Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältester Nachweis für tierisches Leben entdeckt

05.02.2009
Chemische Schwammfossilien sind über 635 Mio. Jahre alt

Mit einem Alter von 635 Mio. Jahren schlagen Schwämme, die Forscher der University of California im Südoman entdeckten, alle bisherigen Rekorde der Paläontologie.

Bei Untersuchungen von Felsen aus dieser Zeit konnten chemische Bestandteile der Zellmembran von Hornkieselschwämmen nachgewiesen werden. Diese frühesten Vielzeller lebten somit noch 100 Mio. Jahre vor dem Kambrium, mit dem das klassische geologische Erdaltertum beginnt und aus dem die bisher frühesten Tierfunde gesichert waren. Publiziert wurden diese Forschungen im Magazin "Nature".

Die US-Forscher untersuchten Kohlenwasserstoffe, die in Sedimentgesteinen der Huqf-Region im Süden des Oman eingeschlossen waren. Sie fanden dabei eine Cholesterinverbindung, die man bisher nur als Strukturbildner der Zellmembran von Hornkieselschwämmen kennt. Bei den nächsten einzelligen Verwandten der Schwämme kommt diese Verbindung hingegen nicht vor.

"Schwämme leben auf dem Meeresgrund, sie wachsen anfangs im seichten Wasser und dringen im Lauf der Zeit in die Tiefen vor. Das lässt auf die Existenz einer sauerstoffhältigen ozeanischen Umgebung nahe am Meeresgrund schon vor 635 Mio. Jahren schließen", betont Studienleiter Gordon Love. Aufgrund der großen Mengen der Cholesterinverbindungen, die er im Gestein fand, geht er von einer weiten Verbreitung der Schwämme vor Beginn des Kambriums aus.

"Ein außerordentlicher Fund. Schon bisher nahm man an, dass es in dieser Zeit Vielzeller gab, dennoch ist dies der erste Nachweis", bestätigt Johann Hohenegger vom Wiener Institut für Paläontologe gegenüber pressetext. Da es im Präkambrium noch keine Tiere mit harten Schalen oder Skeletten gegeben habe, sei man bisher auf Funde von Abdrücken etwa von Quallen angewiesen gewesen. Der Nachweis der Hornkieselschwämme sei jedoch auch aus einem anderen Grund bedeutend. "Bisherige frühe Funde sind vor allem von vereinzelten Fossilen, die man kaum mit der heutigen Klassifizierung zuordnen kann. Wichtig erscheint bei dieser Entdeckung, dass es sich um Gruppen handelt, die auch heute noch existieren", betont Hohenegger.

In der Spätphase des Proterzoikums, wie die Zeit vor einer Mrd. bis 542 Mio. Jahren genannt wird, fand die Diversifikation der ersten Mehrzeller mit eigenen Zellkernen statt, die sich somit vom Bakterienniveau abhoben. "Nach Ende der präkambrischen Vereisung kam es zu einer Explosion von Organismen, die jedoch nur Weichtiere waren und somit kaum Spuren hinterließen", so Hohenengger.

Ein großer Ozean mit nur wenig Landflächen bestimmte zu dieser Zeit das Erscheinungsbild der Erde, die Meere enthielten Sauerstoff und auch das Klima war bereits der heutigen Zeit ähnlich. Hundert Mio. Jahre später, in der sogenannten kambrischen Revolution ab 530 Mio. Jahren, bildeten sich eine Unzahl von Tieren, die auch bereits Hartteile besaßen, während die pflanzlichen Organismen auf dem Algenniveau blieben.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucr.edu
http://www.univie.ac.at/Palaeontologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics