Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

70 neue Flechtenarten in der Gattung Cora beschrieben

14.12.2016

Die Flechtengattung Cora bestand bis vor kurzem nur aus einer einzigen Art. Neue Methoden der DNA-Sequenzierung führten zur Unterscheidung von über einhundert Arten und aktuell werden 189 Sippen gezählt. Da die allermeisten dieser zuvor unbekannten Arten noch keinen Namen haben, wurden nun 70 in einer einzigen Publikation neu beschrieben. Dies stellt in der neueren Wissenschaftsgeschichte für Pflanzen und Pilze einen Weltrekord dar, übertroffen lediglich von der Insektenforschung. Gelungen ist dieser Rekord einem internationalen Team aus 53 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von 44 Institutionen aus 13 Ländern.

Die Ergebnisse werden in der nächsten Ausgabe des Fachjournals „Fungal Diversity“ veröffentlicht; online steht der Artikel bereits zur Verfügung. Erstautor ist der Flechtenexperte Dr. Robert Lücking vom Botanischen Garten und Botanischen Museum der Freien Universität Berlin.


Die robuste Cora elephas kommt ausschließlich auf Gestein im Paramo von Sumapaz nahe Bogotá in Kolumbien vor, dem größten Paramo der Welt mit etwa 1800 km².

Foto: R. Lücking / Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin


Cora imi, benannt nach dem IMI, dem ehemaligen Internationalen Mykologischen Institut in England (nun CABI), ist nur von wenigen Exemplaren aus Costa Rica bekannt.

Foto: R. Lücking / Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin

Viele der Daten wurden von Dr. Manuela Dal Forno von der Smithsonian Institution in den USA und Dr. Bibiana Moncada aus Kolumbien, Gastwissenschaftlerin am Botanischen Garten und Botanischen Museum, erarbeitet.

Flechten der Gattung Cora leben zumeist in den Gebirgen der Tropen der Neuen Welt. In den feuchten Páramos der nördlichen Anden ist die Gattung am artenreichsten vertreten. Aber auch auf den Galapagos-Inseln, in Chile und in Sri Lanka sind Vertreter zu finden. Cora-Flechten sind wichtige, natürliche Düngerlieferanten in ihrem oft nährstoffarmen Lebensraum.

Die in der Flechte in Symbiose lebenden Blaualgen binden Stickstoff aus der Luft und führen diesen dem Ökosystem indirekt zu, wo er von Pflanzen zum Wachstum genutzt wird. Zudem sind diese Flechten wichtige Bioindikatoren, um die Qualität ihres Lebensraums zu beurteilen.

Die Analyse der Erbinformationen im Zellkern der flechtenbildenden Pilze, das sogenannte genetische "Barcoding", konnte eindeutig zeigen, dass die Gattung Cora weitaus mehr Arten umfasst als bisher angenommen. Die genetische Analyse hilft dabei, die Merkmale festzulegen, anhand derer die vielen Arten letztlich auch ohne DNA erkannt werden können.

Für Merkmale wie Farbe und Konsistenz ist die direkte Beobachtung vor Ort am Wuchsort notwendig, da sie beim Trocknen von Herbarbelegen verlorengehen. So wird auch verständlich, weshalb die Vielfalt dieser Gattung auf der alleinigen Grundlage von Herbarmaterial bisher nicht erkannt wurde. Für andere Merkmale muss eine sorgfältige Beobachtung unter dem Mikroskop erfolgen oder es ist eine chemische Analyse nötig. Auch der Fundort und seine ökologischen Faktoren geben entscheidende Hinweise für die Bestimmung.

Die Beschreibung einer solch hohen Anzahl neuer Arten ist daher außerordentlich arbeitsaufwendig und nur durch internationale Zusammenarbeit sowie unter Zuhilfenahme computergestützter Bioinformatik effektiv möglich. Da die Forscher prognostizieren, dass tatsächlich über 450 Arten zur Gattung Cora gehören, ist diese Globalisierung in der Forschung unabdinglich.

Dazu kommt, dass viele Lebensräume zerstört sind, bevor neue Arten überhaupt entdeckt werden. Die Zusammenarbeit erleichtert auch die Umsetzung neuer internationaler Vorschriften wie dem Nagoya-Protokoll, welches den Zugang zur genetischen Erbinformation von Organismen regelt.

Flechten sind eine Lebensgemeinschaft (Symbiose) zwischen einem Pilz und Grünalgen oder Blaualgen (Cyanobakterien). Während der Pilz organische Nährstoffe aufschließen kann, betreiben die Grün- oder Blaualgen Fotosynthese. In diesem vom Sonnenlicht angetriebenen Prozess entsteht Zucker, welcher auch vom Pilz genutzt wird.

Weltweit sind 100.000 Pilzarten bekannt, aber es gibt schätzungsweise 1,5 Millionen. Rund 19.500, also fast ein Fünftel aller bekannten Pilzarten, bilden Flechten, was diese zur erfolgreichsten Symbiose unter den Pilzen macht. Es wird vermutet, dass noch etwa 8.500 Flechtenarten unentdeckt sind.

Publikation:
Lücking, R., Forno, M.D., Moncada, B. et al. Turbo-taxonomy to assemble a megadiverse lichen genus: seventy new species of Cora (Basidiomycota: Agaricales: Hygrophoraceae), honouring David Leslie Hawksworth’s seventieth birthday. Fungal Diversity (2016).
http://link.springer.com/article/10.1007/s13225-016-0374-9
doi:10.1007/s13225-016-0374-9

Pressebilder:
www.bgbm.org/de/presse/pressefotos#Flechte

Kontakt:
Dr. Robert Lücking, Kustos Herbarium
Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin, Freie Universität Berlin
Telefon: 030 / 838 56 350, E-Mail: r.luecking@bgbm.org, www.bgbm.org/de/personal/dr-robert-luecking

Gesche Hohlstein, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin,
Freie Universität Berlin, Königin-Luise-Str. 6–8, 14195 Berlin
Tel. 030 / 838-50134, E-Mail: g.hohlstein@bgbm.org

Gesche Hohlstein | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Blaualgen Flechten Flechtenarten Pilzarten Sonnenlicht genetische Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics