Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältester Nachweis für tierisches Leben entdeckt

05.02.2009
Chemische Schwammfossilien sind über 635 Mio. Jahre alt

Mit einem Alter von 635 Mio. Jahren schlagen Schwämme, die Forscher der University of California im Südoman entdeckten, alle bisherigen Rekorde der Paläontologie.

Bei Untersuchungen von Felsen aus dieser Zeit konnten chemische Bestandteile der Zellmembran von Hornkieselschwämmen nachgewiesen werden. Diese frühesten Vielzeller lebten somit noch 100 Mio. Jahre vor dem Kambrium, mit dem das klassische geologische Erdaltertum beginnt und aus dem die bisher frühesten Tierfunde gesichert waren. Publiziert wurden diese Forschungen im Magazin "Nature".

Die US-Forscher untersuchten Kohlenwasserstoffe, die in Sedimentgesteinen der Huqf-Region im Süden des Oman eingeschlossen waren. Sie fanden dabei eine Cholesterinverbindung, die man bisher nur als Strukturbildner der Zellmembran von Hornkieselschwämmen kennt. Bei den nächsten einzelligen Verwandten der Schwämme kommt diese Verbindung hingegen nicht vor.

"Schwämme leben auf dem Meeresgrund, sie wachsen anfangs im seichten Wasser und dringen im Lauf der Zeit in die Tiefen vor. Das lässt auf die Existenz einer sauerstoffhältigen ozeanischen Umgebung nahe am Meeresgrund schon vor 635 Mio. Jahren schließen", betont Studienleiter Gordon Love. Aufgrund der großen Mengen der Cholesterinverbindungen, die er im Gestein fand, geht er von einer weiten Verbreitung der Schwämme vor Beginn des Kambriums aus.

"Ein außerordentlicher Fund. Schon bisher nahm man an, dass es in dieser Zeit Vielzeller gab, dennoch ist dies der erste Nachweis", bestätigt Johann Hohenegger vom Wiener Institut für Paläontologe gegenüber pressetext. Da es im Präkambrium noch keine Tiere mit harten Schalen oder Skeletten gegeben habe, sei man bisher auf Funde von Abdrücken etwa von Quallen angewiesen gewesen. Der Nachweis der Hornkieselschwämme sei jedoch auch aus einem anderen Grund bedeutend. "Bisherige frühe Funde sind vor allem von vereinzelten Fossilen, die man kaum mit der heutigen Klassifizierung zuordnen kann. Wichtig erscheint bei dieser Entdeckung, dass es sich um Gruppen handelt, die auch heute noch existieren", betont Hohenegger.

In der Spätphase des Proterzoikums, wie die Zeit vor einer Mrd. bis 542 Mio. Jahren genannt wird, fand die Diversifikation der ersten Mehrzeller mit eigenen Zellkernen statt, die sich somit vom Bakterienniveau abhoben. "Nach Ende der präkambrischen Vereisung kam es zu einer Explosion von Organismen, die jedoch nur Weichtiere waren und somit kaum Spuren hinterließen", so Hohenengger.

Ein großer Ozean mit nur wenig Landflächen bestimmte zu dieser Zeit das Erscheinungsbild der Erde, die Meere enthielten Sauerstoff und auch das Klima war bereits der heutigen Zeit ähnlich. Hundert Mio. Jahre später, in der sogenannten kambrischen Revolution ab 530 Mio. Jahren, bildeten sich eine Unzahl von Tieren, die auch bereits Hartteile besaßen, während die pflanzlichen Organismen auf dem Algenniveau blieben.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucr.edu
http://www.univie.ac.at/Palaeontologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie