Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft trifft Praxis: Steuerberater und Hochschulen stellen neue Ausbildungswege vor

19.04.2012
Die Hochschule Niederrhein, die Fachhochschule Düsseldorf, Steuerberaterkammer und Steuerberaterverband Düsseldorf haben große Ziele: Sie wollen die Ausbildung im steuerberatenden Beruf qualitativ auf eine neue Stufe heben, sie wesentlich verbessern. Dafür kooperieren sie in einer Art und Weise, die es bislang noch nicht gab.
Zwei Fachhochschulen der Region, Berufskollegs und die Steuerberater über ihren Verband und die Kammer des Bezirks Düsseldorf haben gemeinsam zwei Studiengänge ins Leben gerufen, die mit dazu beitragen sollen, qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen. Bei der Auftaktveranstaltung im Haus Erholung in Mönchengladbach informierten die Akteure jetzt unter dem Motto „Wissenschaft trifft Praxis“ interessierte Studierende sowie Wirtschaftsvertreter.

Seit dem Wintersemester 2011/12 gibt es den Bachelor-Studiengang „Steuern und Wirtschaftprüfung“, der dual angeboten wird und mit über 70 Teilnehmern einen unerwartet großen Erfolg hat. Teilnehmer dieses Studiengangs verbringen drei Tage in der Woche in der Steuerberaterpraxis, einen Tag an der Hochschule Niederrhein und einen Tag im Berufskolleg. Nach zweieinhalb Jahren haben sie ihre Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten beendet und studieren berufsbegleitend weiter. Nach insgesamt vier Jahren haben die jungen Menschen zusätzlich einen Bachelor-Abschluss in der Tasche. Ein anspruchsvolles Programm, wie Studiengangsleiter Prof. Dr. Helmut Pasch von der Hochschule Niederrhein unterstrich: „Die Studierenden müssen überdurchschnittlich motiviert sein.“

Warum die Ausbildung an der Hochschule den Steuerberatern ein Anliegen ist, machte Dr. Horst Vinken, Präsident der Bundessteuerberaterkammer und der Steuerberaterkammer Düsseldorf, deutlich: „Wir wollen die angehenden Steuerberater so ausbilden, dass sie ihren Beruf hochqualifiziert ausüben können, und gleichzeitig die Bestehensquote bei der Steuerberaterprüfung weiter erhöhen.“ Zugleich stiegen in Zeiten eines immer komplexer werdenden Steuersystems die Anforderungen an den Berufsstand. „Wir befinden uns in einem Wettbewerb um die besten Köpfe“, sagte Vinken weiter. „Deswegen wollen wir die jungen Leute frühzeitig an uns binden, um ihnen zu zeigen, dass Steuerberater attraktive Arbeitgeber sind.“ Der ausbildungsintegrierte Bachelorstudiengang biete dafür beste Voraussetzungen sowohl für die Auszubildenden als auch für die Steuerberater, betonte Volker Humeny, Erster Vorsitzender des Steuerberaterverbandes Düsseldorf.

Der ebenfalls berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang „Master in Taxation“ startet zum kommenden Wintersemester. Er bietet Praxismitarbeitern, die das Steuerberaterexamen anstreben, die Chance, sich zusätzlich zu qualifizieren, um die Karriere voran zu bringen. Für die Fachhochschule Düsseldorf und die Hochschule Niederrhein sei dies ein „erster Baustein auf dem Weg zu einem umfassendem Weiterbildungsportfolio“, sagte Prof. Dr. Brigitte Grass, Präsidentin der Fachhochschule Düsseldorf. Und Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg, Präsident der Hochschule Niederrhein, führte aus, warum Weiterbildung für die Hochschulen so wichtig ist: „Die Nachfrage nach Weiterbildung wird weiter steigen. Der Know-How-Transfer von der Wissenschaft zur Wirtschaft wird dabei wichtiger werden.“

Die Hochschulen müssten sich schon heute auf den demografisch bedingten Rückgang der Studierendenzahlen ab 2020 einstellen und sich gegenüber aufstiegsorientierten berufstätigen Menschen stärker öffnen. „Der Weiterbildungsmarkt bietet zudem den Hochschulen die Chance, unternehmerisch tätig zu werden und sich alternative Finanzierungsquellen zu erschließen“, so von Grünberg weiter.

Die Informationsveranstaltung, die Prof. Dr. Horst Peters als Vizepräsident für Alumni, Weiterbildung und Fundraising an der FH Düsseldorf mit einem Schlusswort abrundete, richtete sich insbesondere an junge Menschen, die sich im Bereich Steuern weiterbilden möchten.

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610; christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie