Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsjahr Energie elektrisiert Deutschland

16.12.2010
Millionen Menschen bei Ausstellungen, Veranstaltungen und im Internet / Schavan kündigt für 2011 Wissenschaftsjahr der Gesundheit an

2.000 Veranstaltungen mit 700 Partnern, zwei Millionen Besucher in ganz Deutschland und drei Millionen Aufrufe auf der Website: Das ist die Bilanz des Wissenschaftsjahres 2010 - Die Zukunft der Energie.

"Mit diesem Wissenschaftsjahr haben wir den Bürgerinnen und Bürger die Forschung zu einer zentralen Zukunftsfrage nähergebracht", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Donnerstag anlässlich des Abschlusses des Wissenschaftsjahres 2010.

"Wir haben es in diesem Jahr geschafft, das Thema Energieversorgung in die Mitte der Gesellschaft zu bringen und ganz besonders Kinder und Jugendliche zu begeistern."

Die Ministerin sagte weiter: "Technologien und Verfahren zu entwickeln, die eine sichere, kostengünstige und vor allem Kohlendioxid-neutrale Energieversorgung und Nutzung ermöglichen, das ist die große Aufgabe der Energieforschung." Größtes Highlight im nun zu Ende gehenden Wissenschaftsjahr war der Tag der Energie am 25. September 2010. Allein an diesem Tag gab es 700 Veranstaltungen in ganz Deutschland. Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Museen und Unternehmen öffneten ihre Türen, um die Menschen über die heutige und über die künftige Energieversorgung zu informieren. Zahlreiche weitere Veranstaltungsformate wie Ausstellungen, Wettbewerbe, Vortragsreihen und "Lange Nächte der Wissenschaft" brachten den Bürgern die Energieforschung näher.

Im Online-Spiel "Energetika 2010" von Dialogik waren Interessierte dazu aufgerufen, den richtigen Energiemix zu finden, um eine nachhaltige Energieversorgung sicher zu stellen. Auf dem dena-Jugendkongress im August diskutierten 250 Jugendliche in Berlin mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft über die Zukunft der Energie. Beim "Science Slam" testeten Studenten und Doktoranten ihre Entertainer-Qualitäten, in dem sie verständlich, informativ und vor allem unterhaltsam über das Thema Energie sprachen. Die deutsch-türkische Kinderausstellung "Here comes the sun" in Berlin und Dortmund brachte Kindern die Sonne als Energiequelle näher. Und über Energie im Alltag informiert noch bis zum 31. Januar die Ausstellung "Energie=gleich=Arbeit" der Stiftung Brandenburger Tor.

Das Online-Angebot der Forschungsbörse hat Schule und Forschung aneinander näher gebracht: 117 Wissenschaftler und Praktiker sind bereits in der Forschungsbörse angemeldet und können von Schulklassen für den Unterricht "gebucht" werden. Die Forschungsbörse wurde als übergreifende Plattform im Wissenschaftsjahr Energie etabliert und wird in den kommenden Jahren weiter ausgebaut.

Um ein zentrales Zukunftsthema geht es auch ab Januar: Das Wissenschaftsjahr 2011 widmet sich dem Thema "Forschung für unsere Gesundheit". Dabei soll es sowohl um die zentralen Herausforderungen für die Forschung als auch um die damit einhergehenden ethischen, gesellschaftlichen und politischen Debatten gehen. Schavan: "Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern werden wir über Chancen und Risiken der Forschung diskutieren. Im Kern geht es um die Frage: Welchen Fortschritt wollen wir?" In der Forschungsbörse werden dann auch Forscher aus dem Bereich Gesundheit aufgenommen (www.forschungsboerse.de).

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) richtet gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) seit dem Jahr 2000 die Wissenschaftsjahre mit jährlich wechselnden Schwerpunkten aus. Weiterer Träger dieses Wissenschaftsjahres ist die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Zahlreiche anerkannte Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft unterstützen die Wissenschaftsjahre.

Hinweis an die Redaktionen: Die Abschlussveranstaltung zum Wissenschaftsjahr Energie findet heute (16.12.) ab 18 Uhr im Allianz-Stiftungsforum, Pariser Platz, Berlin statt. Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie