Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen für die Praxis

27.10.2011
Max-Planck-Gesellschaft und Fraunhofer-Gesellschaft arbeiten seit sechs Jahren in einem erfolgreichen Kooperationsprogramm zusammen. Sie schließen auf diese Weise eine Lücke in der Innovationskette der deutschen Wirtschaft und bringen gemeinsam Erkenntnisse der Grundlagenforschung rasch in die Anwendung.

Die großen Fortschritte in Medizin und Technik werden oft erst durch Ergebnisse erkenntnisorientierter Grundlagenforschung möglich. Diese will in erster Linie die Natur besser verstehen, hat dabei aber durchaus auch mögliche Anwendungen im Blick.

Forschen für die Praxis ist dagegen die zentrale Aufgabe der Fraunhofer-Gesellschaft. Um Ergebnisse der Grundlagenforschung schneller in die Anwendung zu bringen, haben die Max-Planck- und die Fraunhofer-Gesellschaft 2005 ein Kooperationsprogramm initiiert.

»Mit diesem Programm schließen wir eine Lücke in der Innovationskette«, sagt Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. »Die Max-Planck-Gesellschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft helfen so, die Konkurrenzfähigkeit Deutschlands im internationalen Wettbewerb zu sichern.«

Neun der bisher 19 gemeinsamen Projekte sind bereits abgeschlossen oder enden in diesem Jahr. Beide Forschungsorganisationen unterstützen das Programm, das sich noch bis mindestentens 2015 fortsetzt, jährlich mit bis zu vier Millionen Euro aus Mitteln des Paktes für Forschung und Innovation. In diesem Pakt haben Bund und Länder beschlossen, die Etats der außeruniversitären Einrichtungen kontinuierlich zu steigern, um Innovationen und Wachstum in Deutschland zu fördern. »Mit diesen Mitteln können wir die Zusammenarbeit intensivieren und im Wettlauf um die Zukunft in gemeinsamen Teams an den Start zu gehen«, sagt Prof. Dr. Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft.

Die Projekte beschäftigen sich mit so unterschiedlichen Themen wie der Konstruktion einer kohärenten Röntgenquelle zur Analyse von Nanostrukturen, der Entwicklung aktiver Schichten für den Korrosionsschutz oder besonders verträglicher Implantate für Knochen- und Knorpeldefekte.

»Als Partner mit je eigenen Stärken haben wir uns rasch darauf verständigt, wie wir unsere Kräfte zusammenführen und so auf Ziele ausrichten können, die wir alleine jeweils nicht erreichen könnten«, sagt Prof. Dr. Martin Stratmann, Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft. Die Max-Planck-Gesellschaft widmet sich erkenntnisorientierter Forschung an den Grenzen des Wissens, während die Fraunhofer-Gesellschaft ihre Forschung auf die Anwendung ausrichtet.

Mit ihrem Kooperationsprogramm wollen die beiden Forschungsorganisationen auch dazu beitragen, die Herausforderungen zu meistern, die sich in der Welt angesichts einer wachsenden Bevölkerung und des Klimawandels stellen. »Unsere Zusammenarbeit könnte als Modell dienen, wie wir die nötigen Fortschritte erzielen können, um in Zukunft die medizinische Betreuung, die Energieversorgung und die Produktion von Nahrungsmitteln der Menschheit zu unterstützen«, sagt Ulrich Buller.

Birgit Niesing | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie