin. Gene expression signatures of peripheral CD4+ T cells clearly discriminate between patients with acute and chronic hepatitis B infection. Hepatology 2009. DOI 10.1002/hep.22696

Dr. Bastian Dornbach | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu

29.05.2017 | Wirtschaft Finanzen