Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abenteuer mit Mehrwert

20.04.2011
Deutsche Wissenschaftler leisten bedeutenden Beitrag zur Erforschung der biologischen Vielfalt in aller Welt

Libellen sammeln in Malaysia, mit dem Insektennetz durch Mauritius, Kleinsäugeruntersuchung in Namibia – alles nur exotische Abenteuer?

Eine Studie des Netzwerk-Forums zur Biodiversitätsforschung (NeFo) geht der Bedeutung der deutschen Biodiversitätsforschung im internationalen Kontext nach und schätzt diese als weitreichend ein. Denn die deutsche Forschung ist thematisch und geographisch breit gefächert, beteiligt sich zudem an zahlreichen internationalen Projekten und ist auch auf politischer Ebene aktiv.

Warum ist ein internationales Engagement der deutsche Biodiversitätsforschung so wichtig? Auch wir hier in Mitteleuropa tragen mit unserem Lebensstil zu dem dramatischen Rückgang der biologischen Vielfalt bei, zum Beispiel durch Tourismus, fossile Brennstoffe oder den Import von Ressourcen.

Deshalb liegt es auch in unserer Verantwortung, die Auswirkungen zu erfassen und an Lösungsansätzen mitzuarbeiten. Deutschland verfügt mit seinen zahlreichen Forschungseinrichtungen und gut ausgebildeten Forschern über große Kapazitäten. Da es sich gerade im Bereich Umwelt und Artenvielfalt häufig um geographisch eng verflochtene Fragestellungen handelt, wird die Notwendigkeit der internationalen Vernetzung für die Forschung immer größer.Die neue NeFo-Studie fasst zusammen, in wie weit die Kapazitäten der deutschen Forschung tatsächlich international zum Einsatz kommen. Neben Zahlen und Fakten zu Auslandseinsätzen gewähren die befragten Wissenschaftler dem Leser auch direkten Einblick in ihren Arbeitsalltag in der Ferne.

Für die Jahre 2005 bis 2010 wurden 600 deutsche Wissenschaftler an etwa 500 verschiedenen deutschen Forschungsinstituten und Lehrstühlen erfasst, die in weltweit 116 verschiedenen Ländern Feldforschung betrieben (siehe Übersichtskarte). Dabei stand Asien mit 34 Untersuchungsländern besonders hoch im Kurs, gefolgt von Afrika und dem europäischen Ausland. Das Forschungsspektrum der Biodiversitätswissenschaften war mit mehr als 30 verschiedenen Disziplinen sehr facettenreich. Die häufigsten Fragestellungen der Wissenschaftler bewegten sich dabei in den Themenfeldern Biologie, Ökologie (dabei insbesondere die Beziehungen zwischen dem Einzelorganismus und seiner Umwelt), Verhalten, Taxonomie, Systematik und Biogeographie.

Als Anreize für Auslandsprojekte galten aus der Perspektive der Wissenschaft hauptsächlich die Möglichkeiten des Austauschs und der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern anderer Länder und anderer Disziplinen sowie die hohe biologische Vielfalt vor Ort. Ein weiteres Argument für eine von deutschen Wissenschaftlern betriebenen Feldforschung ist die häufig relativ geringe lokale Expertise der Länder mit der höchsten biologischen Vielfalt.

Dabei ist das Abenteuer Feldforschung selten einfach nur Spaß, sondern in der Praxis mit vielen Schwierigkeiten verbunden. In Kurzinterviews berichten die Forscher in der Studie von „Probenahmen [...] unter Bewachung durch ein Dutzend Militärs" in Ländern mit politischen Unruhen oder auch von Arbeitsunterbrechungen auf Grund von Schießübungen. Viel häufigere Probleme sind jedoch die sehr aufwändige Beantragung von Geldern und die nicht an die Bedürfnisse angepassten Förderkriterien sowie die Projektgenehmigung durch die Behörden vor Ort. Außerdem stellten die Koordination und Kommunikation mit lokalen Projektpartnern, die Ausfuhr von Geräten, Proben und Sammlungsmaterial sowie unvollständige Datensätze in der Nachbereitung ebenfalls eine Herausforderung dar. Dennoch waren 84 % der Umfrageteilnehmer der Meinung, dass die deutsche Biodiversitätsforschung ihr internationales Engagement intensivieren sollte.

Wie dies für die Wissenschaft erleichtert werden kann wurde ebenfalls aus der Umfrage deutlich: Besseres internationales Networking zwischen Wissenschaftlern sowie verbesserte Kommunikation mit lokale Partner und deren Partizipation bereits bei der Projektvorbereitung wurden am häufigsten genannt. Die Forscher wünschten sich aber auch weniger Bürokratie bei der Projektplanung, Erleichterung der Antragstellung und erhöhte Flexibilität rund um den Finanzierungsprozess.

Die Studie "Deutsche Biodiversitätsforschung im Ausland - Überblicksstudie" zum Download als PDF: http://www.biodiversity.de/images/stories/Downloads/studielc_240311.pdf

Wie die Biodiversitätsforschung innerhalb Deutschlands aufgestellt ist, haben wir in einer weiteren Studie zusammengefasst: "Ökologische Biodiversitätsforschung in Deutschland"
http://www.biodiversity.de/images/stories/Downloads/marquard_fischer_2010
_biodivforschungd.pdf

Ansprechpartner:
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de

Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen. Hierzu stehen direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten.

Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ.

Sebastian Tilch | NeFo-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de

Weitere Berichte zu: Biodiversitätsforschung Feldforschung Kapazität Mehrwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops