Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft trifft Praxis: Steuerberater und Hochschulen stellen neue Ausbildungswege vor

19.04.2012
Die Hochschule Niederrhein, die Fachhochschule Düsseldorf, Steuerberaterkammer und Steuerberaterverband Düsseldorf haben große Ziele: Sie wollen die Ausbildung im steuerberatenden Beruf qualitativ auf eine neue Stufe heben, sie wesentlich verbessern. Dafür kooperieren sie in einer Art und Weise, die es bislang noch nicht gab.
Zwei Fachhochschulen der Region, Berufskollegs und die Steuerberater über ihren Verband und die Kammer des Bezirks Düsseldorf haben gemeinsam zwei Studiengänge ins Leben gerufen, die mit dazu beitragen sollen, qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen. Bei der Auftaktveranstaltung im Haus Erholung in Mönchengladbach informierten die Akteure jetzt unter dem Motto „Wissenschaft trifft Praxis“ interessierte Studierende sowie Wirtschaftsvertreter.

Seit dem Wintersemester 2011/12 gibt es den Bachelor-Studiengang „Steuern und Wirtschaftprüfung“, der dual angeboten wird und mit über 70 Teilnehmern einen unerwartet großen Erfolg hat. Teilnehmer dieses Studiengangs verbringen drei Tage in der Woche in der Steuerberaterpraxis, einen Tag an der Hochschule Niederrhein und einen Tag im Berufskolleg. Nach zweieinhalb Jahren haben sie ihre Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten beendet und studieren berufsbegleitend weiter. Nach insgesamt vier Jahren haben die jungen Menschen zusätzlich einen Bachelor-Abschluss in der Tasche. Ein anspruchsvolles Programm, wie Studiengangsleiter Prof. Dr. Helmut Pasch von der Hochschule Niederrhein unterstrich: „Die Studierenden müssen überdurchschnittlich motiviert sein.“

Warum die Ausbildung an der Hochschule den Steuerberatern ein Anliegen ist, machte Dr. Horst Vinken, Präsident der Bundessteuerberaterkammer und der Steuerberaterkammer Düsseldorf, deutlich: „Wir wollen die angehenden Steuerberater so ausbilden, dass sie ihren Beruf hochqualifiziert ausüben können, und gleichzeitig die Bestehensquote bei der Steuerberaterprüfung weiter erhöhen.“ Zugleich stiegen in Zeiten eines immer komplexer werdenden Steuersystems die Anforderungen an den Berufsstand. „Wir befinden uns in einem Wettbewerb um die besten Köpfe“, sagte Vinken weiter. „Deswegen wollen wir die jungen Leute frühzeitig an uns binden, um ihnen zu zeigen, dass Steuerberater attraktive Arbeitgeber sind.“ Der ausbildungsintegrierte Bachelorstudiengang biete dafür beste Voraussetzungen sowohl für die Auszubildenden als auch für die Steuerberater, betonte Volker Humeny, Erster Vorsitzender des Steuerberaterverbandes Düsseldorf.

Der ebenfalls berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang „Master in Taxation“ startet zum kommenden Wintersemester. Er bietet Praxismitarbeitern, die das Steuerberaterexamen anstreben, die Chance, sich zusätzlich zu qualifizieren, um die Karriere voran zu bringen. Für die Fachhochschule Düsseldorf und die Hochschule Niederrhein sei dies ein „erster Baustein auf dem Weg zu einem umfassendem Weiterbildungsportfolio“, sagte Prof. Dr. Brigitte Grass, Präsidentin der Fachhochschule Düsseldorf. Und Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg, Präsident der Hochschule Niederrhein, führte aus, warum Weiterbildung für die Hochschulen so wichtig ist: „Die Nachfrage nach Weiterbildung wird weiter steigen. Der Know-How-Transfer von der Wissenschaft zur Wirtschaft wird dabei wichtiger werden.“

Die Hochschulen müssten sich schon heute auf den demografisch bedingten Rückgang der Studierendenzahlen ab 2020 einstellen und sich gegenüber aufstiegsorientierten berufstätigen Menschen stärker öffnen. „Der Weiterbildungsmarkt bietet zudem den Hochschulen die Chance, unternehmerisch tätig zu werden und sich alternative Finanzierungsquellen zu erschließen“, so von Grünberg weiter.

Die Informationsveranstaltung, die Prof. Dr. Horst Peters als Vizepräsident für Alumni, Weiterbildung und Fundraising an der FH Düsseldorf mit einem Schlusswort abrundete, richtete sich insbesondere an junge Menschen, die sich im Bereich Steuern weiterbilden möchten.

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610; christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics