Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuell in Cell Reports: Das Verlangen nach Asymmetrie ist fast so alt wie das Leben selbst

20.04.2012
Kein höheres Leben ohne Asymmetrie. Eine Studie der Universität Hohenheim zeigt: Das Erfolgskonzept ist eine der ältesten Erfindungen der Evolution
Asymmetrischer Glücksfall: Der Bruch des Lebens mit der Spiegelachse hat den Menschen und höheres Leben überhaupt erst möglich gemacht. Doch auch höheres Leben beginnt mit einer kugelrund-symmetrischen Zelle. Jetzt zeigen Zoologen der Universität Hohenheim anhand von Wirbeltieren, dass die Evolution dieses Erfolgskonzept nur ein einziges Mal hervorbrachte. Eine Beobachtung, die sich vermutlich auf das ganze Tierreich übertragen lässt. Erst im Detail hat es sich auf verschiedenen Wegen weiter entwickelt. Damit widersprechen sie der bisher gängigen Lehrmeinung. Details in der aktuellen Ausgabe der Online-Fachzeitschrift Cell Reports: www.cell.com/cell-reports/newarticles

„Die Körper-Asymmetrie ist ein Erfolgsmodell der Evolution – und ein Riesenglück für uns Menschen“, sagt Prof. Dr. Martin Blum. Der Embryologe der Universität Hohenheim ist Leiter des Fachgebiets Zoologie und federführender Autor der neuen Studie. Die Asymmetrie sorge dafür, dass das Herz zwei unterschiedlich große Kammern für zwei getrennte Blutkreisläufe hat. Im Gehirn übernehmen beide Hälften unterschiedliche Aufgaben. „Ohne Asymmetrie hätten wir in der linken Hirnhälfte kein Sprachzentrum – und wären damit keine Menschen.“

Ein zentraler Verursacher der Asymmetrie ist schon in der ersten, noch perfekt symmetrischen Zelle eines Lebewesens enthalten: die Ionen-Pumpe ATP4. „Sie sitzt in der Außenhaut der Zelle und regelt den Stoffaustausch mit benachbarten Zellen“, erklärt der Zoologe. Die Pumpe schaffe Ionen von der einen Seite der Zellmembran auf die andere. So sorge sie dafür, dass sich sog. Protonen auf einer Seite ansammeln, die dadurch sauer wird.

Die Ansäuerung aktiviert ein Signal, das dafür sorgt, dass an bestimmten Zellen kleine Geißelhärchen auswachsen und sich in einer Richtung ausrichten. Diese „Cilien“ – so der Fachausdruck – wirken wie kleine Propeller: Sie erzeugen einen Flüssigkeitsstrom von rechts nach links und lösen so eine ganze Ereignis-Kaskade aus. Ergebnis ist, dass am Ende der Embryonalentwicklung jedes Organ am rechten Fleck sitzt.

„Evolution hat das Rad nur einmal erfunden“

„Weil die Ionen-Pumpe ATP4 auch den Magen sauer hält, lässt sie sich mit medizinischen Wirkstoffen gegen Übersäuerung ganz leicht außer Kraft setzen“, erklärt Prof. Dr. Blum. Genau das haben die Zoologen von der Universität Hohenheim mit Frosch-Embryonen im Labor getan. Und siehe da: Das Cilium entwickelte sich nicht richtig und wanderte nicht ans hintere Ende der Zelle. Der Flüssigkeitsstrom war gestört und die Organe ordneten sich an den falschen Stellen an.

„Alle bisher untersuchten Tiere brauchen die Ionen-Pumpe ATP4 für die Entstehung von Asymmetrie“, sagt Prof. Dr. Blum. Das spreche ganz klar dafür, dass die Evolution bei der Körper-Asymmetrie das Rad nicht wieder und wieder, sondern nur ein einziges Mal erfunden habe.

Hintergrund: Ereigniskaskade im Embryo

Der Schritt vom symmetrischen Zellhaufen zum asymetrischen Embryo ist eine vielphasige, hochkomplexe Ereigniskaskade. Bei Wirbeltieren vollzieht sich in wenigen Stunden, wie die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Blum in mehreren Veröffentlichungen nachvollzog. Schon wenige Stunden nach der Befruchtung lassen die Botenstoffe Serotonin und WNT winzige Geißelhärchen auf speziellen Zellen wachsen, die sich propellerartig drehen (Beyer:2012). Die neue Arbeit zeigt jetzt, dass dazu Ansäuerung über ATP4 notwendig ist. Die koordinierte Bewegung löst einen Flüssigkeitsstrom an der Zelloberfläche aus, der sich zielstrebig von rechts nach links bewegt (Schweickert:2007). Der Reiz hebt einen genetischen Repressor in den Zellen der linken Körperhälfte auf (Schweickert:2010). Damit wird eine Gruppe von drei Genen aktiv, die daraufhin als erstes Organ das Herz asymmetrisch links anlegen. In der rechten Körperhälfte bleiben die gleichen Gene inaktiv. Details der Ereigniskaskade können jedoch variieren. Bei Schwein und Huhn scheint die Asymmetrie durch Zellwanderung ausgelöst (Gros:2009). Diese asymmetrische Zellbewegung braucht ATP4. Obwohl Cilien bisher in Vogelembryonen nicht nachgewiesen wurden, spricht die neue Arbeit aus dem Blum-Labor dafür, dass auch hier ATP4-abhängige Prozesse, vermutlich Cilien-abhängig, die Symmetrie via Zellwanderung brechen. Damit scheint Anfang und Ende des Prozesses evolutionär konserviert zu sein: Sie alle nutzen die Ionenpumpe ATP4 und bei allen sind es die gleichen Gene, die in der Folge asymetrisch aktiviert werden.

Beyer, T., Danilchik, M., Thumberger, T., Vick, P., Tisler, M., Schneider, I., Bogusch, S., Andre, P., Ulmer, B., Walentek, P., et al. (2012). Serotonin Signaling Is Required for Wnt-Dependent GRP Specification and Leftward Flow in Xenopus. Curr. Biol. 22, 33–39.

Gros, J., Feistel, K., Viebahn, C., Blum, M., and Tabin, C.J. (2009). Cell movements at Hensen's node establish left/right asymmetric gene expression in the chick. Science 324, 941–944.

Schweickert, A., Vick, P., Getwan, M., Weber, T., Schneider, I., Eberhardt, M., Beyer, T., Pachur, A., and Blum, M. (2010). The nodal inhibitor Coco is a critical target of leftward flow in Xenopus. Curr. Biol. 20, 738–743.

Schweickert, A., Weber, T., Beyer, T., Vick, P., Bogusch, S., Feistel, K., and Blum, M. (2007). Cilia-driven leftward flow determines laterality in Xenopus.

Weik / Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de
http://www.cell.com/cell-reports/fulltext/S2211-1247%2812%2900090-3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie