Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

750.000 Dollar im Kampf gegen Zucker: Amerikanische Stiftung fördert zum ersten Mal Wissenschaftler in Deutschland

09.04.2010
Acht Millionen Menschen haben Diabetes in Deutschland - Tendenz steigend. Diabetes vom Typ 2 ist bereits gut therapierbar, die Gründe der selteneren, aber schlimmeren Variante Typ 1 sind jedoch noch gänzlich unbekannt.

Eine Förderung von 750.000 Dollar ermöglicht es nun Dr. Stephan Kissler, Nachwuchsgruppenleiter am Rudolf-Virchow-Zentrum in Würzburg, sich auf dieses Forschungsgebiet zu konzentrieren.

Er hat den Career Development Award der "Juvenile Diabetes Research Foundation International" (JDRF) erhalten, eine der wichtigsten Diabetes-Stiftungen weltweit. Fünf Jahre wird er gefördert und ist damit der erste Wissenschaftler einer deutschen Forschungseinrichtung, der diesen Preis erhält.

Etwa zehn Prozent der Diabetiker leiden unter der selteneren Diabetes-Form vom Typ 1. Bei jungen Menschen ist das sogar die häufigste Form der Erkrankung. Klar ist, dass es sich um eine Autoimmunkrankheit handelt. Dabei zerstört das eigene Immunsystem Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die für die Insulinproduktion zuständig sind. Der Körper ist nicht mehr in der Lage das lebenswichtige Hormon herzustellen und so den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Patienten müssen daher in Kauf nehmen, sich lebenslang Insulin zu spritzen.

Gleichzeitig bedeutet die Krankheit auch eine enorme Belastung für die Betroffenen. Ständig muss der Blutzucker kontrolliert, das Essen berechnet und Medikamente verabreicht werden. Gerade für Kinder bedeutet das Stress. Auch diabetische Folgeerkrankungen wie Augenkrankheiten, Nervenschädigung, Nierenkrankheiten und Gefäßverkalkung drohen. Zudem verkürzt sich die Lebenserwartung um durchschnittlich sieben bis zehn Jahre. Doch welche Gründe genau hinter der Krankheit stecken, ist noch unbekannt. Bis jetzt kann Typ-1-Diabetes weder geheilt noch verhindert werden.

Der Würzburger Wissenschaftler Dr. Stephan Kissler vermutet einen möglichen Schlüssel zur Heilung in einem von drei Genen: CTLA4, PTPN22 und CLEC16A. Alle drei werden mit dem Autoimmun-Prozess in Verbindung gebracht, der zur Zerstörung der Betazellen in der Bauchspeicheldrüse führt. Ziel seiner Untersuchungen ist es, die Wirkweise dieser Gene zu verstehen und nachzuvollziehen, wie sie den Autoimmunprozess beeinflussen. Dadurch erhofft sich der Forscher die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze.

Der Career Developement Award ermöglicht es Stephan Kissler nun, sich noch stärker auf die Untersuchung der Typ-1-Diabetes zu konzentrieren. Die JDRF Stiftung will besonders erfolgreiche Wissenschaftler für dieses Forschungsgebiet interessieren, um so die Erforschung der Krankheit voranzutreiben. Dazu ist die Stiftung ständig auf der Suche nach den besten Wissenschaftlern weltweit, um diese gezielt zu fördern. Seit 1997 wird der Career Development Award vergeben, 85 Wissenschaftler haben ihn seither erhalten. Dr. Stephan Kissler ist der Erste, der an einer deutschen Forschungsreinrichtung arbeitet. Er hat mit dem Award nun die Möglichkeit, sich im Bereich der Diabetes-Forschung zu etablieren.

Kontakt für Journalisten:
Kristina Kessler
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rudolf-Virchow-Zentrum / Universität Würzburg
Tel.: 0931 31-80895, E-Mail: kristina.kessler@virchow.uni-wuerzburg.de

Kristina Kessler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de
http://www.jdrf.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie