Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Forschungsergebnisse zu den Prozessen der Zellteilung

17.04.2014

DKFZ-ZMBH-Allianz-Forum 2014: International renommierte Experten stellen ihre Arbeiten vor

Aktuelle Forschungserkenntnisse zu den im Zellkern und bei der Zellteilung ablaufenden Prozessen in mehrzelligen Lebewesen stehen im Mittelpunkt eines Kongresses, der am 24. und 25. April 2014 in Heidelberg stattfindet.

Zu diesem „DKFZ-ZMBH-Allianz-Forum“ laden das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) ein. Mehr als 20 international führende Experten aus den Lebenswissenschaften werden die Ergebnisse ihrer Arbeiten präsentieren.

Themenschwerpunkte bilden Genregulation, Chromosomendynamik und Genomstabilität. Dabei geht es insbesondere um die Frage, welche Mechanismen für den Erhalt der Erbinformation und deren Anpassung an die zellulären Erfordernisse sorgen. Zum Forum 2014 mit dem Titel „Genome Regulation and Nuclear Dynamics in Health and Disease“ werden rund 300 Teilnehmer erwartet.

Das biologische Schicksal eines jeden Organismus beruht zum großen Teil auf der korrekten Ausführung eines „Masterplans“, der in der DNA verschlüsselt ist. Komplexe molekulare Mechanismen sorgen dafür, dass die in den Chromosomen innerhalb des Zellkerns gespeicherten Informationen exakt abgelesen, kopiert und weiterverteilt werden.

Eine große Zahl menschlicher Erkrankungen, darunter Krebs und degenerative Krankheiten, aber auch Alterungsprozesse sind häufig mit Änderungen in der DNA oder Veränderungen bei der Regulierung der Genexpression verbunden. Ein tieferes Verständnis dieser Prozesse bildet eine wichtige Wissensbasis für verbesserte Therapieansätze.

„Bei der Entdeckung und Charakterisierung vieler dieser wesentlichen Akteure, die in Genregulation, Chromosomendynamik und Genomstabilität involviert sind, haben wir mit Sicherheit große Fortschritte gemacht. Allerdings ist das Bild noch weit davon entfernt, komplett zu sein. Weitere Bemühungen müssen unternommen werden, um diese Prozesse exakt zu verstehen“, sagt der Epigenetiker Prof. Dr. Frank Lyko vom DKFZ, der einer der Organisatoren dieser Konferenz ist.

Das ursprünglich vom ZMBH gestartete Forum findet mit der aktuellen Veranstaltung zum 20. Mal statt. Die Konferenz hat das Ziel, sowohl den Experten als auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs in kompakter Form einen Überblick über den aktuellen Stand wichtiger Forschungsfragen zu geben.

Die Redner kommen aus den USA, Israel, Japan und Kanada sowie aus mehreren europäischen Ländern. Nachwuchswissenschaftler können ihre eigenen Arbeiten in einer Posterausstellung präsentieren. Die DKFZ-ZMBH-Allianz, die strategische Zusammenarbeit des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Zentrums für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg, ist Teil des in der Exzellenzinitiative geförderten Zukunftskonzeptes der Ruperto Carola.

Informationen im Internet:
http://www.zmbh.uni-heidelberg.de/forum2014

Hinweis für die Redaktionen:
Das DKFZ-ZMBH-Allianz-Forum „Genome Regulation and Nuclear Dynamics in Health and Disease“ findet am 24. und 25. April 2014 im Hörsaal des Kommunikationszentrums am Deutschen Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, statt. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Kontakt:
Dr. Ralf Tolle
Zentrum für Molekulare Biologie
Telefon (06221) 54-6850
r.tolle@zmbh.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie