Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler aus MV setzen Maßstäbe beim besseren Umgang mit den natürlichen Ressourcen der Erde

16.04.2013
Die fünf Leibniz-Institute sind die Flaggschiffe der außeruniversitären Spitzenforschung im Nordosten

Tief in der Ostsee, hoch in der mittleren Atmosphäre, im Hightechlabor oder in der vierten Materie und auf der Tierexperimentieranlage - die Wissenschaftler der fünf Leibniz-Institute in Mecklenburg-Vorpommern verfolgen Ziele von globaler Dimension. Sie wollen die Nahrungsmittelerzeugung nachhaltiger gestalten, neue Energieträger entwickeln, marine Ökosysteme erhalten, mit Plasma Wunden heilen oder Klimatrends erkunden.

„Seit 20 Jahren forschen die Leibniz-Institute im Nordosten mit ihren Wissenschaftlern und Mitarbeitern auf weltweitem Spitzenniveau“, betonte Prof. Franz-Josef Lübken, Direktor des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik Kühlungsborn. „Die fünf Leibniz-Institute sind die Flaggschiffe der außeruniversitären Wissenschaftslandschaft in MV, international erfolgreich und regional verankert.“

Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums ihrer Neu-Gründung veranstalten die Leibniz-Institute für Atmosphärenphysik Kühlungsborn, für Katalyse Rostock, für Nutztierbiologie Dummerstorf, für Ostseeforschung Warnemünde und für Plasmaforschung und Technologie e.V. Greifswald heute einen Parlamentarischen Informationsabend im Schweriner Schloss. Zu dem Leibniz-Gipfel in der Landeshauptstadt werden Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider und Bildungsminister Mathias Brodkorb sowie weitere Gäste aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft erwartet.

Attraktiv für junge Wissenschaftler
Die fünf Institute der Leibniz-Gemeinschaft sind zwischen 1952 und 1993 gegründet worden (s. Anlage Steckbriefe). Den Wissenschaftseinrichtungen ist es gelungen, an die Spitze der bundesdeutschen Forschungslandschaft vorzudringen und sich international einen anerkannten Ruf zu erarbeiten. Rund 200 Millionen Euro wurden in den vergangenen 20 Jahren in Neubauten und eine moderne Ausstattung der Forschungsstandorte investiert. Dabei unterliegt die Leibniz-Wissenschaftsorganisation mit 86 selbständigen Forschungseinrichtungen bundesweit anspruchsvollen Evaluierungsprogrammen, die als die härtesten in der Wissenschaftsbranche gelten. „Alle fünf Institute in Mecklenburg-Vorpommern erfüllen die extrem hohen Qualitätskriterien der Leibniz-Gemeinschaft“, unterstrich der Physiker Prof. Franz-Josef Lübken.

Die Institute werden vom Bund und vom Land (Anteil 37 %) gemeinsam gefördert, akquirieren jedoch darüber hinaus in erheblichem Umfang zusätzliche externe Forschungsgelder (Drittmittel) in Höhe von durchschnittlich 40 Prozent ihrer Gesamtbudgets. Mit einem Gesamtbudget von mehr als 90 Mio. Euro jährlich beschäftigen die Institute über 900 Mitarbeiter und sichern hochqualifizierte wissensbasierte Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern. Eine große Bedeutung messen sie dem wissenschaftlichen Nachwuchs bei. Jedes Jahr bilden sie mehr als 250 Diplomanden und Doktoranden aus und bieten jungen ambitionierten Wissenschaftlern aus der ganzen Welt attraktive Forschungsfelder und herausragende berufliche Entwicklungsmöglichkeiten.

Trendsetter in vielen Bereichen

Jedes der fünf Institute arbeitet und forscht an gesellschaftlich relevanten sowie komplexen Fragestellungen und verfügt in der speziellen Ausrichtung über markante Alleinstellungsmerkmale. „Die Leibniz-Institute setzen in Kooperation mit internationalen Partnern und der Wirtschaft in zahlreichen Bereichen der Gesellschaft neue Maßstäbe“, hob Prof. Klaus-Dieter Weltmann, Direktor vom Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. Greifswald (INP) die Bedeutung der Institute hervor. „So ist es in Greifswald beispielsweise gelungen, mit der Plasmamedizin ein neues zukunftsträchtiges Forschungsfeld zu etablieren und dort auch federführend die Forschungskompetenz zu übernehmen“, so Weltmann. „Spitzenforschung ist der Vorlauf für wirtschaftliche Spitzenplätze, die Förderung einer konkurrenzfähigen Wirtschaft von morgen und damit auch die nachhaltige Sicherung der Lebensqualität für uns und kommende Generationen“, bekräftigte der Wissenschaftler aus Greifswald.

So leistet das Leibniz-Institut für Katalyse Rostock einen weltweit beachteten wissenschaftlichen Beitrag für eine effiziente Nutzung von Wasserstoff als speicherbarem Energieträger. Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie Dummerstorf entwickelt im internationalen Verbund Strategien für eine umweltverträglichere Herstellung von Lebensmitteln und eine artgerechtere Nutztierhaltung. Auch die Forschungsergebnisse am Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik Kühlungsborn und am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde erzielen regelmäßig die Aufmerksamkeit in der Wissenschaftswelt, weil Klimaänderungen in der mittleren Atmosphäre ebenso von übergreifendem Interesse sind wie Störungen in marinen Ökosystemen wie der Ostsee.

"Die Leibniz-Institute in Mecklenburg-Vorpommern demonstrieren, dass Spitzenforschung auf höchstem internationalem Niveau auch in einem relativ kleinen Bundesland möglich ist. Davon profitiert das Land sowohl in wirtschaftlicher als auch in wissenschaftspolitischer Hinsicht", erklärte Prof. Franz-Josef Lübken abschließend. Die Direktoren der fünf Leibniz-Institute setzen auch in Zukunft auf eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte der Leibniz-Spitzenforschung in Mecklenburg-Vorpommern, auf die Unterstützung durch Land und Bund und einen bestmöglichen Einsatz der gewachsenen Wissenschaftsstrukturen im Nordosten.

Die Leibniz-Institute in Mecklenburg-Vorpommern

Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik Kühlungsborn (IAP)
- http://www.iap-kborn.de
Leibniz-Institut für Katalyse e. V. Rostock (LIKAT)
- http://www.catalysis.de
Leibniz-Institut für Nutztierbiologie Dummerstorf (FBN)
- http://www.fbn-dummerstorf.de
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
- http://www.io-warnemuende.de
Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. Greifswald (INP)
- http://www.inp-greifswald.de

Ansprechpartner für den Parlamentarischen Informationsabend:

Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN)
Koordinator Dr. Norbert Borowy
Tel.: +49 38208-68 605
E-Mail: borowy@fbn-dummerstorf.de
http://www.fbn-dummerstorf.de

Die Leibniz-Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen, unter anderem in Form der Wissenschaftscampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.

Christoph Herbort-von Loeper | Leibnitz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen