Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum afrikanische Buntbarsche fremde Jungen adoptieren

19.03.2013
Dass Tiere die Jungen fremder Eltern als die eigenen akzeptieren, kommt gar nicht so selten vor.

Das ist dennoch erstaunlich, denn Adoption widerspricht einer der Grundthesen der Darwin’schen Evolutionstheorie: Eltern sollten nämlich so viel eigenen Nachwuchs zeugen, wie nur möglich. Franziska Schädelin und ihre Kollegen an der Vetmeduni Vienna schlagen jetzt in einer neuen Studie bei afrikanischen Buntbarschen eine Lösung dieses Widerspruchs vor. Eigenen Nachwuchs in fremden Nestern zu haben, erhöht bei allen Jungtiere die Wahrscheinlichkeit, zu überleben. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Behavioural Ecology“ erschienen.


Eine Kolonioe Buntbarsche (Neolamprologus caudopunctatus) im Tanganyikasee in sieben Metern Tiefe
Foto: Stefanie Schwamberger

Das Phänomen der Adoption beschäftigt Evolutionsforscher, seit Charles Darwin mit seiner Idee der natürlichen Zuchtwahl an die Öffentlichkeit trat. Nicht nur hält adoptierter Nachwuchs Eltern davon ab, sich mehr um die eigenen Jungen zu kümmern, Adoptiveltern fördern auch den Nachwuchs fremder Eltern. Warum also sind viele Tierarten dennoch bereit, sich um fremden Nachwuchs zu kümmern? Dieser Frage nehmen sich Franziska Schädelin und ihre Kollegen vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) in ihrer neuen Studie an.

Bruthöhlen am Seegrund

Die Forschenden untersuchen eine kleine Art von Buntbarschen, sogenannte Cichliden, die im afrikanischen Tanganyikasee leben. Diese Art bleibt für längere Zeit mit demselben Partner zusammen, lebt also monogam, und betreibt Brutpflege. Die Elternpaare bauen kleine Nesthöhlen, um ihre Laichgelege und später auch die geschlüpften Jungtiere vor Raubtieren zu schützen. Bei Tauchgängen zum Seegrund in zwölf Meter Tiefe sammelten die Wissenschaftler aus über 30 Nestern mehr als 350 DNA-Proben von Elterntieren und ihrem Nachwuchs. Diese Proben wurden mit aufwendigen Genanalysetechniken auf Verwandtschaftsbeziehungen untersucht.

Fischbrut reist im Elternmaul

Die meisten Nester enthielten einen Anteil an Jungtieren, der tatsächlich mit keinem der beiden dort ansässigen Elterntiere verwandt war. Einige Nester enthielten sogar Nachwuchs von drei oder mehr Elternpaaren. In manchen Bruthöhlen fanden die Forschenden Jungtiere, die in Nestern geschlüpft sein mussten, die bis zu 40 Metern entfernt lagen. Sehr kleine Jungfische könnten zwar wenige Meter weit zu einer Nachbarhöhle schwimmen, ohne gefressen zu werden. Dass sie aber größere Distanzen überwinden, halten die Forschenden für unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher sei, dass die Elterntiere ihren Nachwuchs im Maul über diese Distanzen zu anderen Brutnestern transportieren, wie es auch schon im Aquarium beobachtet wurde.

Verteiltes Risiko

Elterntiere, die ihre eigenen Jungen über große Distanzen zu anderen Nestern bringen, könnten so sicherstellen, dass zumindest einige ihrer Nachkommen in Sicherheit aufwachsen, wenn das ursprüngliche Nest, und möglicherweise auch Nester in der nahen Umgebung von Fressfeinden geplündert werden. Doch warum sollten dann die entfernt lebenden Stiefeltern die fremden Jungtiere bereitwillig wie ihre eigenen aufnehmen? „Zieheltern die fremden Jungen akzeptieren, verringern mit einer Art Verdünnungseffekt das Risiko, dass der eigene Nachwuchs gefressen wird“, argumentiert Schädelin.

Auswahl nach der Größe

Wenn das stimmt, dann sollten die Adoptiveltern bevorzugt fremde Jungtiere adoptieren, die kleiner sind als der eigene Nachwuchs. Denn je kleiner die Jungen sind, desto eher werden sie auch gefressen, das ist bereits bekannt. Schädelin und ihre Kollegen fanden heraus, dass die Jungtiere, die von den leiblichen Eltern zur Adoption freigegeben wurden, tatsächlich größer sind als solche, die sie bei sich behielten. Andererseits waren die eigenen Jungtiere im Allgemeinen etwa gleich groß wie adoptierte. Es scheint also, als würden Elterntiere genau auswählen, welche fremden Jungen sie adoptieren. Gleichzeitig scheinen sie auch ihren eigenen Nachwuchs gezielt nach Größe auf andere Brutpaare zu verteilen.

Sich die Arbeit bei der Aufzucht der Jungen unter mehreren Familien aufzuteilen, könnte bei der untersuchten afrikanischen Buntbarschart also eine Art Versicherung gegen Überfälle von Fressfeinden zu sein. Schädelin fasst ihre Ergebnisse so zusammen: „Für eine Fischart, die so stark Fressfeinden ausgesetzt ist, muss es von großer Bedeutung sein, eine Strategie zu haben, die wenigstens einigen der Jungen einer Brut das Überleben sichert. Es sieht so aus, als würden diese Buntbarsche es vermeiden, alles auf eine Karte zu setzen.“

Der Artikel “Nonrandom brood mixing suggests adoption in a colonial cichlid” der Autoren Franziska C. Schädelin, Wouter F.D. van Dongen und Richard H. Wagner wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Behavioral Ecology” (2013, 24(2):540-546) veröffentlicht. Die Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels ist online verfügbar (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

http://dx.doi.org/10.1093/beheco/ars195

Rückfragehinweis
Dr. Richard Wagner (Englisch)
Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 4890915-831
E richard.wagner@vetmeduni.ac.at
Dr. Franziska Schädelin
Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +33 457 135151
M +43 650 6019494
E franziska.schaedelin@vetmeduni.ac.at
Dr. Wouter van Dongen (Englisch)
Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 489 0915-838
E wouter.vandongen@vetmeduni.ac.at
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische
T +43 1 25077-1153
E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at
http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/aktuelles/presseinformationen/presseinfo2013/cichliden-adoption/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften