Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsbericht stellt Weichen für globale nachhaltige Entwicklung

19.11.2010
Forscher ermittelten die fünf zentralen Herausforderungen, denen sich die Wissenschaft auf dem Weg in eine nachhaltige Gesellschaft gegenübersieht. Diese so genannten "Grand Challenges" behandeln die komplexe Frage, wie globale Entwicklungsprobleme zu lösen und gleichzeitig zentrale menschliche Bedürfnisse wie Nahrungsmittel-, Wasser- und Energieversorgung sowie das Bedürfnis nach Sicherheit zu befriedigen sind.

Einzelheiten zu den fünf Herausforderungen als Ergebnis eines Konsultationsprozesses unter Führung des International Council for Science (ICSU) und des International Social Science Council (ISSC) sind im Fachblatt Science nachzulesen.

Wie es in dem Wissenschaftsbericht heißt, seien die beiden derzeitigen Hauptaufgaben in der Entwicklung von Strategien zu sehen, die nicht nur globalen Veränderungen und Entwicklungszielen Rechnung tragen, sondern auch das Wissen um ein funktionierendes Klimasystem Erde und vor allem dessen kritische Belastungsgrenzen vertiefen.

Zudem umfasse "die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung ein breites Forschungsspektrum, das sich Fragestellungen aus dem sozial-, wirtschafts- und kulturwissenschaftlichen sowie dem institutionellen Bereich und dem Umweltschutz widmet." Um Faktoren zu ermitteln, die eine nachhaltige Entwicklung behindern, holten ICSU und ISSC weltweit die wissenschaftliche Meinung von Nachwuchs- und renommierten Forschern aus den Natur-, Gesellschafts- und Ingenieurswissenschaften ein und befragten auch diejenigen, die die Forschungsergebnisse praktisch umsetzen. Die fünf zentralen Herausforderungen, die damit umrissen wurden, erfüllen vier Voraussetzungen: wissenschaftliche Relevanz, globale Koordinierung, Unterstützung von Entscheidungsträgern sowie Umsetzbarkeit (und umfassen damit im Wesentlichen das ganze Spektrum).

Bei der ersten Herausforderung (Forecasting) geht es um Prognosen der Auswirkungen anthropogener Aktivitäten auf verschiedene Aspekte des Klimasystems sowohl auf regionaler als auch globaler Ebene und unter Berücksichtigung der zeitlichen Dynamik. Aufgabe der Forschung ist es auch, die Auswirkungen umweltbedingter Veränderungen auf Wirtschaft, Nahrungsmittel- und Wasserversorgung, Gesundheit, Biodiversität und Energiesicherheit vorherzusagen.

Die zweite Herausforderung (Observations) betrifft die Weiterentwicklung von Systemen für die Beobachtung, Messung und das Management umweltbedingter Veränderungen. Insbesondere beklagt der Bericht den Mangel an verwertbaren und verlässlichen Daten aus den Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften, der verhindert, Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen und natürlichen Systemen in ausreichendem Maße zu erkennen. Den Forschern zufolge "schränke dies Entscheidungsträger und Öffentlichkeit in ihren Möglichkeiten ein, angemessen auf Bedrohungen zu reagieren und auf besonders schutzbedürftige Bevölkerungsteile einzugehen."

"Abschätzung, Vermeidung und Umgang mit bedrohlichen globalen Klimaveränderungen" lautet die dritte zentrale Herausforderung (Tresholds). Am wichtigsten sei hier die Identifizierung "kritischer Belastungsgrenzen" für das Klimasystem Erde (d.h. wenn eine Überschreitung nicht mehr rückgängig zu machen ist).

Die vierte Herausforderung (Responses) sehen die Forscher in der "Analyse institutioneller, ökonomischer und verhaltensbedingter Veränderungen als Voraussetzung für globale Nachhaltigkeit", die nur durch stärkere Integration der Sozial- und Gesellschaftswissenschaften und der Biophysik gelingen kann. Insbesondere seien, wie betont wird, "wirksamere Umweltschutzstrategien zu entwickeln, auch und vor allem in einer Zeit, in der das Vertrauen in herkömmliche regierungspolitische Maßnahmen allgemein nachlässt."

Die fünfte und letzte Herausforderung (Innovation) setzt den Schwerpunkt auf technologische und sozialpolitische Innovationen, um globale Nachhaltigkeit zu erreichen.

"Die 'Grand Challenges' fassen die Prioritäten der Erdklimaforschung zusammen und bilden die Basis für einen umfassenden Forschungsrahmen. Wenn es uns, der Forschergemeinschaft, gelingt, diese Themen im kommenden Jahrzehnt erfolgreich zu klären, könnten wir kritische Barrieren auf dem Weg in eine nachhaltige Entwicklung aus der Welt schaffen", erklärt der Autor des Wissenschaftsberichts Dr. Walt Reid von der David and Lucile Packard-Stiftung in den Vereinigten Staaten.

"Die Lösung dieser Herausforderungen erfordert den Ausbau von Forschungskapazitäten - hierfür müssen wir Nachwuchswissenschaftler vor allem auch aus den Entwicklungsländern ins Boot holen - sowie eine ausgewogene Mischung aus fachbezogener und fachübergreifender Forschung, die verschiedene Interessenvertreter und Entscheidungsträger an einen Tisch bringt", wie er hinzufügt.

Indes bestehe die nächste Aufgabe in der Erarbeitung einer koordinierten internationalen Förderstrategie, um die dargelegten Herausforderungen in Angriff zu nehmen. Erste Ansätze hierzu liefert derzeit das Belmont-Forum, ein internationaler Verband aus Organisationen, die sich der Erforschung des Klimawandels verschrieben haben. Daran beteiligt sind u.a. die Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission sowie etliche andere nationale Forschungsförderungseinrichtungen.

Weitere Informationen unter:
Science: http://www.sciencemag.org
ICSU: http://www.icsu.org
Referenz: Reid, W. V., et al. (2010) Earth system science for global sustainability: Grand challenges. Science 330: 916-917. DOI: 10.1126/science.1196263.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.icsu.org
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie