Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12 Millionen Euro gehen an das Zentrum für Innovationskompetenz FunGene

15.12.2009
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird das Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) FunGene an der Universität Greifswald mit 12 Millionen Euro fördern. Damit stärkt der Bund die Funktionelle Genomforschung an der Universität Greifswald in den kommenden sechs Jahren.

Vor sechs Jahren startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin das Programm "Zentren für Innovationskompetenz - Talente sichern, Exzellenz schaffen". Einer der Sieger des Wettbewerbs war das Greifswalder ZIK FunGene, das von dem Mikrobiologen Professor Michael Hecker als Sprecher geleitet wird.

Seit Gründung wurde FunGene mit nahezu 11 Millionen Euro unterstützt und hat sich zu einem Eckpfeiler des Ausbaus der Lebenswissenschaften an der Universität Greifswald entwickelt. "Wir haben mit einer der modernsten Geräteausstattungen, die es überhaupt in der Genomforschung an deutschen Universitäten gibt, die Methoden der Mikrobiologie in die Medizin übertragen" sagt Michael Hecker. "Dies wäre ohne die Unterstützung des BMBF nicht gelungen". Insbesondere durch hochrangige Nachfolge-Drittmittelprojekte (SFB-Transregio, EU-Projekte usw.) sowie Publikationen in den Top-Journalen der Lebenswissenschaften ist der erfolgreiche Forschungsverbund international hochgradig vernetzt und mehr und mehr sichtbar.

Der Greifswalder Verlängerungsantrag hat die Jury in ihrer Sitzung in der vergangenen Woche so überzeugt, dass sie den Maximalbetrag von 12 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre bewilligt hat. Mit dem Geld werden zwei Nachwuchsgruppen eingerichtet, von denen sich eine auf die wirtschaftliche Verwertung der Forschungsergebnisse konzentrieren wird und die andere die Greifswalder Expertise in den genetischen Grundlagen von Infektionserkrankungen komplettieren soll. Außerdem werden die notwendigen Investitionen ermöglicht, um den Gerätepark des ZIK FunGene auf dem neuesten Stand zu halten.

"FunGene ist ein Musterbeispiel für strukturelle Entwicklung der Greifswalder Lebenswissenschaften", sagt Professor Heyo K. Kroemer, stellvertretender Sprecher von FunGene und Dekan der medizinischen Fakultät. "Das Interfakultäre Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung wurde durch FunGene ermöglicht. Hier forschen Wissenschaftler der Medizin und der naturwissenschaftlichen Fakultät gemeinsam und nutzen die Ressourcen optimal". Die Bedeutung von FunGene für die Gesamtuniversität betont der Rektor Professor Rainer Westermann: "Die Ausgangssituation in den anstehenden nationalen und internationalen Wettbewerben um Forschungsmittel hat sich für die Universität Greifswald durch diese Bewilligung stark verbessert. Ermöglicht wurden diese Erfolge auch durch eine konsequente Schwerpunktbildung der Universität."

Ziel der Forscher um Professor Michael Hecker ist, die neu bewilligten Mittel mit vorhandenen Programmen zur Individualisierten Medizin (GANI_MED) und zur Erkennung von unerwünschten Immunreaktionen (ZIK HIKE) zu verbinden und so die Greifswalder Position auf dem Gebiet der Funktionellen Genomforschung weiter auszubauen.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Michael Hecker
Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15
17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4200
Telefax 03834 86-4202
hecker@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.functional-genomics.uni-greifswald.de
http://www.bmbf.de/press/2751.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften