Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktive Tunnel

31.01.2017

Freiburger Wissenschaftler entdecken neue Details zur molekularen Proteinsortierung in der Zelle

Der gezielte Einbau von Proteinen in die Membran ist ein lebenswichtiger Prozess für den Erhalt der Zelle, da diese Proteine den Stoffaustausch und die Kommunikation mit der Umwelt sowie die Energieversorgung der Zelle sicherstellen. Proteinsortierungsmechanismen sorgen dafür, dass diese so genannten Membranproteine unter Tausenden verschiedener Proteine erkannt und zur Membran geleitet werden.


Der Proteinsortierungskomplex SRP tastet den ribosomalen Tunnel ab, in dem Proteine synthetisiert werden. Erkennt SRP ein geeignetes Protein, positioniert es seine Bindetasche am Tunnelausgang. Dort bindet der Komplex an das Protein und transportiert es zu seinem Bestimmungsort.

Grafik: AG Koch

Ein Team um Kärt Denks, Doktorandin in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hans-Georg Koch am Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Freiburg, hat in der Fachzeitschrift „Nature Microbiology“ am Beispiel des Darmbakteriums Escherichia coli den molekularen Mechanismus dieser Erkennung näher bestimmt. Die Forscherinnen und Forscher haben belegt: Das in allen Lebewesen vorkommende Signal recognition particle (SRP) identifiziert Proteine schon, während diese erst entstehen.

Die Synthese von Proteinen erfolgt in Ribosomen, Funktionseinheiten der Zelle, die die Proteine während der Synthese durch einen Tunnel in das Zellinnere leiten. Die Sortierung folgt einem Schema: Zu transportierende Proteine enthalten eine Aminosäureabfolge, die als Erkennungssignal dient und durch Sortierungskomplexe identifiziert wird. SRP, einer dieser Komplexe, kommt in Bakterien sowie in Lebewesen mit kernhaltigen Zellen vor und ist für die Erkennung von Membranproteinen verantwortlich.

Aus früheren Untersuchungen war bekannt, dass SRP Membranproteine schon während der Synthese erkennt. Allerdings war der genaue Zeitpunkt umstritten. Zunächst wurde angenommen, dass die Signalsequenz vollständig aus dem ribosomalen Proteintunnel hervorgetreten sein muss, um erkannt werden zu können. Spätere Untersuchungen deuteten dagegen darauf hin, dass eine Identifizierung durch SRP bereits erfolgt, lange bevor die Signalsequenz das Ribosom verlässt – was die Ergebnisse aus Freiburg bestätigen.

Bei ihren Untersuchungen setzten die Forscher eine Technik ein, mit der sie Kontakte zwischen dem Ribosom und SRP bis zur Stufe einzelner Aminosäuren, den Bausteinen der Proteine, aufklären konnten. Das Team zeigte, dass SRP den ribosomalen Proteintunnel abtastet, um mögliche Proteine, an die es binden kann, zu erfassen. Wenn es ein geeignetes Protein erkennt, zieht es sich zum Ausgang des Tunnels zurück und positioniert dort seine Bindetasche, um das Membranprotein stabil binden zu können.

Sobald dies erfolgt ist, leitet SRP die Zielsteuerung ein: Es bringt das synthetisierende Ribosom zur Membran, wo dieses an Transportkanäle bindet, um das Protein in der Membran zu verankern. Unterbleibt die frühe Erkennung durch SRP, etwa weil Kontaktstellen zwischen SRP und dem ribosomalen Tunnel genetisch verändert werden, kommt es zu einer Anhäufung von Membranproteinen, die nicht an ihrem Bestimmungsort eingebaut werden können, und zu Zellteilungsdefekten.

Die Untersuchungen zeigen eine neue Komplexität in der Interaktion zwischen Ribosomen und Proteinsortierungskomplexen: der ribosomale Tunnel, lange Zeit als passive Röhre angesehen, spielt eine entscheidende Rolle bei der Koordination von Prozessen, die schon während der Synthese von Proteinen ablaufen.

Hans-Georg Koch ist Projektleiter in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkolleg 2202 „Transport across and into membranes“ und im Promotionskolleg „MOTI-VATE“ der Medizinischen Fakultät sowie stellvertretender Sprecher der Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin (SGBM).

Originalveröffentlichung:
Kärt Denks, Nadine Sliwinski, Veronika Erichsen, Bogdana Borodkina, Andrea Origi, and Hans-Georg Koch (2017): The signal recognition particle contacts uL23 and scans substrate translation inside the ribosomal tunnel. In: Nature Microbiology, DOI: 10.1038/nmicrobiol.2016.265


Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Georg Koch
Institut für Biochemie und Molekularbiologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5250
E-Mail: hans-georg.koch@biochemie.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2017/pm.2017-01-31.12

Rudolf-Werner Dreier | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sehen, hören und fühlen in der Nanowelt
20.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Wirkstoff hilft „Mondschein-Zellen“ bei DNA-Reparatur
20.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften