Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Abwehr gefährlicher Mikroorganismen - Die parasitische Juwelwespe desinfiziert ihre Nahrung

08.01.2013
Die parasitische Juwelwespe (Ampulex compressa) verfügt über eine besondere Methode, um ihre Nahrung – die amerikanische Großschabe Periplaneta americana – vor der Verunreinigung durch schädliche Mikroorganismen zu schützen.

Die Larven dieser Wespenart verwenden ein antimikrobiell wirksames Sekret, um die Wirtsschabe von innen zu desinfizieren. Dies haben Forscher der Universität Regensburg herausgefunden. Die Beobachtungen des Teams um Dr. Gudrun Herzner vom Institut für Zoologie sind vor Kurzem in der renommierten Fachzeitschrift „PNAS“ erschienen.


Weibchen der Juwelwespe Ampulex compressa (rechts) und eine amerikanische Großschabe (Periplaneta americana), die durch das Gift der Wespe “gezähmt” wurde und der Wespenlarve als Nahrung dienen wird.
Foto: Dr. Gudrun Herzner

Hygiene ist bei der Ernährung besonders wichtig. Dies gilt nicht nur für den Menschen. Durch Mikroorganismen kontaminierte Nahrung stellt auch für Tiere ein großes Problem dar. So können Mikroben essentielle Nahrungskomponenten zerstören oder vergiften und so zu schweren Krankheiten führen, wenn sie beim Verzehr aufgenommen werden.

Im Reich der Insekten sammeln gerade Schaben aufgrund ihrer unhygienischen Lebensweise eine Reihe schädlicher Mikroorganismen auf, die sie dann mit sich herumtragen und so verbreiten. Ein Beispiel ist das Bakterium Serratia marcescens, das als gefürchteter Krankenhauskeim bekannt ist und auch bei Insektenlarven zum raschen Tod führen kann.

Die Larve der Juwelwespe Ampulex compressa steht deshalb vor einem besonderen Problem. Denn für ihr Wachstum greift sie ausschließlich auf die amerikanische Großschabe als Wirtstier zurück. Wespenweibchen fangen die Schaben und versetzen sie durch Injektion ihres Giftes in einen lethargischen Zustand. So kann das Wespenweibchen die Schabe in eine Nisthöhle ziehen, wo sie ein Ei auf die Schabe ablegt. Die Larve ernährt sich zunächst von der Hämolymphe (dem „Blutersatz“ bei Insekten) und später vom inneren Gewebe der Schabe.

Nachdem die Schabe fast komplett leer gefressen ist, spinnt sich die Larve im Inneren der Schabe in einen Kokon ein, aus dem sie nach einigen Wochen als erwachsene Wespe schlüpft. Die Schabe stellt also während der gesamten Zeitspanne sowohl Nahrung als auch Mikrohabitat des Larvennachwuchses dar.

Um ihr Überleben im Inneren der Schabe zu sichern, nutzen die Larven von Ampulex compressa ein Gemisch aus antimikrobiell wirksamen Substanzen. Das Sekret wird oral abgesondert und desinfiziert das Wirtstier von innen. Herzner und ihre Kolleginnen und Kollegen haben die Zusammensetzung des Sekretes analysiert. Die beiden Hauptkomponenten – das Isocoumarin (R)-(-)-Mellein und das γ-Lacton Micromolid – weisen durch ihr Zusammenwirken eine Breitbandaktivität gegen Gram-negative und Gram-positive Bakterien, Mycobakterien, Pilze und Viren auf und gewährleisten so das Überleben des Wespennachwuchses. Das Lacton Micromolid wurde zudem bereits in anderen Studien als potentielles Antibiotikum gegen Tuberkulose beim Menschen identifiziert.

Die Evolution hat zahlreiche faszinierende Mechanismen der Mikrobenabwehr hervorgebracht. Die Untersuchung der antimikrobiellen Strategien von Insekten und die damit zusammenhängende Isolierung und Analyse biologisch aktiver Naturprodukte erweitert unser Wissen über mögliche Mechanismen der Mikrobenabwehr. Auf dieser Grundlage können auch neue Lösungsansätze für den Umgang mit schädlichen Mikroben im Allgemeinen entwickelt werden. Ob sich die neusten Erkenntnisse der Regensburger Forscher auch auf den Menschen übertragen lassen, bleibt somit abzuwarten.

Der Originalartikel in „PNAS“ (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America) unter:

http://www.pnas.org/content/early/2013/01/02/1213384110.full.pdf+html

Ansprechpartnerin für Medienvertreter:
Dr. Gudrun Herzner
Universität Regensburg
Institut für Zoologie
Tel.: 0941 943-2997
Gudrun.Herzner@biologie.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de
http://www.pnas.org/content/early/2013/01/02/1213384110.full.pdf+html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie