Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrale Internet-Börse für offene Studienplätze geplant

19.03.2009
Leibniz Universität beteiligt sich an der "Hamburger Initiative"

Gleichzeitige Versendung der Zulassungsbescheide und eine Internet-Börse zur Information über offen gebliebene Studienplätze - mit diesen Mitteln sollen die Vergabeverfahren von Studienplätzen in zulassungsbeschränkten Studiengängen für die Bewerberinnen und Bewerber künftig transparenter werden.

Auf Initiative der Universität Hamburg hat sich eine Gruppe deutscher Hochschulen auf eine gemeinsame Optimierung des Zulassungsverfahrens verständigt, um auf das zunehmende Phänomen der Mehrfachbewerbungen zu reagieren.

Auch die Leibniz Universität Hannover will sich an der Initiative beteiligen. Derzeit schließen sich laufend Hochschulen dem Verbund von ursprünglich 13 Universitäten an, so dass ein großer Teil der bundesweit zu vergebenden Studienplätze erfasst werden kann.

"Mit diesem zusätzlichen Informationsangebot werden wir den Service für Studieninteressierte erneut verbessern", sagt Iris Linke, Dezernentin für studentische und akademische Angelegenheiten an der Leibniz Universität. Zum kommenden Wintersemester 2009/2010 soll es mit der einheitlichen Versendung der Zulassungsbescheide sowie der Online-Börse losgehen.

Für den Versand ist der feste Zeitraum vom 7. bis 14. August 2009 vereinbart. Nach Beendigung des anschließenden Nachrückverfahrens stellen die Hochschulen ihre nicht besetzten Studienplätze in die "Restplatzbörse" im Internet. Dort können sich Studienbewerberinnen und -bewerber über offene Plätze informieren und sich formlos für das Losverfahren ab Ende September anmelden.

"Das ist ein einfacher und unbürokratischer Weg, das Verfahren zu optimieren", erläutert Susanne Weller, Leiterin des Immatrikulationsamtes, "bislang mussten sich die Bewerberinnen und Bewerber bei den einzelnen Hochschulen erkundigen, wo es noch freie Plätze gab." Die Universitäten brauchten zudem unterschiedlich lange für das Nachrückverfahren. So blieben bundesweit wegen der Mehrfachbewerbungen vieler Abiturienten an mehreren Hochschulen oder für verschiedene Studiengänge immer wieder Plätze in zulassungsbeschränkten Studiengängen frei.

Ein ähnlicher Vorschlag wie in der "Hamburger Initiative" geplant kommt von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die sich jetzt zu einem Krisengipfel zum Thema getroffen hat. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat zehn Millionen Euro vom Bund in Aussicht gestellt, um das Studienplatzvergabeverfahren zu optimieren. Eine endgültige zentrale Lösung solle es 2011 geben.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Der Evolution des Immunsystems auf der Spur

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik