Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

After 100 Years, Understanding the Electrical Role of Dendritic Spines

06.12.2012
It’s the least understood organ in the human body: the brain, a massive network of electrically excitable neurons, all communicating with one another via receptors on their tree-like dendrites. Somehow these cells work together to enable great feats of human learning and memory. But how?
Researchers know dendritic spines play a vital role. These tiny membranous structures protrude from dendrites’ branches; spread across the entire dendritic tree, the spines on one neuron collect signals from an average of 1,000 others. But more than a century after they were discovered, their function still remains only partially understood.

A Northwestern University researcher, working in collaboration with scientists at the Howard Hughes Medical Institute (HHMI) Janelia Farm Research Campus, has recently added an important piece of the puzzle of how neurons “talk” to one another. The researchers have demonstrated that spines serve as electrical compartments in the neuron, isolating and amplifying electrical signals received at the synapses, the sites at which neurons connect to one another.

The key to this discovery is the result of innovative experiments at the Janelia Farm Research Campus and computer simulations performed at Northwestern University that can measure electrical responses on spines throughout the dendrites.

A paper about the findings, “Synaptic Amplification by Dendritic Spines Enhances Input Cooperatively,” was published November 22 in the journal Nature.

“This research conclusively shows that dendritic spines respond to and process synaptic inputs not just chemically, but also electrically,” said William Kath, professor of engineering sciences and applied mathematics at Northwestern’s McCormick School of Engineering, professor of neurobiology at the Weinberg College of Arts and Sciences, and one of the paper’s authors.

Dendritic spines come in a variety of shapes, but typically consist of a bulbous spine head at the end of a thin tube, or neck. Each spine head contains one or more synapses and is located in very close proximity to an axon coming from another neuron.

Scientists have gained insight into the chemical properties of dendritic spines: receptors on their surface are known to respond to a number of neurotransmitters, such as glutamate and glycine, released by other neurons. But because of the spines’ incredibly small size — roughly 1/100 the diameter of a human hair — their electrical properties have been harder to study

In this study, researchers at the HHMI Janelia Farm Research Campus used three experimental techniques to assess the electrical properties of dendritic spines in rats’ hippocampi, a part of the brain that plays an important role in memory and spatial navigation. First, the researchers used two miniature electrodes to administer current and measure its voltage response at different sites throughout the dendrites.

They also used a technique called “glutamate uncaging,” a process that involves releasing glutamate, an excitatory neurotransmitter, to evoke electrical responses from specific synapses, as if the synapse had just received a signal from a neighboring neuron. A third process utilized a calcium-sensitive dye — calcium is a chemical indicator of a synaptic event — injected into the neuron to provide an optical representation of voltage changes within the spine.

At Northwestern, researchers used computational models of real neurons — reconstructed from the same type of rat neurons — to build a 3D representation of the neuron with accurate information about each dendrites’ placement, diameter, and electrical properties. The computer simulations, in concert with the experiments, indicated that spines’ electrical resistance is consistent throughout the dendrites, regardless of where on the dendritic tree they are located.

While much research is still needed to gain a full understanding of the brain, knowledge about spines’ electrical processing could lead to advances in the treatment of diseases like Alzheimer’s and Huntington’s diseases.

“The brain is much more complicated than any computer we’ve ever built, and understanding how it works could lead to advances not just in medicine, but in areas we haven’t considered yet,” Kath said. “We could learn how to process information in ways we can only guess at now.”

Other authors of the paper, all of HHMI Janelia Farm Research Campus, include lead author Mark T. Harnett, Judit K. Makara, Nelson Spruston (formerly of Northwestern University), and Jeffrey C. Magee, the senior author on the paper.

Megan Fellman | EurekAlert!
Further information:
http://www.northwestern.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht The birth of a new protein
20.10.2017 | University of Arizona

nachricht Building New Moss Factories
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise