Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

750.000 Dollar im Kampf gegen Zucker: Amerikanische Stiftung fördert zum ersten Mal Wissenschaftler in Deutschland

09.04.2010
Acht Millionen Menschen haben Diabetes in Deutschland - Tendenz steigend. Diabetes vom Typ 2 ist bereits gut therapierbar, die Gründe der selteneren, aber schlimmeren Variante Typ 1 sind jedoch noch gänzlich unbekannt.

Eine Förderung von 750.000 Dollar ermöglicht es nun Dr. Stephan Kissler, Nachwuchsgruppenleiter am Rudolf-Virchow-Zentrum in Würzburg, sich auf dieses Forschungsgebiet zu konzentrieren.

Er hat den Career Development Award der "Juvenile Diabetes Research Foundation International" (JDRF) erhalten, eine der wichtigsten Diabetes-Stiftungen weltweit. Fünf Jahre wird er gefördert und ist damit der erste Wissenschaftler einer deutschen Forschungseinrichtung, der diesen Preis erhält.

Etwa zehn Prozent der Diabetiker leiden unter der selteneren Diabetes-Form vom Typ 1. Bei jungen Menschen ist das sogar die häufigste Form der Erkrankung. Klar ist, dass es sich um eine Autoimmunkrankheit handelt. Dabei zerstört das eigene Immunsystem Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die für die Insulinproduktion zuständig sind. Der Körper ist nicht mehr in der Lage das lebenswichtige Hormon herzustellen und so den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Patienten müssen daher in Kauf nehmen, sich lebenslang Insulin zu spritzen.

Gleichzeitig bedeutet die Krankheit auch eine enorme Belastung für die Betroffenen. Ständig muss der Blutzucker kontrolliert, das Essen berechnet und Medikamente verabreicht werden. Gerade für Kinder bedeutet das Stress. Auch diabetische Folgeerkrankungen wie Augenkrankheiten, Nervenschädigung, Nierenkrankheiten und Gefäßverkalkung drohen. Zudem verkürzt sich die Lebenserwartung um durchschnittlich sieben bis zehn Jahre. Doch welche Gründe genau hinter der Krankheit stecken, ist noch unbekannt. Bis jetzt kann Typ-1-Diabetes weder geheilt noch verhindert werden.

Der Würzburger Wissenschaftler Dr. Stephan Kissler vermutet einen möglichen Schlüssel zur Heilung in einem von drei Genen: CTLA4, PTPN22 und CLEC16A. Alle drei werden mit dem Autoimmun-Prozess in Verbindung gebracht, der zur Zerstörung der Betazellen in der Bauchspeicheldrüse führt. Ziel seiner Untersuchungen ist es, die Wirkweise dieser Gene zu verstehen und nachzuvollziehen, wie sie den Autoimmunprozess beeinflussen. Dadurch erhofft sich der Forscher die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze.

Der Career Developement Award ermöglicht es Stephan Kissler nun, sich noch stärker auf die Untersuchung der Typ-1-Diabetes zu konzentrieren. Die JDRF Stiftung will besonders erfolgreiche Wissenschaftler für dieses Forschungsgebiet interessieren, um so die Erforschung der Krankheit voranzutreiben. Dazu ist die Stiftung ständig auf der Suche nach den besten Wissenschaftlern weltweit, um diese gezielt zu fördern. Seit 1997 wird der Career Development Award vergeben, 85 Wissenschaftler haben ihn seither erhalten. Dr. Stephan Kissler ist der Erste, der an einer deutschen Forschungsreinrichtung arbeitet. Er hat mit dem Award nun die Möglichkeit, sich im Bereich der Diabetes-Forschung zu etablieren.

Kontakt für Journalisten:
Kristina Kessler
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rudolf-Virchow-Zentrum / Universität Würzburg
Tel.: 0931 31-80895, E-Mail: kristina.kessler@virchow.uni-wuerzburg.de

Kristina Kessler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de
http://www.jdrf.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht
25.04.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics