Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ätherische Öle: Ahnenforschung bei Petersilie

15.09.2008
Zusammensetzung ätherischer Öle verrät viel über Verwandtschaftsverhältnisse.

Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts (JKI) und der Deutschen Genbank am IPK Gatersleben untersuchen Weltsortiment der grünen Gewürzpflanze.

219 mal Petersilie - von kraus bis glatt, von Wurzel bis Blatt - so viele Sorten umfasst die Weltkollektion der grünen Gewürzpflanze. Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts (JKI) in Quedlinburg und der Deutschen Genbank des Leibnizinstitutes für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben haben sie alle untersucht.

Ihr Ziel war es, u.a. Unterschiede in der Zusammensetzung der flüchtigen Inhaltsstoffe, die dem Küchenkraut sein typisches Aroma verleihen, in Relation zu ihren Genen zu bringen. Es stellte sich heraus, dass sich einerseits äußere Merkmale der Pflanze mit bestimmten Genotypen decken und sich letztlich auch verschiedenen Chemotypen zuordnen lassen.

So ergaben die molekularen Analysen, dass sich alle 219 getesteten Herkünfte, unter ihnen ein hoher Anteil alter Landsorten, klar zwei großen Gruppen zuordnen lassen. Ein Blick auf die Merkmale ergab, dass alle Wurzelpetersilien ausnahmslos zu der nur 87 Genotypen umfassenden Gruppe gehörten. Alle Petersilien mit krausen Blättern tauchten in der größeren Gruppe mit 132 Genotypen auf. Die Arten mit glatten Blättern verteilten sich auf beide Gruppen. "Auf die Verwandtschaftsverhältnisse übertragen bedeutet dies, dass der Urahn der Petersilie wahrscheinlich glatte Blätter und eine ungenießbare Wurzel hatte. Formen mit rübenartig verdickter, essbarer Wurzel haben sich später herausgebildet. Alle krausblättrigen Typen haben ebenfalls einen jüngeren gemeinsamen Nachfahren", interpretiert Dr. Frank Marthe vom JKI das Ergebnis. Besonders interessant ist, dass z.B. alle Petersilien aus Nordafrika (Tunesien und Libyen) zur kleineren Gruppe gehören. "Das zeigt, dass hier unter speziellen klimatischen Bedingungen nur bestimmte Formen überleben konnten, während im Rest der Welt verschiedene Typen weiterkultiviert wurden", erklärt der Wissenschaftler vom JKI.

Die chemischen Analysen der Zusammensetzung der ätherischen Öle ergaben für vier Bestandteile ebenfalls eine weitgehende Übereinstimmung mit den ermittelten Herkunftsgruppen. Unter den getesteten Petersilien gab es solche, die sich als Myristicin-Typen klassifizieren lassen aber auch solche, die reine Apioltypen sind. So liegen beispielsweise die Apoilgehalte der kleineren Gruppe unter einem Prozent, während in der größeren Gruppe der Gehalt bei durchschnittlich 15 Prozent liegt. Für den geruchsintensiven Stoff Myrcen kehren sich diese Verhältnisse genau um. Beide Stoffe (Apiol und Myrcen) sind für die krampflösende, mild harntreibende und stark uterusanregende Wirkung von Petersilienfrüchten mitverantwortlich. Myristicin sorgt für eine typisch würzige Muskatnussnote. Der Geschmackseindruck ist scharf.

Die Ergebnisse dieser ersten Verwandtschaftsanalyse von Petroselinum crispum, so der wissenschaftliche Name der Petersilie, sind wichtig für weitere Untersuchungen der Steuerung von Stoffwechselprozessen aber auch für die Züchtungspraxis beispielsweise wenn es um den Zusammenhang zwischen Inhaltsstoffen und bestimmten pflanzlichen Resistenzeigenschaften gegen Schaderreger geht.

Die Ergebnisse wurden vergangene Woche auf der internationalen Tagung über ätherische Öle in Quedlinburg vorgestellt.

Hintergrundinformation zur Petersilie:
Die Heil- und Gewürzpflanze Petersilie blickt auf eine lange Nutzungstradition zurück. So wurde sie im antiken Griechenland als heilige Pflanze angesehen. Petroselinum crispum zählt zu den meistverwendeten Küchenkräutern in Deutschland. Die Wurzelpetersilie (Petroselinum crispum var tuberosum) ist traditionell Bestandteil von Suppengrün. Auf mehr als 1700 ha wird in Deutschland Petersilie kultiviert.
Ihr wissenschaftlicher Ansprechpartner vor Ort:
Dr. Frank Marthe
Institut für Züchtungsforschung an gartenbaulichen Kulturen und Obst am
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)
Erwin-Baur-Str. 27, 06484 Quedlinburg
Tel: 03946 / 47-420
E-Mail: frank.marthe(at)jki.bund.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.jki.bund.de/cln_045/nn_813794/DE/pressestelle/Presseinfos/2008/0209__AetherischePflanzenoele.html__nnn=true

Weitere Berichte zu: Ahnenforschung GenBank Genotyp Gewürzpflanze JKI Myrcen Petersilie Petersilien Petroselinum Wurzel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der Suche nach Universal-Grippeimpfstoffen – Neuraminidase unterschätzt?
21.06.2018 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Organische Kristalle mit Twist und Selbstreparatur
21.06.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics