Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrale Internet-Börse für offene Studienplätze geplant

19.03.2009
Leibniz Universität beteiligt sich an der "Hamburger Initiative"

Gleichzeitige Versendung der Zulassungsbescheide und eine Internet-Börse zur Information über offen gebliebene Studienplätze - mit diesen Mitteln sollen die Vergabeverfahren von Studienplätzen in zulassungsbeschränkten Studiengängen für die Bewerberinnen und Bewerber künftig transparenter werden.

Auf Initiative der Universität Hamburg hat sich eine Gruppe deutscher Hochschulen auf eine gemeinsame Optimierung des Zulassungsverfahrens verständigt, um auf das zunehmende Phänomen der Mehrfachbewerbungen zu reagieren.

Auch die Leibniz Universität Hannover will sich an der Initiative beteiligen. Derzeit schließen sich laufend Hochschulen dem Verbund von ursprünglich 13 Universitäten an, so dass ein großer Teil der bundesweit zu vergebenden Studienplätze erfasst werden kann.

"Mit diesem zusätzlichen Informationsangebot werden wir den Service für Studieninteressierte erneut verbessern", sagt Iris Linke, Dezernentin für studentische und akademische Angelegenheiten an der Leibniz Universität. Zum kommenden Wintersemester 2009/2010 soll es mit der einheitlichen Versendung der Zulassungsbescheide sowie der Online-Börse losgehen.

Für den Versand ist der feste Zeitraum vom 7. bis 14. August 2009 vereinbart. Nach Beendigung des anschließenden Nachrückverfahrens stellen die Hochschulen ihre nicht besetzten Studienplätze in die "Restplatzbörse" im Internet. Dort können sich Studienbewerberinnen und -bewerber über offene Plätze informieren und sich formlos für das Losverfahren ab Ende September anmelden.

"Das ist ein einfacher und unbürokratischer Weg, das Verfahren zu optimieren", erläutert Susanne Weller, Leiterin des Immatrikulationsamtes, "bislang mussten sich die Bewerberinnen und Bewerber bei den einzelnen Hochschulen erkundigen, wo es noch freie Plätze gab." Die Universitäten brauchten zudem unterschiedlich lange für das Nachrückverfahren. So blieben bundesweit wegen der Mehrfachbewerbungen vieler Abiturienten an mehreren Hochschulen oder für verschiedene Studiengänge immer wieder Plätze in zulassungsbeschränkten Studiengängen frei.

Ein ähnlicher Vorschlag wie in der "Hamburger Initiative" geplant kommt von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die sich jetzt zu einem Krisengipfel zum Thema getroffen hat. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat zehn Millionen Euro vom Bund in Aussicht gestellt, um das Studienplatzvergabeverfahren zu optimieren. Eine endgültige zentrale Lösung solle es 2011 geben.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung