Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorsprung durch Innovation

31.01.2011
Mit dem InnoAudit® hat das Fraunhofer IAO ein modulares Leistungsangebot entwickelt, mit dem Unternehmen ihre Innovationsfähigkeit gezielt steigern und die Time-to-Market drastisch reduzieren können. Spezielle Benchmarking-Tools ermöglichen es zudem, die eigenen Stärken und Schwächen mit denen anderer Unternehmen zu vergleichen.

Innovationen sind der Motor unserer Wirtschaft. Mit neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren stärken Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten. Innovationen fallen aber nicht einfach vom Himmel, sondern sind das Ergebnis von Kreativität, Professionalität und nicht zuletzt von harter Arbeit. Wie lässt sich die Innovationskraft nachhaltig stärken, wie das Innovationstempo erhöhen?

Unter dem Titel »InnoAudit®« bietet das Fraunhofer IAO ein modulares Leistungsangebot zur Messung, Bewertung und Steigerung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen, dem jeweils die gleiche, wissenschaftlich fundierte Systematik zugrunde liegt. Diese basiert auf zahlreichen Projekterfahrungen und Forschungsarbeiten des Fraunhofer IAO und umfasst zuverlässige Analysewerkzeuge und Methode, die sowohl große als auch kleine und mittelständische Unternehmen dabei unterstützen, innovativer zu werden, Innovationen schneller umzusetzen und ihre Organisationsstruktur entsprechend effizienter zu gestalten.

Das InnoAudit® startet mit Experteninterviews mit der Geschäftsleitung und mit ausgewählten Beschäftigten des Unternehmens. Die Fragen fokussieren Prozesse und Rahmenbedingungen, die vom Fraunhofer IAO als Erfolgs- oder Hemmfaktoren für die Innovationsfähigkeit identifiziert wurden. Dadurch ergibt sich ein umfassendes und klares Bild der individuellen Unternehmenssituation. Auf Grundlage der Analyseergebnisse erarbeiten die Innovationsexperten des Fraunhofer IAO dann konkrete Handlungsempfehlungen und decken die wichtigsten Potenziale zur Optimierung der Innovationsprojekte des Unternehmens auf.

Auf sieben Innovationsbereiche lässt sich das InnoAudit® anwenden, die das Fraunhofer IAO anhand folgender Kernfragen definiert:

- Wie innovationsfähig ist Ihr Unternehmen? (InnoAudit® Innovationsfähigkeit)
- Wie innovationsfähig ist Ihr Unternehmen in Bezug auf produktbegleitende Dienstleistungen? (InnoAudit® Service)
- Wie viel Beschleunigungspotenzial steckt in Ihren Innovationsprojekten? (InnoAudit® Innovationsbeschleunigung)
- Wie effizient ist Ihr Unternehmen? (InnoAudit® Organisationsstruktur)
- Wie gut ist Ihr Patentmanagement? (InnoAudit® Patentmanagement)
- Wie erfolgreich erschließt Ihr Unternehmen externe Innovationsquellen? (InnoAudit® Open Innovation)

- Wie gut nutzt ihr Unternehmen das Potenzial seiner Beschäftigten im Innovationsprozess? (InnoAudit® Diversity)

Für die Bereiche Innovationsfähigkeit, Service und Open Innovation bietet das Fraunhofer IAO außerdem ein spezielles Benchmarking Tool, um die eigenen Stärken und Schwächen mit denen anderer Unternehmen zu vergleichen. Grundlage dafür ist die Darstellung der Innovationsfähigkeit des Unternehmens als Zahlenwert – dem sogenannten InnoScore®.

Ausführliche Informationen zum InnoAudit® sowie das weitere Leistungsangebot des Fraunhofer IAO im Bereich Technologie- und Innovationsmanagement ist im Internet unter www.innovation.iao.fraunhofer.de zu finden.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Dr. Peter Ohlhausen
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2079, Fax +49 711 970-2299
peter.ohlhausen@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.innovation.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik