Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A Pocketful of Uranium

12.02.2009
Construction of a selective uranium-binding protein

The use of uranium as a nuclear fuel and in weapons increases the risk that people may come into contact with it, and the storage of radioactive uranium waste poses an additional environmental risk.

However, radioactivity is not the only problem related to contact with uranium; the toxicity of this metal is generally more dangerous to human health. Researchers are still looking for simple, effective methods for the sensitive detection and effective treatment of uranium poisoning.

Researchers led by Chuan He at the University of Chicago and Argonne National Laboratory (USA) have now developed a protein that binds to uranium selectively and tightly. As reported in the journal Angewandte Chemie, it is based on a bacterial nickel-binding protein.

In oxygen-containing, aqueous environments, uranium normally exists in the form of the uranyl cation (UO22+), a linear molecule made of one uranium atom and two terminal oxygen atoms. The uranyl ion also likes to form coordination complexes. It prefers to surround itself with up to six ligands arranged in a plane around the ion’s “equator”. The research team thus chose to develop a protein that offers the uranyl ion a binding cavity in which it is surrounded by the protein’s side-groups in the manner it prefers.

As a template, the scientists used the protein NikR (nickel-responsive repressor) from E. coli, a regulator that reacts to nickel ions. When NikR is loaded with nickel ions, it binds to a special DNA sequence. This represses transcription of the neighboring genes, which code for proteins involved in nickel uptake. If no nickel is present in the bacteria, NikR does not bind to the DNA.

The nickel ion is located in a binding cavity in which it is surrounded by a square-planar arrangement of binding groups. By using several mutation steps, the researchers generated a new protein that can bind uranium instead of nickel. Only three amino acids had to be changed. In the specially designed cavity, the uranyl group has six binding partners that surround it equatorially. In addition, there are spaces for the two terminal oxygen atoms of uranyl.

This NikR mutant only binds to DNA in the presence of uranyl, not in the presence of nickel or other metal ions. This confirms its selectivity for uranyl and may make it useful for the detection of uranyl and nuclear waste bioremediation. It also represents the first step towards developing potential protein- or peptide-based agents for treatment of uranium poisoning.

Author: Chuan He, University of Chicago (USA), http://chemistry.uchicago.edu/fac/he.shtml

Title: Engineering A Uranyl-Specific Binding Protein from NikR

Angewandte Chemie International Edition, doi: 10.1002/anie.200805262

Chuan He | Angewandte Chemie
Further information:
http://pressroom.angewandte.org
http://chemistry.uchicago.edu/fac/he.shtml

More articles from Life Sciences:

nachricht Could this protein protect people against coronary artery disease?
17.11.2017 | University of North Carolina Health Care

nachricht Microbial resident enables beetles to feed on a leafy diet
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte