Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorsprung durch Innovation

31.01.2011
Mit dem InnoAudit® hat das Fraunhofer IAO ein modulares Leistungsangebot entwickelt, mit dem Unternehmen ihre Innovationsfähigkeit gezielt steigern und die Time-to-Market drastisch reduzieren können. Spezielle Benchmarking-Tools ermöglichen es zudem, die eigenen Stärken und Schwächen mit denen anderer Unternehmen zu vergleichen.

Innovationen sind der Motor unserer Wirtschaft. Mit neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren stärken Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten. Innovationen fallen aber nicht einfach vom Himmel, sondern sind das Ergebnis von Kreativität, Professionalität und nicht zuletzt von harter Arbeit. Wie lässt sich die Innovationskraft nachhaltig stärken, wie das Innovationstempo erhöhen?

Unter dem Titel »InnoAudit®« bietet das Fraunhofer IAO ein modulares Leistungsangebot zur Messung, Bewertung und Steigerung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen, dem jeweils die gleiche, wissenschaftlich fundierte Systematik zugrunde liegt. Diese basiert auf zahlreichen Projekterfahrungen und Forschungsarbeiten des Fraunhofer IAO und umfasst zuverlässige Analysewerkzeuge und Methode, die sowohl große als auch kleine und mittelständische Unternehmen dabei unterstützen, innovativer zu werden, Innovationen schneller umzusetzen und ihre Organisationsstruktur entsprechend effizienter zu gestalten.

Das InnoAudit® startet mit Experteninterviews mit der Geschäftsleitung und mit ausgewählten Beschäftigten des Unternehmens. Die Fragen fokussieren Prozesse und Rahmenbedingungen, die vom Fraunhofer IAO als Erfolgs- oder Hemmfaktoren für die Innovationsfähigkeit identifiziert wurden. Dadurch ergibt sich ein umfassendes und klares Bild der individuellen Unternehmenssituation. Auf Grundlage der Analyseergebnisse erarbeiten die Innovationsexperten des Fraunhofer IAO dann konkrete Handlungsempfehlungen und decken die wichtigsten Potenziale zur Optimierung der Innovationsprojekte des Unternehmens auf.

Auf sieben Innovationsbereiche lässt sich das InnoAudit® anwenden, die das Fraunhofer IAO anhand folgender Kernfragen definiert:

- Wie innovationsfähig ist Ihr Unternehmen? (InnoAudit® Innovationsfähigkeit)
- Wie innovationsfähig ist Ihr Unternehmen in Bezug auf produktbegleitende Dienstleistungen? (InnoAudit® Service)
- Wie viel Beschleunigungspotenzial steckt in Ihren Innovationsprojekten? (InnoAudit® Innovationsbeschleunigung)
- Wie effizient ist Ihr Unternehmen? (InnoAudit® Organisationsstruktur)
- Wie gut ist Ihr Patentmanagement? (InnoAudit® Patentmanagement)
- Wie erfolgreich erschließt Ihr Unternehmen externe Innovationsquellen? (InnoAudit® Open Innovation)

- Wie gut nutzt ihr Unternehmen das Potenzial seiner Beschäftigten im Innovationsprozess? (InnoAudit® Diversity)

Für die Bereiche Innovationsfähigkeit, Service und Open Innovation bietet das Fraunhofer IAO außerdem ein spezielles Benchmarking Tool, um die eigenen Stärken und Schwächen mit denen anderer Unternehmen zu vergleichen. Grundlage dafür ist die Darstellung der Innovationsfähigkeit des Unternehmens als Zahlenwert – dem sogenannten InnoScore®.

Ausführliche Informationen zum InnoAudit® sowie das weitere Leistungsangebot des Fraunhofer IAO im Bereich Technologie- und Innovationsmanagement ist im Internet unter www.innovation.iao.fraunhofer.de zu finden.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Dr. Peter Ohlhausen
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2079, Fax +49 711 970-2299
peter.ohlhausen@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.innovation.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie