Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Bildungsforschung und Schulalltag: Warum gute Konzepte in der Praxis scheitern

29.09.2010
Das Verbundprojekt EviS untersucht, wie Erkenntnisse der Bildungsforschung besser in der Praxis umgesetzt werden können – BMBF-Förderung in Höhe von 560.000 Euro

Wissenschaftliche Erkenntnisse und Verbesserungsvorschläge lassen sich nicht immer problemlos in die Praxis umsetzen. Dies gilt auch für das Schulwesen, wo bildungspolitische Zielsetzungen oft genug im Sande verlaufen.

Warum das so ist und inwieweit wissenschaftlich gewonnene Erkenntnisse überhaupt für die Schulentwicklung genutzt werden können, untersucht ein neues Forschungsprojekt, das an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Universität Duisburg-Essen beheimatet ist.

Das Projektteam ist hierbei interdisziplinär zusammengesetzt. In Mainz wird die Projektverantwortliche Prof. Dr. Olga Zlatkin-Troitschanskaia vom Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik von Prof. Dr. Christian Dormann und Junior-Prof. Dr. Carmen Binnewies aus der Psychologie sowie dem Soziologen Prof. Dr. Peter Preisendörfer und der Qualitätssicherung Dr. Uwe Schmidt begleitet.

Auf Duisburg-Essener Seite sind die Bildungswissenschaftler Prof. Dr. Isabell van Ackeren (Projektverantwortliche Duisburg-Essen) und Prof. Dr. Marten Clausen am Verbund beteiligt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Verbundprojekt während drei Jahren mit 560.000 Euro.

Für ein möglichst repräsentatives Bild in Rheinland-Pfalz werden 2.000 Lehrkräfte und Schulleitungen an insgesamt 150 allgemein- und berufsbildenden Schulen zu ihrem Wissen und ihren Einstellungen zu Steuerungsmaßnahmen im Bildungssystem wie beispielsweise Evaluationen befragt, ebenso zu ihrem Umgang mit neuen Erkenntnissen aus diesen Maßnahmen. Auf Schulebene werden zentrale organisationale Faktoren erhoben, die hier begünstigend oder hemmend wirken können. Dahinter steht die Beobachtung, dass das Konzept der sogenannten Evidenzbasierung bzw. „evidenzbasiertes Handeln" zwar auch im Bildungswesen zunehmend beachtet, jedoch nicht ohne Weiteres umgesetzt wird.

„Bei dem Konzept geht es darum, dass systematisch gesammelte Informationen aus der Wissenschaft und aus aktuellen Steuerungsmaßnahmen wie Evaluationen oder Vergleichsuntersuchungen für die praktische Arbeit in den Schulen genutzt werden“, erläutert Olga Zlatkin-Troitschanskaia. Wie erste Befunde zeigen, kann man nicht davon ausgehen, dass sich empirische Erkenntnisse umstandslos in erfolgreiches evidenzbasiertes Handeln umsetzen lassen.

„Bildungspolitisch intendierte Effekte lassen sich oftmals weder vollständig noch kurzfristig herbeiführen. Vielmehr gibt es zuverlässige Hinweise, dass persönliche Dispositionen und Handlungsroutinen der Akteure im Schulwesen, organisationale Strukturen, Kulturen und Kontextfaktoren sowie nicht zuletzt auch die Struktur des zur Verfügung stehenden Wissens die Realisierung bildungspolitisch angestrebter Ziele in der administrativen und pädagogischen Praxis erschweren“, schreiben die Projektverantwortlichen in ihrem Forschungsantrag an das Bundesministerium.

„Was passiert eigentlich mit den Berichten der Schulinspektion oder mit anderen relevanten Informationen zur Schulentwicklung? Kommt dies überhaupt bei den Lehrern an?“, umreißt Christian Dormann vom Psychologischen Institut die Fragestellungen beispielhaft. „Und können die Lehrerinnen und Lehrer ihre Erkenntnisse aus Lehrerfortbildungen überhaupt in der Schule anwenden? Woran liegt es, dass der Transfer von wissenschaftlichen Fortbildungen in die Praxis so oft nur ansatzweise gelingt?“ Das Projekt setzt auf verschiedenen Ebenen an: insbesondere auf der Schul- und Individualebene bei Lehrkräften und Schulleitungen, ebenso auch bei Lehramtsstudierenden und Referendaren. Acht Schulen werden in einem Teilprojekt einer näheren Betrachtung unterzogen. Projektstart ist am 1. Oktober 2010. Für das Zentrum für Bildungs- und Hochschulforschung an der JGU stellt der neue Verbund eine willkommene Stärkung des Forschungsschwerpunkts „Steuerung von Bildungsinstitutionen" dar.

Kontakt:
Christoph Rosenbusch M.A.
Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-27021
E-Mail: christoph.rosenbusch@zq.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.wipaed.uni-mainz.de/evis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics