Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößte Hochtemperatur-Forschergruppe nimmt in Freiberg Arbeit auf

16.02.2009
Die weltweit größte Forschergruppe auf dem Gebiet der Hochtemperatur-Prozesse entsteht derzeit an der TU Bergakademie Freiberg. In dem Projekt VIRTUHCON (VIRTUal High Temperature CONversion) arbeiten acht Freiberger Institute mit drei international besetzten Forschergruppen zusammen.

In ihnen werden in Freiberg 21 Stellen für Nachwuchsforscher geschaffen. Gemeinsam wollen die Wissenschaftler neue Wege bei der Kostenreduktion, Energieeinsparung und Schadstoffvermeidung von Stoffwandlungsprozessen beschreiten, die bei sehr hohen Temperaturen ablaufen. Die erste Nachwuchsforschergruppe unter Leitung von Dr. Petr Nikrityuk hat ihre Arbeit an der TU Bergakademie Freiberg jetzt aufgenommen.

Dr. Petr Nikrityk, der in Moskau studiert und promoviert hat, lebt seit 2001 in Deutschland. Der ausgewiesene Spitzenwissenschaftler für Grenzflächenmodellierung stellt derzeit in Freiberg seine sechsköpfige Nachwuchsforschergruppe zusammen, die ab Mitte des Jahres tätig sein wird. Die Resonanz bei internationalen Nachwuchswissenschaftlern ist unerwartet hoch. Bewerbungen kamen bereits aus Italien, Japan, Indien und den USA.

Die Ausschreibefrist der beiden weiteren Gruppenleiterstellen, die Professur für "Scientific Computing and Numerical Simulation" sowie die Professur für "Numerical Thermo-fluid dynamics"und "Multiphasige Stoffsysteme", endet in einem Monat. Die TU Bergakademie Freiberg stellt für sie mit einer W2-Stelle besonders attraktive Konditionen bereit. Die Forscher erwartet in Freiberg ein einmaliges Forschungsumfeld.

Acht Universitätsinstitute, darunter Mathematik und Informatik, Verfahrenstechnik, Eisen- und Stahl-Metallurgie oder Nichteisen-Metallurgie arbeiten zusammen und öffnen den Virtuhcon-Wissenschaftlern ihre Labors für die Gewinnung von Daten, die durch Super-Computing zu einem zweiten, virtuellen Leben erweckt werden. Für die Forscher entstehen ein neuer Gebäudekomplex auf der Reichen Zeche, der 2011 bezogen werden soll, sowie ein Supercomputing-Zentrum auf dem Campus. Offizieller Start des Forschungsprojekts ist Mitte 2009.

INFORMATIONEN VIRTUHCON
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wählte die TU Bergakademie Freiberg 2008 zu einem Standort für Spitzenforschung in den neuen Bundesländern. Rund 15 Millionen Euro stehen von 2009 bis 2013 zur Verfügung, um in Freiberg ein internationales Forschungszentrum auf dem Gebiet der Stoffwandlungsprozesse bei Extremtemperaturen aufzubauen. VIRTUHCON - VIRTUal High Temperature CONversion - ist der Namen des neuen Forschungszentrums, in dem acht Freiberger Institute zusammenarbeiten. Mit dem Einsatz von Hochleistungsrechnern sollen dabei Vorgänge, die sich bei Temperaturen bis über 2000 Grad Celsius abspielen, modelliert und risikofrei verbessert werden.
Kontakt:
Prof. Bernd Meyer
TU Bergakademie Freiberg
Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen
Fuchsmühlenweg 9
09599 Freiberg
Tel.: 03731 / 39 45 10
E-Mail: bmeyer@iec.tu-freiberg.de

Christian Möls | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie