Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 000 Bakterien-Generationen liefern Erklärung für Mutationen

18.01.2013
Die Fähigkeit von Bakterien Mutationen zu erzeugen und sich dadurch anzupassen, hängt sowohl von ihrer Umgebung, als auch von ihrer Anpassungsfähigkeit ab. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher des Labors Anpassung und Pathogenese von Mikroorganismen (LAPM, CNRS / Joseph Fourier-Grenoble Universität) [1], in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Genomik Genoscope (CEA/IG-Evry).

Mutationen im Bakteriengenom beeinflussen die Anpassungsfähigkeit und sind beispielsweise verantwortlich für die Entstehung von Bakterien mit einer Multiresistenz gegen Antibiotika oder pathogenen Bakterien, die nosokomiale Infektionen (Krankenhausinfektionen) verursachen. Ein besseres Verständnis über die Bildung solcher Mechanismen, die das Auftreten von Mutationen kontrollieren, ist daher im Kampf gegen Mikroorganismen unerlässlich.

Das Team um Dominique Schneider vom LAPM stützte sich bei seinen Forschungsarbeiten auf das weltweit längste Evolutionsexperiment mit Escherichia-Coli-Bakterien. Im Rahmen dieser Versuchsreihe analysierten die Forscher das bakterielle Erbgut über mehrere Generationen hinweg. 1988 setzten sie zwölf Bakterienstämme an und ließen sie bis heute bei konstanten Umweltbedingungen wachsen. Ab der 20.000 Generation beobachteten sie eine signifikante Zunahme der Anzahl der Mutationen: die Population wurde hypermutierend.

Von durchschnittlich 40 - 50 Mutationen pro Genom in der 20.000ten Generation stieg die Anzahl der Mutationen durchschnittlich auf mehr als 700 in der 40.000ten Generation. Was die Wissenschaftler jedoch sehr überraschte: Die Vermehrungsrate der Bakterien stieg in der gleichen Zeit nicht gleichmäßig an, sondern am Anfang stark und am Ende immer schwächer. Diese Ergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlicht [2].

Die Forscher hoffen, dass die Entschlüsselung dieses Prozesses auf das gesamte Genom bezogen die Modellisierung des Verhaltens von pathogenen Bakterien ermöglichen wird und damit mittelfristig neue therapeutische Lösungen entwickelt werden können.

[1] Diese Arbeit wurde in Zusammenarbeit mit dem Labor für Ökologie und Evolution der Mikroorganismen (UMR-S 722, INSERM / Université Paris Diderot) und einem amerikanischen Team (Richard Lenski, Michigan State University) mit Mitteln der ANR durchgeführt.

[2] Mutation rate dynamics in a bacterial population reflect tension between adaptation and genetic load, Sébastien Wielgoss, Jeffrey E. Barrick, Olivier Tenaillon, Michael J.Wiser, W. James Dittmar, Stéphane Cruveiller, Béatrice Chane-Woon-Ming, Claudine Médigue, Richard E. Lenski and Dominique Schneider.
PNAS, 17 décembre 2012.

Quellen:
Pressemitteilung des CNRS – 20.12.2012 - http://www2.cnrs.fr/presse/communique/2925.htm
Website des Projekts (mit offiziellen Daten): http://www.genoscope.cns.fr/agc/microscope/expdata/sniperRes.php

Kontakte:
LAPM / CNRS Dominique Schneider – Tel.: +33 4 76 63 74 90 – E-Mail: dominique.schneider@ujf-grenoble.fr
Presseabteilung des CNRS - Muriel Ilous - Tel.: +331 44 96 43 09 – E-Mail: muriel.ilous@cnrs-dir.fr

Redakteur:
Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik