Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Bildungsforschung und Schulalltag: Warum gute Konzepte in der Praxis scheitern

29.09.2010
Das Verbundprojekt EviS untersucht, wie Erkenntnisse der Bildungsforschung besser in der Praxis umgesetzt werden können – BMBF-Förderung in Höhe von 560.000 Euro

Wissenschaftliche Erkenntnisse und Verbesserungsvorschläge lassen sich nicht immer problemlos in die Praxis umsetzen. Dies gilt auch für das Schulwesen, wo bildungspolitische Zielsetzungen oft genug im Sande verlaufen.

Warum das so ist und inwieweit wissenschaftlich gewonnene Erkenntnisse überhaupt für die Schulentwicklung genutzt werden können, untersucht ein neues Forschungsprojekt, das an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Universität Duisburg-Essen beheimatet ist.

Das Projektteam ist hierbei interdisziplinär zusammengesetzt. In Mainz wird die Projektverantwortliche Prof. Dr. Olga Zlatkin-Troitschanskaia vom Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik von Prof. Dr. Christian Dormann und Junior-Prof. Dr. Carmen Binnewies aus der Psychologie sowie dem Soziologen Prof. Dr. Peter Preisendörfer und der Qualitätssicherung Dr. Uwe Schmidt begleitet.

Auf Duisburg-Essener Seite sind die Bildungswissenschaftler Prof. Dr. Isabell van Ackeren (Projektverantwortliche Duisburg-Essen) und Prof. Dr. Marten Clausen am Verbund beteiligt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Verbundprojekt während drei Jahren mit 560.000 Euro.

Für ein möglichst repräsentatives Bild in Rheinland-Pfalz werden 2.000 Lehrkräfte und Schulleitungen an insgesamt 150 allgemein- und berufsbildenden Schulen zu ihrem Wissen und ihren Einstellungen zu Steuerungsmaßnahmen im Bildungssystem wie beispielsweise Evaluationen befragt, ebenso zu ihrem Umgang mit neuen Erkenntnissen aus diesen Maßnahmen. Auf Schulebene werden zentrale organisationale Faktoren erhoben, die hier begünstigend oder hemmend wirken können. Dahinter steht die Beobachtung, dass das Konzept der sogenannten Evidenzbasierung bzw. „evidenzbasiertes Handeln" zwar auch im Bildungswesen zunehmend beachtet, jedoch nicht ohne Weiteres umgesetzt wird.

„Bei dem Konzept geht es darum, dass systematisch gesammelte Informationen aus der Wissenschaft und aus aktuellen Steuerungsmaßnahmen wie Evaluationen oder Vergleichsuntersuchungen für die praktische Arbeit in den Schulen genutzt werden“, erläutert Olga Zlatkin-Troitschanskaia. Wie erste Befunde zeigen, kann man nicht davon ausgehen, dass sich empirische Erkenntnisse umstandslos in erfolgreiches evidenzbasiertes Handeln umsetzen lassen.

„Bildungspolitisch intendierte Effekte lassen sich oftmals weder vollständig noch kurzfristig herbeiführen. Vielmehr gibt es zuverlässige Hinweise, dass persönliche Dispositionen und Handlungsroutinen der Akteure im Schulwesen, organisationale Strukturen, Kulturen und Kontextfaktoren sowie nicht zuletzt auch die Struktur des zur Verfügung stehenden Wissens die Realisierung bildungspolitisch angestrebter Ziele in der administrativen und pädagogischen Praxis erschweren“, schreiben die Projektverantwortlichen in ihrem Forschungsantrag an das Bundesministerium.

„Was passiert eigentlich mit den Berichten der Schulinspektion oder mit anderen relevanten Informationen zur Schulentwicklung? Kommt dies überhaupt bei den Lehrern an?“, umreißt Christian Dormann vom Psychologischen Institut die Fragestellungen beispielhaft. „Und können die Lehrerinnen und Lehrer ihre Erkenntnisse aus Lehrerfortbildungen überhaupt in der Schule anwenden? Woran liegt es, dass der Transfer von wissenschaftlichen Fortbildungen in die Praxis so oft nur ansatzweise gelingt?“ Das Projekt setzt auf verschiedenen Ebenen an: insbesondere auf der Schul- und Individualebene bei Lehrkräften und Schulleitungen, ebenso auch bei Lehramtsstudierenden und Referendaren. Acht Schulen werden in einem Teilprojekt einer näheren Betrachtung unterzogen. Projektstart ist am 1. Oktober 2010. Für das Zentrum für Bildungs- und Hochschulforschung an der JGU stellt der neue Verbund eine willkommene Stärkung des Forschungsschwerpunkts „Steuerung von Bildungsinstitutionen" dar.

Kontakt:
Christoph Rosenbusch M.A.
Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-27021
E-Mail: christoph.rosenbusch@zq.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.wipaed.uni-mainz.de/evis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie