Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Abkürzung für die Essigsäure - Neuer Stoffwechselweg in tropischem Erreger gefunden

27.07.2009
Trypanosomen verursachen nicht nur die tödliche Schlafkrankheit, sondern sind auch ein biologisch interessanter Modellorganismus. Denn die Erreger verfügen über viele ungewöhnliche molekulare Mechanismen.

Ein weiterer bislang unbekannter Stoffwechselprozess wurde nun von einem internationalen Team, dem auch auch LMU-Biologen um Professor Michael Boshart angehören, präsentiert. Es geht um den Transport eines Metaboliten innerhalb der Zelle.

Aus dem Mitochondrion, dem Kraftwerk der Zelle, wird die beim Zuckerabbau anfallende Essigsäure geschleust und der Fettsynthese zugeführt. In den meisten Organismen wird das aktivierte Molekül dafür in den Citratzyklus gespeist und in Zitronensäure umgewandelt.

Diese wird ins Zellplasma transportiert und wieder in aktivierte Essigsäure rückverwandelt. Wie das Team unter der Leitung von Dr. Frederic Bringaud vom CNRS und der Université Victor Segalen in Bordeaux zeigen konnte, nimmt die aktivierte Essigsäure in den Trypanosomen einen direkteren Weg: Sie wird als einfache Essigsäure durch die Mitochondrienmembran transportiert und dann erneut aktiviert.

Grundsätzlich ist diese Abkürzung auch in menschlichen Zellen denkbar und von Bedeutung, da der "klassische" Weg ein Angriffspunkt für die Therapie von Fettstoffwechselstörungen ist. (PNAS Early Edition, Juli 2009)

Die Schlafkrankheit, eine tödliche und bislang sehr schlecht therapierbare Tropenkrankheit, ist auf der Hitliste der WHO der "neglected tropical diseases". Verursacht wird sie durch den Einzeller Trypanosoma, der von Tsetsefliegen übertragen wird. Der gleiche Erreger verursacht durch Befall von Nutztieren immensen wirtschaftlichen Schaden im ländlichen Afrika. Eine Impfung bleibt wohl unrealistisch, da sich Proteine an der Oberfläche der Erreger so schnell wandeln, dass Trypanosomen den Wettlauf mit dem Immunsystem ihres Wirts immer gewinnen.

Die variablen Glykolipide an der Oberfläche werden über sogenannte GPI-Anker in der Zellmembran festgehalten. Diese GPI-Anker wurden als exotische biochemische Besonderheit bei Trypanosomen entdeckt. "Interessant ist aber, dass ungewöhnliche molekulare Mechanismen in den Trypanosomen häufig später auch in anderen Lebewesen gefunden wurden", berichtet Professor Michael Boshart vom Biozentrum der LMU. "Die GPI-Anker wurden später auch bei Hefe und Säugern nachgewiesen und spielen etwa für Signalproteine oder für Immunzellen eine wichtige Rolle."

Möglicherweise also erweist sich auch der neu gefundene "exotische" Transportweg der Trypanosomen auch als weiter verbreitet bei anderen Organismen als gedacht. Handelt es sich dabei doch um eine Vereinfachung eines zentralen Stoffwechselschritts, bei dem die Essigsäure aus dem Zuckerabbau in die Fettsynthese geschleust wird. Ausgangspunkt dafür ist der Abbau von Nährstoffen in den Mitochondrien, den Energiekraftwerken der Zelle.

Ob nun Fettsäuren, Proteine oder Kohlehydrate - also Zucker - zerlegt werden: Sie werden in direkt verfügbare Energie in Form von Adenosintriphosphat, kurz ATP, umgewandelt. Häufig ist dabei als Abbauprodukt ein aktivierter Essigsäurerest zwischengeschaltet, das sogenannte Acetyl-Coenzym A oder Acetyl-CoA. Dieses Abbauprodukt kann selbst wieder für die Synthese energiereicher Verbindungen genutzt werden, vor allem Fettsäuren - wofür es aber zunächst die Mitochondrien verlassen muss. In den meisten Organismen wird Acetyl-CoA in Form von Zitronensäure durch die Doppelmembran der Mitochondrien geschleust. Im Zellplasma wird diese wieder zerlegt wobei Acetyl-CoA anfällt.

"Dieser Stoffwechselweg ist schon so lange bekannt, dass man ihn längst für komplett entschlüsselt hielt", sagt Boshart. Er und seine Kooperationspartner untersuchten eigentlich die Essigsäureproduktion bei Trypanosomen, indem sie hierfür in Frage kommende Gene ausschalteten. Dabei zeigte sich, dass die Fettsäuresynthese auch ohne die Umwandlung von Zitronensäure in Acetyl-CoA funktioniert. Wird aber ein Enzym blockiert, das Acetyl-CoA aus inaktiver Essigsäure bilden kann, vermindert sich die Produktion von Fettsäuren um das 20-fache.

"In den Trypanosomen wird Acetyl-CoA also statt in Zitronensäure in inaktive Essigsäure umgewandelt und dann aus den Mitochondrien transportiert", so Boshart. "Erst danach wird sie in aktivierte Essigsäure zurückverwandelt und für die Fettsynthese genutzt." Sollte sich der neu entdeckte Transportweg nun auch in anderen Lebewesen und auch dem Menschen finden, könnte er möglicherweise einen therapeutische Ansatzpunkt liefern - im Kampf gegen das Übergewicht. Denn es gibt bereits Ansätze, die den Einbau von Fetten in der Zelle reduzieren möchten. (CA/suwe)

Publikation:
"Acetate produced in the mitochondrion is the essential precursor for lipid biosynthesis in procyclic trypanosomes";
Loic Riviere, Patrick Moreau, Stefan Allmann, Matthias Hahn, Marc Biran, Nicolas Plazolles, Jean-Michel Franconi, Michael Boshart, Frederic Bringaud;
Proceedings of the National Academy of Sciences,
22. Juli 2009;
DOI: 10.1073_pnas.0903355106
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Boshart
Biozentrum der LMU München
Tel.: 089/2180 - 74600
Fax : 089/2180 - 74629
E-mail: boshart@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.genetik.biologie.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie