Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Forschungsausgaben der Wirtschaft steigen deutlich an

09.09.2013
Die deutsche Industrie hat im Jahr 2012 ihre weltweiten Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) deutlich erhöht. Das ergab eine Auswertung der Geschäftsberichte von 100 global agierenden deutschen Unternehmen durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Danach haben die Unternehmen 2012 ihre Forschungsausgaben in Deutschland und im Ausland um insgesamt 8,4 Prozent erhöht. Sie gaben weltweit 52,45 Mrd. Euro für FuE aus. Das waren gut 4 Mrd. Euro mehr als 2011.

Die Unternehmen agieren allerdings uneinheitlich: Über ein Drittel der Unternehmen verzeichnet eine zweistellige Steigerungsrate bei ihren FuE-Aufwendungen. Gut 20 Prozent weisen dagegen sinkende Aufwendungen aus.

Auch die Branchen entwickeln sich differenziert. Die Unterschiede sind hier aber nicht so deutlich. Einmal mehr als Motor der Entwicklung zeigt sich der Automobilbau mit einem Plus von 9,2 Prozent. Auch der Maschinenbau konnte mit +9,4 Prozent deutlich zulegen. Chemie (+7,7 Prozent) und Elektrotechnik (+7,2 Prozent) lagen leicht, die Pharmazie (+5,4 Prozent) deutlich unter dem Durchschnitt.

Forschung und Entwicklung wird in Deutschland wie in den meisten anderen OECD-Ländern von wenigen Großunternehmen getragen. Besonders wichtig sind dabei die elf Unternehmen mit einem Forschungsetat von über 1 Mrd. Euro, die fast 80 Prozent der weltweiten FuE-Aufwendungen deutscher Firmen tragen. Allein die fünf größten Konzerne (VW, Daimler, Bosch, Siemens und BMW) sind für über die Hälfte der Forschungsausgaben der deutschen Wirtschaft verantwortlich.

Die weltweiten FuE-Aufwendungen sind bereits seit Jahren ein guter Prädiktor auch für das FuE-Geschehen in Deutschland. Daher rechnet der Stifterverband damit, dass bei der Präsentation der nationalen Zahlen im Dezember ein ähnlich starkes Plus für den Standort Deutschland verkündet werden kann.

Die regelmäßige Erhebung der FuE-Aufwendungen der Wirtschaft führt der Stifterverband im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch.

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics