Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft steigert Aufwendungen für Forschung und Entwicklung 2008 auf 57,3 Mrd. Euro

18.12.2009
Jürgen Hambrecht: "Die Unternehmen haben in der Krise Balance gehalten".

Die deutsche Wirtschaft hält Kurs in der Krise. Im Jahr 2008 steigerten die Unternehmen ihre Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) um knapp vier Milliarden Euro auf 57,3 Milliarden (+ 7,2 Prozent).

Für das Krisenjahr 2009 planten sie eine weitere Steigerung, wenn auch nur um 100 Millionen. Lediglich für das Jahr 2010 ist die Wirtschaft etwas vorsichtiger.

Nach Daten des Stifterverbandes wollen die Unternehmen dann nur noch 56,2 Milliarden Euro für Innovationen ausgeben. Dies geht aus der neuesten FuE-Statistik des Stifterverbandes hervor. Die Daten basieren auf einer Umfrage bei 30.000 Unternehmen im Jahr 2008 und einer Zusatzbefragung von 1.500 Unternehmen in diesem Jahr.

Der Vizepräsident des Stifterverbandes und Vorstandsvorsitzende der BASF SE, Jürgen Hambrecht, sagte anlässlich der Veröffentlichung der Daten in Berlin: "Die Unternehmen haben Balance gehalten - trotz schrumpfender Märkte. Jetzt gilt es, Deutschlands Innovationsführerschaft zu sichern und auszubauen". Dafür sei eine nachhaltige Strategie notwendig, die den Industriestandort krisenfester mache. In diesem Zusammenhang begrüßte er die geplante steuerliche Entlastung für forschende Unternehmen, wünscht sich eine solche aber für alle Unternehmensgrößen.

Nach wie vor ist es vor allem der Kraftfahrzeugbau, der mit 35 Prozent an den Gesamtaufwendungen des Wirtschaftssektors das FuE-Geschehen der deutschen Wirtschaft dominiert. Der Anteil der Elektrotechnik machte 18,8 Prozent aus, die Chemie kam auf 14,4 Prozent, der Maschinenbau auf 9,1 Prozent. Diese vier Branchen bestreiten somit 77,3 Prozent der FuE-Aufwendungen der Wirtschaft in Deutschland.

Im Jahr 2008 lag der Anteil der FuE-Aufwendungen der Wirtschaft am Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei 1,84 Prozent (2007 = 1,78 Prozent).

Die FuE-Intensität auf gesamtstaatlicher Ebene liegt bisher lediglich für das Jahr 2007 vor: Sie belief sich auf 2,54 Prozent am BIP. Der Stifterverband geht aber davon aus, dass sich Deutschland in 2008 nochmals an das Lissabon-Ziel angenähert hat, ohne aber die angestrebte Drei-Prozent-Marke zu erreichen. Der Wert wird vermutlich bei 2,6 Prozent liegen.

Im internationalen Vergleich kann Deutschland damit nur einen Platz im Mittelfeld erreichen. Führend sind die Schweden (3,6 Prozent), Finnland und Korea (3,47), sowie Japan (3,44). Die EU-27 erreichen gemeinsam nur einen Wert von 1,77 Prozent. Die USA kommen auf 2,68 Prozent.

Umfassendes Zahlenmaterial zu FuE in der Wirtschaft ist unter der Web-Adresse www.wissenschaftsstatistik.de abzurufen.

Frank Stäudner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsstatistik.de
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: Aufwendungen BIP FuE FuE-Geschehen Load Balance Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten