Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Abkürzung für die Essigsäure - Neuer Stoffwechselweg in tropischem Erreger gefunden

27.07.2009
Trypanosomen verursachen nicht nur die tödliche Schlafkrankheit, sondern sind auch ein biologisch interessanter Modellorganismus. Denn die Erreger verfügen über viele ungewöhnliche molekulare Mechanismen.

Ein weiterer bislang unbekannter Stoffwechselprozess wurde nun von einem internationalen Team, dem auch auch LMU-Biologen um Professor Michael Boshart angehören, präsentiert. Es geht um den Transport eines Metaboliten innerhalb der Zelle.

Aus dem Mitochondrion, dem Kraftwerk der Zelle, wird die beim Zuckerabbau anfallende Essigsäure geschleust und der Fettsynthese zugeführt. In den meisten Organismen wird das aktivierte Molekül dafür in den Citratzyklus gespeist und in Zitronensäure umgewandelt.

Diese wird ins Zellplasma transportiert und wieder in aktivierte Essigsäure rückverwandelt. Wie das Team unter der Leitung von Dr. Frederic Bringaud vom CNRS und der Université Victor Segalen in Bordeaux zeigen konnte, nimmt die aktivierte Essigsäure in den Trypanosomen einen direkteren Weg: Sie wird als einfache Essigsäure durch die Mitochondrienmembran transportiert und dann erneut aktiviert.

Grundsätzlich ist diese Abkürzung auch in menschlichen Zellen denkbar und von Bedeutung, da der "klassische" Weg ein Angriffspunkt für die Therapie von Fettstoffwechselstörungen ist. (PNAS Early Edition, Juli 2009)

Die Schlafkrankheit, eine tödliche und bislang sehr schlecht therapierbare Tropenkrankheit, ist auf der Hitliste der WHO der "neglected tropical diseases". Verursacht wird sie durch den Einzeller Trypanosoma, der von Tsetsefliegen übertragen wird. Der gleiche Erreger verursacht durch Befall von Nutztieren immensen wirtschaftlichen Schaden im ländlichen Afrika. Eine Impfung bleibt wohl unrealistisch, da sich Proteine an der Oberfläche der Erreger so schnell wandeln, dass Trypanosomen den Wettlauf mit dem Immunsystem ihres Wirts immer gewinnen.

Die variablen Glykolipide an der Oberfläche werden über sogenannte GPI-Anker in der Zellmembran festgehalten. Diese GPI-Anker wurden als exotische biochemische Besonderheit bei Trypanosomen entdeckt. "Interessant ist aber, dass ungewöhnliche molekulare Mechanismen in den Trypanosomen häufig später auch in anderen Lebewesen gefunden wurden", berichtet Professor Michael Boshart vom Biozentrum der LMU. "Die GPI-Anker wurden später auch bei Hefe und Säugern nachgewiesen und spielen etwa für Signalproteine oder für Immunzellen eine wichtige Rolle."

Möglicherweise also erweist sich auch der neu gefundene "exotische" Transportweg der Trypanosomen auch als weiter verbreitet bei anderen Organismen als gedacht. Handelt es sich dabei doch um eine Vereinfachung eines zentralen Stoffwechselschritts, bei dem die Essigsäure aus dem Zuckerabbau in die Fettsynthese geschleust wird. Ausgangspunkt dafür ist der Abbau von Nährstoffen in den Mitochondrien, den Energiekraftwerken der Zelle.

Ob nun Fettsäuren, Proteine oder Kohlehydrate - also Zucker - zerlegt werden: Sie werden in direkt verfügbare Energie in Form von Adenosintriphosphat, kurz ATP, umgewandelt. Häufig ist dabei als Abbauprodukt ein aktivierter Essigsäurerest zwischengeschaltet, das sogenannte Acetyl-Coenzym A oder Acetyl-CoA. Dieses Abbauprodukt kann selbst wieder für die Synthese energiereicher Verbindungen genutzt werden, vor allem Fettsäuren - wofür es aber zunächst die Mitochondrien verlassen muss. In den meisten Organismen wird Acetyl-CoA in Form von Zitronensäure durch die Doppelmembran der Mitochondrien geschleust. Im Zellplasma wird diese wieder zerlegt wobei Acetyl-CoA anfällt.

"Dieser Stoffwechselweg ist schon so lange bekannt, dass man ihn längst für komplett entschlüsselt hielt", sagt Boshart. Er und seine Kooperationspartner untersuchten eigentlich die Essigsäureproduktion bei Trypanosomen, indem sie hierfür in Frage kommende Gene ausschalteten. Dabei zeigte sich, dass die Fettsäuresynthese auch ohne die Umwandlung von Zitronensäure in Acetyl-CoA funktioniert. Wird aber ein Enzym blockiert, das Acetyl-CoA aus inaktiver Essigsäure bilden kann, vermindert sich die Produktion von Fettsäuren um das 20-fache.

"In den Trypanosomen wird Acetyl-CoA also statt in Zitronensäure in inaktive Essigsäure umgewandelt und dann aus den Mitochondrien transportiert", so Boshart. "Erst danach wird sie in aktivierte Essigsäure zurückverwandelt und für die Fettsynthese genutzt." Sollte sich der neu entdeckte Transportweg nun auch in anderen Lebewesen und auch dem Menschen finden, könnte er möglicherweise einen therapeutische Ansatzpunkt liefern - im Kampf gegen das Übergewicht. Denn es gibt bereits Ansätze, die den Einbau von Fetten in der Zelle reduzieren möchten. (CA/suwe)

Publikation:
"Acetate produced in the mitochondrion is the essential precursor for lipid biosynthesis in procyclic trypanosomes";
Loic Riviere, Patrick Moreau, Stefan Allmann, Matthias Hahn, Marc Biran, Nicolas Plazolles, Jean-Michel Franconi, Michael Boshart, Frederic Bringaud;
Proceedings of the National Academy of Sciences,
22. Juli 2009;
DOI: 10.1073_pnas.0903355106
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Boshart
Biozentrum der LMU München
Tel.: 089/2180 - 74600
Fax : 089/2180 - 74629
E-mail: boshart@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.genetik.biologie.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen