Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

More than a machine

21.11.2012
Ribosome regulates viral protein synthesis, revealing potential therapeutic target

Viruses can be elusive quarry. RNA viruses are particularly adept at defeating antiviral drugs because they are so inaccurate in making copies of themselves. With at least one error in every genome they copy, viral genomes are moving targets for antiviral drugs, creating resistant mutants as they multiply. In the best-known example of success against retroviruses, it takes multiple-drug cocktails to corner HIV and narrow its escape route.

Rather than target RNA viruses themselves, aiming at the host cells they invade could hold promise, but any such strategy would have to be harmless to the host. Now, a surprising discovery made in ribosomes may point the way to fighting fatal viral infections such as rabies.

Results were published online November 19 in Proceedings of the National Academy of Sciences.

The ribosome has traditionally been viewed as the cell's molecular machine, automatically chugging along, synthesizing proteins the cell needs to carry out the functions of life. But Amy Lee, a former graduate student in the program of virology, and Sean Whelan, HMS professor of microbiology and immunobiology, now say the ribosome appears to take a more active role, regulating the translation of specific proteins and ultimately how some viruses replicate.

The researchers were studying differences between how viruses and the host cells they infect carry out the process of translating messenger RNAs (mRNAs) into proteins. Focusing on protein components found on the surface of the ribosome, they discovered a protein that some viruses depend on to make other proteins, but that the vast majority of cellular mRNAs do not need.

Called rpL40, this ribosomal protein could represent a target for potential treatments; blocking it would disable certain viruses while leaving normal cells largely unaffected.

"Because certain viruses are very sensitive to the presence and absence of these ribosomal proteins, it might be a useful way for us to think about targeting ribosomes for therapeutic purposes from an antiviral standpoint," said Whelan. "This is a way to think about interfering with rabies virus infection. There are no therapeutics for rabies infection."

The team screened protein constituents of the ribosome to see which ones might be involved in specialized protein synthesis. Studying the vesicular stomatitis virus, a rhabdovirus in the same family as the rabies virus, they found that its mRNAs depended on rpL40 but only 7 percent of host-cellular mRNAs did. Some of the cellular mRNAs that depend upon rpL40 were stress response genes.

Experiments in yeast and human cells revealed that a class of viruses, which includes rabies and measles, depended on rpL40 for replication.

"This work reveals that the ribosome is not just an automatic molecular machine but instead also acts as a translational regulator," said first author Amy Lee, who is now a post-doctoral researcher at the University of California, Berkeley.

The concept of targeting cellular functions such as protein synthesis for antiviral therapies is being explored by a number of research groups, but there are no drugs based on this.

"We think the principle is bigger than just this single protein," Whelan said. "Viruses have an uncanny way of teaching us new biology all the time."

David Cameron | EurekAlert!
Further information:
http://www.hms.harvard.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht New risk factors for anxiety disorders
24.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Stingless bees have their nests protected by soldiers
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie