Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

acib: Die Natur als Vorbild

19.07.2012
Ob neue Technologien zum Herstellen von Biopharmazeutika, Simulation der Leberfunktion im Reagenzglas oder Entwicklung von Biolacken – das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) ist Österreichs Erfolgsgeschichte in der industriellen Biotechnologie. Eben hat das K2-Kompetenzzentrum mit Standorten in Graz, Innsbruck und Wien die internationale 2-Jahres-Evaluierung geschafft und bei den Science Days Pläne für die Zukunft geschmiedet.

Probleme mit gefährlichen Chemikalien, schwindende Rohölreserven und immer teurere Treibstoffe – Schlagzeilen, die nicht sein müssten dank moderner, biotechnologischer Prozesse. Das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) forscht im Zusammenschluss von 30 internationalen Firmenpartnern und acht Universitäten in fast 40 Projekten an Prozessen, welche althergebrachte, die Umwelt belastende Methoden durch solche ersetzen, die von der Natur abgeschaut sind. Um die angewandte Biotechnologie ging es bei den acib-Sciene Days im Juli an der BOKU Wien.

Die Stärke des acib ist die Zusammenarbeit mit der Industrie. Wie erfolgreich die Industriekooperationen sind, erklärt Jörg Windisch, Leiter der weltweiten Entwicklung von Biopharmazeutika bei Sandoz: „Mit dem acib haben wir die erfolgreichste Zusammenarbeit zwischen Industrie und Universitäten für unsere Geschäftseinheit bisher. Die im acib entwickelten Technologien zielen auf hohe Produktivität und Effizienz ab.“

Neue österreichische Schlüsseltechnologie
Um eine höhere Qualität und verkürzte Entwicklungszeiten im Pharmabereich geht es bei der Simulation der Leberfunktion im Reagenzglas. „Unser Ziel ist, jedes einzelne Enzym aus dem menschlichen Abbau-Stoffwechsel zur Verfügung zu haben, damit wir damit beispielsweise spezielle Funktionen der menschlichen Leber simulieren können“, erklärt die acib-Forscherin Margit Winkler. So lässt sich die Entwicklungszeit von Medikamenten drastisch verkürzen, obwohl die Produktsicherheit steigt. „Unsere Firmenpartner Novartis und F. Hoffmann LaRoche wenden diese neue, österreichische Schlüsseltechnologie bereits bei der Entwicklung neuer Wirkstoffkandidaten an“, freut sich acib-Geschäftsführer Anton Glieder.

Innovativen Forschungsarbeiten wie diese machen verständlich, warum Fördergeber und Politik hinter dem Kompetenzzentrum stehen, das ins COMET-Förderprogramm des Bundes eingebunden ist. „Zentren wie das acib sind notwendige Leuchttürme, um die Leistung vergleichsweise kleiner Standorte wie Österreich und Tirol international sichtbar zu machen“, so die Tiroler Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf. Die Kooperation des acib mit Tiroler Unternehmen und der Universität Innsbruck sei beispielhaft.

Ähnlich lobende Worte findet der steirische Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann. Er sieht im acib einen wesentlichen Eckpfeiler im Leitthema „Health Tech“. „Außerdem sind die Kompetenzzentren ein echter Beschäftigungsmotor, der mittelfristig Jobs sichert und langfristig neue Arbeitsplätze schafft“, so der Wirtschaftslandesrat.

Erste Evaluierung geschafft
Vieles hat acib seit der Gründung im Jänner 2010 erreicht. Kein Wunder also, dass man die erste Evaluierung unlängst gut hinter sich brachte. 2 Tage dauerte die 2-Jahres-Evaluierung im Grazer Haus der Biokatalyse. Zuletzt stieg weißer Rauch auf. Das 8-köpfige, internationale Evaluierungskomitee lobte die gute Zusammenarbeit, die klaren Ziele und die bisher erbrachten Leistungen.

Zu denen gehört das Herstellen von Biolacken. Zusammen mit Cytec Austria hat acib einen umweltfreundlichen Biolack entwickelt, bei dem nicht mehr Kobald-Verbindungen das Aushärten katalysieren, sondern Enzyme. Kobalt wurde nun als potenziell Krebs erregend eingestuft. Der neue Lack verschafft Cytec einen klaren Technologievorsprung. Das Projekt hat das Finale um den steirischen Fast Forward Award erreicht.

Umweltfreundliche Visionen
Zum acib-Programm gehören auch visionäre Projekte. Etwa jenes, bei dem Kohlendioxid als Rohstoff verwendet wird. In ersten Versuchen gelang es einer Grazer acib-Forschungsgruppe, die Carboxylierung analog der umständlichen Kolbe-Schmitt-Reaktion enzymatisch und umweltfreundlich durchzuführen.

Ebenso visionär ist die Arbeit an alternativen Treibstoffen der 2. Generation. Bei dieser sind Holz- und Getreideabfälle der Rohstoff und nicht mehr Nahrungsmittel selbst. Die Abfälle werden von Enzymen in Zuckermoleküle zerlegt, die wiederum zu Alkohol (Ethanol) umsetzbar sind, der als Biosprit verwendet werden kann. So tank man letztendlich Holzabfälle und schließt einen natürlichen, umweltfreundlichen Kreislauf. Einmal mehr ist die Natur das Vorbild.

Über acib
Das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) ist das österreichische K2-Zentrum für industrielle Biotechnologie. Es ist ein Zusammenschluss von derzeit acht Universitäten und 30 Projektpartnern, darunter bekannte Namen wie BASF, DSM, Sandoz, Boehringer Ingelheim RCV, Jungbunzlauer, F. Hoffmann-LaRoche, Novartis, VTU Technology oder Sigma Aldrich. Eigentümer sind die Universitäten Innsbruck und Graz, die TU Graz, die BOKU Wien sowie Joanneum Research.

Beim acib mit Standorten in Graz, Innsbruck und Wien forschen und arbeiten rund 170 Beschäftigte an mehr als 30 Forschungsprojekten. Das Budget bis 31.12. 2014 macht ca. 60 Mio. Euro aus. Öffentliche Fördermittel (58% des Budgets) bekommt das acib von der Forschungsförderungsgesellschaft der Republik Österreich (FFG), der Standortagentur Tirol, der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) und der Technologieagentur der Stadt Wien (zit).

Das Kompetenzzentrum acib – Austrian Centre of Industrial Biotechnology – wird im Rahmen von COMET – Competence Centers for Excellent Technologies – durch das BMVIT, BMWFJ sowie die Länder Steiermark, Wien und Tirol gefördert. Das Programm COMET wird durch die FFG abgewickelt.

Thomas Stanzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.acib.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz