Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Millionen Euro für die Ausbildung exzellenter Nachwuchswissenschaftler

14.11.2008
DFG bewilligt Fördermittel für insgesamt vier Graduiertenkollegs an der Universität Göttingen

Mit zehn Millionen Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Ausbildung exzellenter Nachwuchswissenschaftler an der Universität Göttingen: So hat die DFG jetzt die Verlängerung von drei bestehenden Graduiertenkollegs für Doktoranden in der Mathematik, der Umweltgeschichte und der Medizin bewilligt.

Neu eingerichtet wird das Kolleg "Expertenkulturen des 12. bis 16. Jahrhunderts", das von Wissenschaftlern aus der Philosophischen, der Theologischen und der Juristischen Fakultät getragen wird. Damit wurden in dieser Bewilligungsrunde der DFG alle vier Kolleg-Anträge der Georgia Augusta positiv begutachtet. Von einem "großartigen Erfolg" spricht der Präsident der Georg-August-Universität, Prof. Dr. Kurt von Figura. Besonders erfreulich sei dabei die Förderung für das geisteswissenschaftliche Promotionsprogramm.

Das interdisziplinäre Graduiertenkolleg "Expertenkulturen" befasst sich mit der ambivalenten Situation von Experten in okzidentalen Gesellschaften - ihrer Unverzichtbarkeit und den weit verbreiteten Vorbehalten gegen ihren sozialen und politischen Einfluss. Die Forschungsfragen konzentrieren sich dabei auf die Frühphase europäischer Expertenkulturen vom 12. bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Über einen Zeitraum von viereinhalb Jahren wird das Kolleg mit 1,86 Millionen Euro gefördert.

Es startet mit zehn Stipendiaten, später kommen sechs weitere hinzu. Finanziert werden auch zwei Stellen für Postdoktoranden. Sprecher des Graduiertenkollegs, das im April 2009 seine Arbeit aufnimmt, ist Prof. Dr. Frank Rexroth vom Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte. Beteiligt sind neben der Geschichtswissenschaft außerdem Hochschullehrer der Germanistik, der Romanistik und der Lateinischen Philologie sowie der Rechts- und der Kirchengeschichte. Die Qualifizierung der Doktoranden erfolgt in enger Kooperation mit dem Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung und dem international organisierten Promotionsstudiengang Mittelalter- und Frühneuzeitstudien.

Für die Fortführung des Graduiertenkollegs "Identifikation in mathematischen Modellen: Synergie stochastischer und numerischer Methoden" (Sprecher: Prof. Dr. Rainer Kreß) hat die DFG 2,77 Millionen Euro bewilligt. Verlängert wird auch das federführend von der Biologie betreute Kolleg "Interdisziplinäre Umweltgeschichte. Naturale Umwelt und gesellschaftliches Handeln in Mitteleuropa" (Sprecher: Prof. Dr. Bernd Herrmann), das 2,21 Millionen Euro erhält. Das Graduiertenkolleg "Die Bedeutung genetischer Polymorphismen in der Onkologie: Von den Grundlagen zur individualisierten Therapie" (Sprecher: Prof. Dr. Jürgen Brockmöller) wird für die Fortsetzung seiner Arbeit mit 3,16 Millionen Euro gefördert. Alle drei Kollegs werden in der zweiten Förderperiode über einen Zeitraum von viereinhalb Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. An der Universität Göttingen arbeiten aktuell elf DFG-geförderte Graduiertenkollegs und ein von der VolkswagenStiftung finanziertes Promotionskolleg.

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics