Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel mehr als "Kreuzen"– Elektronische Prüfungen verbessern die Lehre im Medizinstudium

20.03.2012
MHH mit 100.000. E-Klausur bundesweit Spitzenreiter / Mobile elektronische Technik bald für mündliche Prüfungen im Einsatz

Erfolgreiche Bilanz: Sechs Jahre nach der Einführung des Modellstudiengangs Medizin, HannibaL, wird an der MHH die 100.000 E-Klausur durchgeführt. Mit der Etablierung des Modellstudiengangs Medizin an der MHH 2005/2006 wurde das Physikum abgeschafft. Stattdessen setzt die Hochschule auf kontinuierliche Leistungsüberprüfung durch zeitnahe benotete Prüfungen direkt im Anschluss an die einzelnen unterrichteten Lehrmodule.

Dadurch erhöhte sich die Anzahl der Klausuren. Um die große logistische und organisatorische Herausforderung zu meistern, entwickelte die MHH gemeinsam mit dem Unternehmen IQuL GmbH das elektronische und mobile Prüfungssystem Q[kju:]. „Organisatorisch, technisch und inhaltlich hat sich das System bestens bewährt“, sagt Professor Dr. Ingo Just, Studiendekan an der MHH. Neben der schnellen objektiven Auswertung und zeitnahen Ergebnismitteilung bietet das Verfahren die Möglichkeit, Bilder und Videos sowie Fallszenarien in die Prüfung zu integrieren. Dadurch kann die Klausur ein breiteres, am Berufsbild des Arztes orientiertes Spektrum an Wissen realitätsnah abfragen. Daher soll Q[kju:] nun auch für mündlich-praktische Prüfungen angewendet werden, um diese stärker zu strukturieren, objektiver zu gestalten und damit fairer zu machen.

Ein Pluspunkt der elektronischen Prüfungen ist die Möglichkeit, die Lehrveranstaltungen und Studienbedingungen umfassend zu evaluieren. Dadurch wird nicht nur die Leistung der Studierenden erfasst, sondern auch die der Dozentinnen und Dozenten. Das führt zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Lehre im Modellstudiengang. „Universitäten und Hochschulen können nur durch Prüfungen beweisen, wie gut sie ihre Studierenden ausbilden. Prüfungen und die Lehre beeinflussen sich wechselseitig. Werden Prüfungen anspruchsvoller oder realitätsnäher, stellen sich Dozenten und Studenten darauf ein – die Qualität der Lehre steigt“, betont MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann.

„Die elektronischen Prüfungen sind im heutigen Technikzeitalter nicht mehr wegzudenken. Wir Studierenden schätzen besonders, dass wir sehr schnell unsere Prüfungsergebnisse online abfragen können. Darüber hinaus haben wir die Möglichkeit, die Fragestatistik einzusehen. So können wir nachvollziehen, ob eine Frage ausreichend verständlich formuliert wurde. Gegebenenfalls gibt es nämlich die Option, die Frage aus der Bewertung rauszunehmen“, erklärt Stephan Irannejad, Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA). „Allerdings muss das elektronische Prüfungssystem fortlaufend optimiert und auf den neuesten technischen Stand gebracht werden, was die Funktionalität der Laptops angeht – beispielsweise Zubehör wie elektronische Taschenrechner und Notizzettel“, sagt der Medizinstudent und regt an, die Studierenden noch mehr in den Entwicklungs- und Optimierungsprozess mit einzubeziehen.

Die Einführung des mobilen Prüfungssystems Q[kju:] ist für die MHH-Verantwortlichen auch eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte: Während andere Universitäten extra Raum-, Personal-, und PC-Kapazitäten schaffen mussten, übernimmt an der MHH als externer Dienstleister die IQuL GmbH die Wartung und Pflege des mobilen elektronischen Systems und stellt auch die Hardware zur Verfügung. Zusätzlich rüsten sie die Hörsäle und Seminarräume so um, dass sie auch für Prüfungen genutzt werden können. Sie übernehmen die Verantwortung für den technisch einwandfreien Zustand der Geräte und die technische Abwicklung der Prüfungen. „Damit ersparen wir den Hochschulen immense Investitionskosten, die für den Bau und die Einrichtung von Prüfungsräumlichkeiten notwendig sind“, erläutert Johannes vor dem Esche, Geschäftsführer der IQuL GmbH. Das mobile und elektronische Prüfungssystem Q[kju:] basiert auf der Bereitstellung mobiler Server, einem eigens für die Prüfung bereitgestellten W-LAN-Netz und Laptops. Alle wichtigen Prozesse wie die Terminierung der Prüfungen, die Frageneingabe, die Fragenkorrektur sowie die visuelle Darstellung von Ergebnissen und Statistiken werden zentral gesteuert. Durch die Neustrukturierung der Prüfungsorganisation wurde zudem ein Regelkreis zur Qualitätssicherung der Prüfungen implementiert.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Maimona Id, MHH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon (0511) 532- 6778,

E-Mail Id.Maimona@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Berichte zu: E-Klausur Klausur Laptop MHH Medizinstudium Modellstudiengang Prüfungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen