Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Wege in die Welt des Winzigen

01.09.2009
Einen offenen Zugang zu Maschinen und Know-how in der Mikro- und Nanotechnologie für Nutzer aus Wissenschaft und Wirtschaft bietet EUMINAfab.

Die am KIT koordinierte europäische Wissenschaftsinfrastruktur nimmt heute ihre Arbeit auf: Zehn führende Einrichtungen aus Forschung und Industrie in acht EU-Staaten stellen insgesamt 36 High-Tech-Anlagen und das entsprechende Wissen ihrer Experten zur Verfügung.

Der Zugang ist für die Nutzer unentgeltlich, sofern sie einer Veröffentlichung der Forschungsergebnisse zustimmen.

Mikro- und Nanotechnologie, zwei sich ergänzende Disziplinen der Miniaturisierung in Wissenschaft und Technik, erlauben völlig neuartige Materialien, Effekte und Funktionalitäten. Daher kommt ihnen eine Schlüsselrolle für Innovationen in vielen Bereichen zu. EUMINAfab, die erste europäische virtuelle Wissenschaftsinfrastruktur in der Mikro- und Nanotechnologie, eröffnet Forschern und Entwicklern neue Wege, um eine Vielzahl von Funktionsmaterialien zu untersuchen und zu bearbeiten. Die den Nutzern von EUMINAfab zugänglichen 36 Hochtechnologie-Installationen von zehn Einrichtungen in acht europäischen Ländern entsprechen einem Investitionsvolumen von mehr als 200 Millionen Euro. Dazu kommt die entsprechende wissenschaftliche Expertise. Am heutigen 1. September 2009 startet die erste Bekanntmachung zur Einreichung von Projektvorschlägen unter www.euminafab.eu.

Die Koordination von EUMINAfab ist am KIT im Programm "NANOMICRO: Science, Technology, Systems" angesiedelt. "Mit unserem umfassenden Portfolio an Miniaturisierungstechnologien wollen wir unseren Nutzern zielgerichtet mikro- und nanotechnologische Lösungen für ihre Probleme und Entwicklungswünsche vermitteln und spezifische Wettbewerbsvorteile für die industrielle Umsetzung, aber auch innerhalb der Wissenschaftslandschaft realisieren", erklärt EUMINAfab Projektkoordinator Matthias Kautt.

"EUMINAfab" steht für "European Infrastructure for Micro- and Nano-Fabrication and -Characterisation". Das Spektrum der Möglichkeiten reicht vom praktischen Zugang zu den einzelnen Maschinen mit der Möglichkeit, aufstrebende Technologien unter selbst gewählten Bedingungen zu testen und zu evaluieren, bis hin zur Erarbeitung abgestimmter technologischer Lösungen und maßgeschneiderter Prozessketten. Schwerpunktbereiche sind Mikro-Nano-Strukturierung, Dünnschichtabscheidung, Abformung und Charakterisierung.

Interessierte Forscher und Entwickler können ihren Projektvorschlag online unter www.euminafab.eu übermitteln. Nach einer unabhängigen Prüfung der technischen Machbarkeit, wissenschaftlichen Relevanz und Originalität des Vorschlags erhalten sie Zugang zu EUMINAfab. Die Europäische Kommission fördert das Projekt im Siebten EU-Forschungsrahmenprogramm bis zum Jahr 2013 mit bis zu sechs Millionen Euro, unter anderem für die Nutzung oder den anteiligen Betrieb der Anlagen sowie die Reisekosten der Nutzer. Sind die Prüfungskriterien erfüllt und die Forscher bereit, die Ergebnisse ihrer Arbeiten zu veröffentlichen, ist der Zugang zur EUMINAfab Infrastruktur für sie kostenfrei. Auch für nichtöffentliche, proprietäre Forschung bietet EUMINAfab ein Höchstmaß an Kompetenz und Vertraulichkeit bei voller Erstattung der Kosten durch den Nutzer.

Die Europäische Kommission verspricht sich durch die Förderung einen erleichterten Zugang europäischer Interessenten aus Wissenschaft und Wirtschaft zu aufstrebenden Technologien mit dem Ziel, diese frühzeitig in Produkte und Wettbewerbsvorteile umzusetzen. Dabei unterstützt die Kommission ausschließlich den grenzüberschreitenden, das heißt transnationalen Zugang zu den Installationen und Prozessen von EUMINAfab.

Im Lauf des Projekts streben die Partner eine bessere Vergleich- und Verknüpfbarkeit von aufstrebenden Technologien an, was eine Beschleunigung von Entwicklungsprozessen um bis zu 30 Prozent verspricht. Damit führt EUMINAfab auch durch die enge Kooperation mit seinen Nutzern zu einem verbesserten Verständnis von Technologien, besonders durch Vergleichsuntersuchungen und Technologiebewertungen.

Das EUMINAfab-Konsortium besteht aus den folgenden Partnern: Cardiff University, Großbritannien; Centro Ricerche FIAT S.C.p.A., Italien; Commissariat à l'Energie Atomique, Frankreich; Forschungszentrum Karlsruhe GmbH/Karlsruhe Institute of Technology (Koordination), Deutschland; Fraunhofer Gesellschaft, Deutschland; Fundación TEKNIKER, Spanien; IMS Nanofabrication AG, Österreich; Kungliga Tekniska Högskolan, Schweden; MiPlaza Philips Research Europe, Niederlande; National Physical Laboratory, Großbritannien.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:
EUMINAfab User Office
NANOMICRO:
Science, Technology, Systems
Dr. Susan Anson
Tel.: +49 7247 82-8103
Fax: +49 7247 82-5578
E-Mail:
susan.anson@nanomikro.fzk.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.euminafab.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie