Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abenteuer mit Mehrwert

20.04.2011
Deutsche Wissenschaftler leisten bedeutenden Beitrag zur Erforschung der biologischen Vielfalt in aller Welt

Libellen sammeln in Malaysia, mit dem Insektennetz durch Mauritius, Kleinsäugeruntersuchung in Namibia – alles nur exotische Abenteuer?

Eine Studie des Netzwerk-Forums zur Biodiversitätsforschung (NeFo) geht der Bedeutung der deutschen Biodiversitätsforschung im internationalen Kontext nach und schätzt diese als weitreichend ein. Denn die deutsche Forschung ist thematisch und geographisch breit gefächert, beteiligt sich zudem an zahlreichen internationalen Projekten und ist auch auf politischer Ebene aktiv.

Warum ist ein internationales Engagement der deutsche Biodiversitätsforschung so wichtig? Auch wir hier in Mitteleuropa tragen mit unserem Lebensstil zu dem dramatischen Rückgang der biologischen Vielfalt bei, zum Beispiel durch Tourismus, fossile Brennstoffe oder den Import von Ressourcen.

Deshalb liegt es auch in unserer Verantwortung, die Auswirkungen zu erfassen und an Lösungsansätzen mitzuarbeiten. Deutschland verfügt mit seinen zahlreichen Forschungseinrichtungen und gut ausgebildeten Forschern über große Kapazitäten. Da es sich gerade im Bereich Umwelt und Artenvielfalt häufig um geographisch eng verflochtene Fragestellungen handelt, wird die Notwendigkeit der internationalen Vernetzung für die Forschung immer größer.Die neue NeFo-Studie fasst zusammen, in wie weit die Kapazitäten der deutschen Forschung tatsächlich international zum Einsatz kommen. Neben Zahlen und Fakten zu Auslandseinsätzen gewähren die befragten Wissenschaftler dem Leser auch direkten Einblick in ihren Arbeitsalltag in der Ferne.

Für die Jahre 2005 bis 2010 wurden 600 deutsche Wissenschaftler an etwa 500 verschiedenen deutschen Forschungsinstituten und Lehrstühlen erfasst, die in weltweit 116 verschiedenen Ländern Feldforschung betrieben (siehe Übersichtskarte). Dabei stand Asien mit 34 Untersuchungsländern besonders hoch im Kurs, gefolgt von Afrika und dem europäischen Ausland. Das Forschungsspektrum der Biodiversitätswissenschaften war mit mehr als 30 verschiedenen Disziplinen sehr facettenreich. Die häufigsten Fragestellungen der Wissenschaftler bewegten sich dabei in den Themenfeldern Biologie, Ökologie (dabei insbesondere die Beziehungen zwischen dem Einzelorganismus und seiner Umwelt), Verhalten, Taxonomie, Systematik und Biogeographie.

Als Anreize für Auslandsprojekte galten aus der Perspektive der Wissenschaft hauptsächlich die Möglichkeiten des Austauschs und der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern anderer Länder und anderer Disziplinen sowie die hohe biologische Vielfalt vor Ort. Ein weiteres Argument für eine von deutschen Wissenschaftlern betriebenen Feldforschung ist die häufig relativ geringe lokale Expertise der Länder mit der höchsten biologischen Vielfalt.

Dabei ist das Abenteuer Feldforschung selten einfach nur Spaß, sondern in der Praxis mit vielen Schwierigkeiten verbunden. In Kurzinterviews berichten die Forscher in der Studie von „Probenahmen [...] unter Bewachung durch ein Dutzend Militärs" in Ländern mit politischen Unruhen oder auch von Arbeitsunterbrechungen auf Grund von Schießübungen. Viel häufigere Probleme sind jedoch die sehr aufwändige Beantragung von Geldern und die nicht an die Bedürfnisse angepassten Förderkriterien sowie die Projektgenehmigung durch die Behörden vor Ort. Außerdem stellten die Koordination und Kommunikation mit lokalen Projektpartnern, die Ausfuhr von Geräten, Proben und Sammlungsmaterial sowie unvollständige Datensätze in der Nachbereitung ebenfalls eine Herausforderung dar. Dennoch waren 84 % der Umfrageteilnehmer der Meinung, dass die deutsche Biodiversitätsforschung ihr internationales Engagement intensivieren sollte.

Wie dies für die Wissenschaft erleichtert werden kann wurde ebenfalls aus der Umfrage deutlich: Besseres internationales Networking zwischen Wissenschaftlern sowie verbesserte Kommunikation mit lokale Partner und deren Partizipation bereits bei der Projektvorbereitung wurden am häufigsten genannt. Die Forscher wünschten sich aber auch weniger Bürokratie bei der Projektplanung, Erleichterung der Antragstellung und erhöhte Flexibilität rund um den Finanzierungsprozess.

Die Studie "Deutsche Biodiversitätsforschung im Ausland - Überblicksstudie" zum Download als PDF: http://www.biodiversity.de/images/stories/Downloads/studielc_240311.pdf

Wie die Biodiversitätsforschung innerhalb Deutschlands aufgestellt ist, haben wir in einer weiteren Studie zusammengefasst: "Ökologische Biodiversitätsforschung in Deutschland"
http://www.biodiversity.de/images/stories/Downloads/marquard_fischer_2010
_biodivforschungd.pdf

Ansprechpartner:
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de

Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen. Hierzu stehen direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten.

Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ.

Sebastian Tilch | NeFo-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de

Weitere Berichte zu: Biodiversitätsforschung Feldforschung Kapazität Mehrwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie