Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

acib: Die Natur als Vorbild

19.07.2012
Ob neue Technologien zum Herstellen von Biopharmazeutika, Simulation der Leberfunktion im Reagenzglas oder Entwicklung von Biolacken – das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) ist Österreichs Erfolgsgeschichte in der industriellen Biotechnologie. Eben hat das K2-Kompetenzzentrum mit Standorten in Graz, Innsbruck und Wien die internationale 2-Jahres-Evaluierung geschafft und bei den Science Days Pläne für die Zukunft geschmiedet.

Probleme mit gefährlichen Chemikalien, schwindende Rohölreserven und immer teurere Treibstoffe – Schlagzeilen, die nicht sein müssten dank moderner, biotechnologischer Prozesse. Das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) forscht im Zusammenschluss von 30 internationalen Firmenpartnern und acht Universitäten in fast 40 Projekten an Prozessen, welche althergebrachte, die Umwelt belastende Methoden durch solche ersetzen, die von der Natur abgeschaut sind. Um die angewandte Biotechnologie ging es bei den acib-Sciene Days im Juli an der BOKU Wien.

Die Stärke des acib ist die Zusammenarbeit mit der Industrie. Wie erfolgreich die Industriekooperationen sind, erklärt Jörg Windisch, Leiter der weltweiten Entwicklung von Biopharmazeutika bei Sandoz: „Mit dem acib haben wir die erfolgreichste Zusammenarbeit zwischen Industrie und Universitäten für unsere Geschäftseinheit bisher. Die im acib entwickelten Technologien zielen auf hohe Produktivität und Effizienz ab.“

Neue österreichische Schlüsseltechnologie
Um eine höhere Qualität und verkürzte Entwicklungszeiten im Pharmabereich geht es bei der Simulation der Leberfunktion im Reagenzglas. „Unser Ziel ist, jedes einzelne Enzym aus dem menschlichen Abbau-Stoffwechsel zur Verfügung zu haben, damit wir damit beispielsweise spezielle Funktionen der menschlichen Leber simulieren können“, erklärt die acib-Forscherin Margit Winkler. So lässt sich die Entwicklungszeit von Medikamenten drastisch verkürzen, obwohl die Produktsicherheit steigt. „Unsere Firmenpartner Novartis und F. Hoffmann LaRoche wenden diese neue, österreichische Schlüsseltechnologie bereits bei der Entwicklung neuer Wirkstoffkandidaten an“, freut sich acib-Geschäftsführer Anton Glieder.

Innovativen Forschungsarbeiten wie diese machen verständlich, warum Fördergeber und Politik hinter dem Kompetenzzentrum stehen, das ins COMET-Förderprogramm des Bundes eingebunden ist. „Zentren wie das acib sind notwendige Leuchttürme, um die Leistung vergleichsweise kleiner Standorte wie Österreich und Tirol international sichtbar zu machen“, so die Tiroler Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf. Die Kooperation des acib mit Tiroler Unternehmen und der Universität Innsbruck sei beispielhaft.

Ähnlich lobende Worte findet der steirische Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann. Er sieht im acib einen wesentlichen Eckpfeiler im Leitthema „Health Tech“. „Außerdem sind die Kompetenzzentren ein echter Beschäftigungsmotor, der mittelfristig Jobs sichert und langfristig neue Arbeitsplätze schafft“, so der Wirtschaftslandesrat.

Erste Evaluierung geschafft
Vieles hat acib seit der Gründung im Jänner 2010 erreicht. Kein Wunder also, dass man die erste Evaluierung unlängst gut hinter sich brachte. 2 Tage dauerte die 2-Jahres-Evaluierung im Grazer Haus der Biokatalyse. Zuletzt stieg weißer Rauch auf. Das 8-köpfige, internationale Evaluierungskomitee lobte die gute Zusammenarbeit, die klaren Ziele und die bisher erbrachten Leistungen.

Zu denen gehört das Herstellen von Biolacken. Zusammen mit Cytec Austria hat acib einen umweltfreundlichen Biolack entwickelt, bei dem nicht mehr Kobald-Verbindungen das Aushärten katalysieren, sondern Enzyme. Kobalt wurde nun als potenziell Krebs erregend eingestuft. Der neue Lack verschafft Cytec einen klaren Technologievorsprung. Das Projekt hat das Finale um den steirischen Fast Forward Award erreicht.

Umweltfreundliche Visionen
Zum acib-Programm gehören auch visionäre Projekte. Etwa jenes, bei dem Kohlendioxid als Rohstoff verwendet wird. In ersten Versuchen gelang es einer Grazer acib-Forschungsgruppe, die Carboxylierung analog der umständlichen Kolbe-Schmitt-Reaktion enzymatisch und umweltfreundlich durchzuführen.

Ebenso visionär ist die Arbeit an alternativen Treibstoffen der 2. Generation. Bei dieser sind Holz- und Getreideabfälle der Rohstoff und nicht mehr Nahrungsmittel selbst. Die Abfälle werden von Enzymen in Zuckermoleküle zerlegt, die wiederum zu Alkohol (Ethanol) umsetzbar sind, der als Biosprit verwendet werden kann. So tank man letztendlich Holzabfälle und schließt einen natürlichen, umweltfreundlichen Kreislauf. Einmal mehr ist die Natur das Vorbild.

Über acib
Das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) ist das österreichische K2-Zentrum für industrielle Biotechnologie. Es ist ein Zusammenschluss von derzeit acht Universitäten und 30 Projektpartnern, darunter bekannte Namen wie BASF, DSM, Sandoz, Boehringer Ingelheim RCV, Jungbunzlauer, F. Hoffmann-LaRoche, Novartis, VTU Technology oder Sigma Aldrich. Eigentümer sind die Universitäten Innsbruck und Graz, die TU Graz, die BOKU Wien sowie Joanneum Research.

Beim acib mit Standorten in Graz, Innsbruck und Wien forschen und arbeiten rund 170 Beschäftigte an mehr als 30 Forschungsprojekten. Das Budget bis 31.12. 2014 macht ca. 60 Mio. Euro aus. Öffentliche Fördermittel (58% des Budgets) bekommt das acib von der Forschungsförderungsgesellschaft der Republik Österreich (FFG), der Standortagentur Tirol, der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) und der Technologieagentur der Stadt Wien (zit).

Das Kompetenzzentrum acib – Austrian Centre of Industrial Biotechnology – wird im Rahmen von COMET – Competence Centers for Excellent Technologies – durch das BMVIT, BMWFJ sowie die Länder Steiermark, Wien und Tirol gefördert. Das Programm COMET wird durch die FFG abgewickelt.

Thomas Stanzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.acib.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften