Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsbericht stellt Weichen für globale nachhaltige Entwicklung

19.11.2010
Forscher ermittelten die fünf zentralen Herausforderungen, denen sich die Wissenschaft auf dem Weg in eine nachhaltige Gesellschaft gegenübersieht. Diese so genannten "Grand Challenges" behandeln die komplexe Frage, wie globale Entwicklungsprobleme zu lösen und gleichzeitig zentrale menschliche Bedürfnisse wie Nahrungsmittel-, Wasser- und Energieversorgung sowie das Bedürfnis nach Sicherheit zu befriedigen sind.

Einzelheiten zu den fünf Herausforderungen als Ergebnis eines Konsultationsprozesses unter Führung des International Council for Science (ICSU) und des International Social Science Council (ISSC) sind im Fachblatt Science nachzulesen.

Wie es in dem Wissenschaftsbericht heißt, seien die beiden derzeitigen Hauptaufgaben in der Entwicklung von Strategien zu sehen, die nicht nur globalen Veränderungen und Entwicklungszielen Rechnung tragen, sondern auch das Wissen um ein funktionierendes Klimasystem Erde und vor allem dessen kritische Belastungsgrenzen vertiefen.

Zudem umfasse "die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung ein breites Forschungsspektrum, das sich Fragestellungen aus dem sozial-, wirtschafts- und kulturwissenschaftlichen sowie dem institutionellen Bereich und dem Umweltschutz widmet." Um Faktoren zu ermitteln, die eine nachhaltige Entwicklung behindern, holten ICSU und ISSC weltweit die wissenschaftliche Meinung von Nachwuchs- und renommierten Forschern aus den Natur-, Gesellschafts- und Ingenieurswissenschaften ein und befragten auch diejenigen, die die Forschungsergebnisse praktisch umsetzen. Die fünf zentralen Herausforderungen, die damit umrissen wurden, erfüllen vier Voraussetzungen: wissenschaftliche Relevanz, globale Koordinierung, Unterstützung von Entscheidungsträgern sowie Umsetzbarkeit (und umfassen damit im Wesentlichen das ganze Spektrum).

Bei der ersten Herausforderung (Forecasting) geht es um Prognosen der Auswirkungen anthropogener Aktivitäten auf verschiedene Aspekte des Klimasystems sowohl auf regionaler als auch globaler Ebene und unter Berücksichtigung der zeitlichen Dynamik. Aufgabe der Forschung ist es auch, die Auswirkungen umweltbedingter Veränderungen auf Wirtschaft, Nahrungsmittel- und Wasserversorgung, Gesundheit, Biodiversität und Energiesicherheit vorherzusagen.

Die zweite Herausforderung (Observations) betrifft die Weiterentwicklung von Systemen für die Beobachtung, Messung und das Management umweltbedingter Veränderungen. Insbesondere beklagt der Bericht den Mangel an verwertbaren und verlässlichen Daten aus den Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften, der verhindert, Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen und natürlichen Systemen in ausreichendem Maße zu erkennen. Den Forschern zufolge "schränke dies Entscheidungsträger und Öffentlichkeit in ihren Möglichkeiten ein, angemessen auf Bedrohungen zu reagieren und auf besonders schutzbedürftige Bevölkerungsteile einzugehen."

"Abschätzung, Vermeidung und Umgang mit bedrohlichen globalen Klimaveränderungen" lautet die dritte zentrale Herausforderung (Tresholds). Am wichtigsten sei hier die Identifizierung "kritischer Belastungsgrenzen" für das Klimasystem Erde (d.h. wenn eine Überschreitung nicht mehr rückgängig zu machen ist).

Die vierte Herausforderung (Responses) sehen die Forscher in der "Analyse institutioneller, ökonomischer und verhaltensbedingter Veränderungen als Voraussetzung für globale Nachhaltigkeit", die nur durch stärkere Integration der Sozial- und Gesellschaftswissenschaften und der Biophysik gelingen kann. Insbesondere seien, wie betont wird, "wirksamere Umweltschutzstrategien zu entwickeln, auch und vor allem in einer Zeit, in der das Vertrauen in herkömmliche regierungspolitische Maßnahmen allgemein nachlässt."

Die fünfte und letzte Herausforderung (Innovation) setzt den Schwerpunkt auf technologische und sozialpolitische Innovationen, um globale Nachhaltigkeit zu erreichen.

"Die 'Grand Challenges' fassen die Prioritäten der Erdklimaforschung zusammen und bilden die Basis für einen umfassenden Forschungsrahmen. Wenn es uns, der Forschergemeinschaft, gelingt, diese Themen im kommenden Jahrzehnt erfolgreich zu klären, könnten wir kritische Barrieren auf dem Weg in eine nachhaltige Entwicklung aus der Welt schaffen", erklärt der Autor des Wissenschaftsberichts Dr. Walt Reid von der David and Lucile Packard-Stiftung in den Vereinigten Staaten.

"Die Lösung dieser Herausforderungen erfordert den Ausbau von Forschungskapazitäten - hierfür müssen wir Nachwuchswissenschaftler vor allem auch aus den Entwicklungsländern ins Boot holen - sowie eine ausgewogene Mischung aus fachbezogener und fachübergreifender Forschung, die verschiedene Interessenvertreter und Entscheidungsträger an einen Tisch bringt", wie er hinzufügt.

Indes bestehe die nächste Aufgabe in der Erarbeitung einer koordinierten internationalen Förderstrategie, um die dargelegten Herausforderungen in Angriff zu nehmen. Erste Ansätze hierzu liefert derzeit das Belmont-Forum, ein internationaler Verband aus Organisationen, die sich der Erforschung des Klimawandels verschrieben haben. Daran beteiligt sind u.a. die Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission sowie etliche andere nationale Forschungsförderungseinrichtungen.

Weitere Informationen unter:
Science: http://www.sciencemag.org
ICSU: http://www.icsu.org
Referenz: Reid, W. V., et al. (2010) Earth system science for global sustainability: Grand challenges. Science 330: 916-917. DOI: 10.1126/science.1196263.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.icsu.org
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung