Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsbericht stellt Weichen für globale nachhaltige Entwicklung

19.11.2010
Forscher ermittelten die fünf zentralen Herausforderungen, denen sich die Wissenschaft auf dem Weg in eine nachhaltige Gesellschaft gegenübersieht. Diese so genannten "Grand Challenges" behandeln die komplexe Frage, wie globale Entwicklungsprobleme zu lösen und gleichzeitig zentrale menschliche Bedürfnisse wie Nahrungsmittel-, Wasser- und Energieversorgung sowie das Bedürfnis nach Sicherheit zu befriedigen sind.

Einzelheiten zu den fünf Herausforderungen als Ergebnis eines Konsultationsprozesses unter Führung des International Council for Science (ICSU) und des International Social Science Council (ISSC) sind im Fachblatt Science nachzulesen.

Wie es in dem Wissenschaftsbericht heißt, seien die beiden derzeitigen Hauptaufgaben in der Entwicklung von Strategien zu sehen, die nicht nur globalen Veränderungen und Entwicklungszielen Rechnung tragen, sondern auch das Wissen um ein funktionierendes Klimasystem Erde und vor allem dessen kritische Belastungsgrenzen vertiefen.

Zudem umfasse "die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung ein breites Forschungsspektrum, das sich Fragestellungen aus dem sozial-, wirtschafts- und kulturwissenschaftlichen sowie dem institutionellen Bereich und dem Umweltschutz widmet." Um Faktoren zu ermitteln, die eine nachhaltige Entwicklung behindern, holten ICSU und ISSC weltweit die wissenschaftliche Meinung von Nachwuchs- und renommierten Forschern aus den Natur-, Gesellschafts- und Ingenieurswissenschaften ein und befragten auch diejenigen, die die Forschungsergebnisse praktisch umsetzen. Die fünf zentralen Herausforderungen, die damit umrissen wurden, erfüllen vier Voraussetzungen: wissenschaftliche Relevanz, globale Koordinierung, Unterstützung von Entscheidungsträgern sowie Umsetzbarkeit (und umfassen damit im Wesentlichen das ganze Spektrum).

Bei der ersten Herausforderung (Forecasting) geht es um Prognosen der Auswirkungen anthropogener Aktivitäten auf verschiedene Aspekte des Klimasystems sowohl auf regionaler als auch globaler Ebene und unter Berücksichtigung der zeitlichen Dynamik. Aufgabe der Forschung ist es auch, die Auswirkungen umweltbedingter Veränderungen auf Wirtschaft, Nahrungsmittel- und Wasserversorgung, Gesundheit, Biodiversität und Energiesicherheit vorherzusagen.

Die zweite Herausforderung (Observations) betrifft die Weiterentwicklung von Systemen für die Beobachtung, Messung und das Management umweltbedingter Veränderungen. Insbesondere beklagt der Bericht den Mangel an verwertbaren und verlässlichen Daten aus den Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften, der verhindert, Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen und natürlichen Systemen in ausreichendem Maße zu erkennen. Den Forschern zufolge "schränke dies Entscheidungsträger und Öffentlichkeit in ihren Möglichkeiten ein, angemessen auf Bedrohungen zu reagieren und auf besonders schutzbedürftige Bevölkerungsteile einzugehen."

"Abschätzung, Vermeidung und Umgang mit bedrohlichen globalen Klimaveränderungen" lautet die dritte zentrale Herausforderung (Tresholds). Am wichtigsten sei hier die Identifizierung "kritischer Belastungsgrenzen" für das Klimasystem Erde (d.h. wenn eine Überschreitung nicht mehr rückgängig zu machen ist).

Die vierte Herausforderung (Responses) sehen die Forscher in der "Analyse institutioneller, ökonomischer und verhaltensbedingter Veränderungen als Voraussetzung für globale Nachhaltigkeit", die nur durch stärkere Integration der Sozial- und Gesellschaftswissenschaften und der Biophysik gelingen kann. Insbesondere seien, wie betont wird, "wirksamere Umweltschutzstrategien zu entwickeln, auch und vor allem in einer Zeit, in der das Vertrauen in herkömmliche regierungspolitische Maßnahmen allgemein nachlässt."

Die fünfte und letzte Herausforderung (Innovation) setzt den Schwerpunkt auf technologische und sozialpolitische Innovationen, um globale Nachhaltigkeit zu erreichen.

"Die 'Grand Challenges' fassen die Prioritäten der Erdklimaforschung zusammen und bilden die Basis für einen umfassenden Forschungsrahmen. Wenn es uns, der Forschergemeinschaft, gelingt, diese Themen im kommenden Jahrzehnt erfolgreich zu klären, könnten wir kritische Barrieren auf dem Weg in eine nachhaltige Entwicklung aus der Welt schaffen", erklärt der Autor des Wissenschaftsberichts Dr. Walt Reid von der David and Lucile Packard-Stiftung in den Vereinigten Staaten.

"Die Lösung dieser Herausforderungen erfordert den Ausbau von Forschungskapazitäten - hierfür müssen wir Nachwuchswissenschaftler vor allem auch aus den Entwicklungsländern ins Boot holen - sowie eine ausgewogene Mischung aus fachbezogener und fachübergreifender Forschung, die verschiedene Interessenvertreter und Entscheidungsträger an einen Tisch bringt", wie er hinzufügt.

Indes bestehe die nächste Aufgabe in der Erarbeitung einer koordinierten internationalen Förderstrategie, um die dargelegten Herausforderungen in Angriff zu nehmen. Erste Ansätze hierzu liefert derzeit das Belmont-Forum, ein internationaler Verband aus Organisationen, die sich der Erforschung des Klimawandels verschrieben haben. Daran beteiligt sind u.a. die Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission sowie etliche andere nationale Forschungsförderungseinrichtungen.

Weitere Informationen unter:
Science: http://www.sciencemag.org
ICSU: http://www.icsu.org
Referenz: Reid, W. V., et al. (2010) Earth system science for global sustainability: Grand challenges. Science 330: 916-917. DOI: 10.1126/science.1196263.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.icsu.org
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte