Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13 neue Gene für Nierenfunktion entdeckt

13.04.2010
Nature Genetics publiziert neue Forschungsergebnisse des Wissenschaftskonsortiums CKDGen

Über 13 Prozent der Bevölkerung in den USA leben mit einer Nierenerkrankung. Allein in Italien hat sich die Zahl der Menschen, die an einer Unterfunktion der Niere leiden, innerhalb der letzten zwanzig Jahre verdoppelt. Weltweit ist die Tendenz steigend.

13 bislang unbekannte Gene, die die menschlichen Nierenfunktionen steuern, wurden nun vom Forschungskonsortium CKDGen (Chronic Kidney Disease Genetics) entdeckt.

CKDGen erforscht insbesondere den genetischen Hintergrund chronischer Nierenerkrankungen. Die Zahlen des Konsortiums, in dem das Institut für Genetische Medizin der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) eine führende Rolle spielt, sprechen für sich: 30 epidemiologische Studien, 130 Wissenschaftler aus Europa und den USA, über 90.000 Studienteilnehmer europäischen Ursprungs. Die Forschungsarbeit des Konsortiums wird von Caroline Fox (Harvard Medical School, Boston, USA) koordiniert. Teil des Forschungskonsortiums sind einige der weltweit bedeutendsten epidemiologischen Studien, darunter die Framingham Heart Study, die einen grundlegenden Beitrag in der Erforschung der Risikofaktoren für Herzkreislauf-Erkrankungen geleistet hat.

Für die Genetik ist die neueste Entdeckung des Konsortiums von außerordentlichem Wert, da sie die Grundlage für weiterführende Studien und somit die Voraussetzung für wichtige Fortschritte schafft - sowohl in wissenschaftlicher Hinsicht als auch hinsichtlich der Vorbeugung gegen Nierenerkrankungen. Der Fachartikel ist ab Sonntag, 11. April, auf der Internetseite von Nature Genetics, der wichtigsten Fachzeitschrift für Genetik, einsehbar; die Druckversion erscheint in der Maiausgabe.

Was ist der Hintergrund einer solchen genetischen Forschungsarbeit? Das menschliche Genom birgt eine Art Handbuch in sich, das die Funktionen unseres Organismus enthält. Gene steuern unsere lebensnotwendigen Funktionen - Veränderungen einzelner Gene können für chronische Erkrankungen verantwortlich sein. Zu wissen, welche Gene mit welchen Funktionsstörungen zusammenhängen, ist wichtig, um herauszufinden, welche Menschen besonders anfällig für entsprechende Erkrankungen sind. Darüber hinaus kann die Vorbeugung gegen Fehlfunktionen der Niere verbessert werden, wenn einzelne Gene mit bestimmten Risikofaktoren assoziiert werden können. Zu den verbreiteten Risikofaktoren für eine Unterfunktion der Niere gehören Diabetes und Bluthochdruck sowie das Rauchen.

Im Rahmen der Studie analysierte jede der 30 am CKDGen-Konsortium beteiligten Forschungsgruppen ihre Daten zunächst eigenständig. In einem weiteren Schritt wurden die Ergebnisse aller Konsortiumsmitglieder zusammengeführt und aufgearbeitet. Ähnliche gemeinsame Entdeckungen zu den Zusammenhängen zwischen bestimmten Genen und der Nierenfunktion konnten auf diese Weise überprüft und im Fall der 13 neu entdeckten Gene bestätigt werden.

Die Zusammensetzung des Konsortiums war hierbei grundlegend für den Erfolg der Studie: die Statistik und Informatik spielten eine tragende Rolle bei dieser Forschungsarbeit.

Vom EURAC-Institut für Genetische Medizin waren der Biostatiker Cristian Pattaro, der Bioinformatiker Christian Fuchsberger, die Epidemiologin Cosetta Minelli und der Institutsleiter Peter Pramstaller - in seiner Funktion als Verantwortlicher der GenNova/MICROS-Studie - federführend an der Forschung beteiligt.

"Die Forschungsarbeit, die wir mit der epidemiologischen Studie GenNova/MICROS im Jahre 2003 aufgenommen haben, hat bisher zu vielversprechenden Ergebnissen geführt, sowohl im neurologischen als auch im kardiovaskulären Bereich - und nun auch im Bereich der Nierenerkrankungen. Ganz besonders freut mich, dass mit Cristian Pattaro und Christian Fuchsberger gleich zwei Erstautoren des Artikels für das renommierte Magazin Nature Genetics aus unserem Institut kommen. Diese herausragende Rolle unserer Mitarbeiter zeigt, dass unser Institut mittlerweile in wichtigen internationalen Forschungsvorhaben leitende Positionen einnehmen kann", unterstreicht Pramstaller.

"Für die genetische Studie zur Nierenfunktion, die wir 2006 begonnen haben, ist die Veröffentlichung in Nature Genetics die krönende Auszeichnung", freut sich Cristian Pattaro vom EURAC-Institut für Genetische Medizin, "Es zeigt sich immer wieder, dass beachtliche Ergebnisse erst nach langer und beharrlicher Arbeit erreicht werden."

Im Vorfeld dieser führenden Position im internationalen Forschungskonsortium CKDGen hat das EURAC-Institut bereits zwei weitere Studien koordiniert, deren Ergebnisse erst kürzlich in der Zeitschrift für Nephrologie Kidney International und der Zeitschrift für Genetik BMC Medical Genetics publiziert wurden.

Laura Defranceschi | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten