Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel mehr als "Kreuzen"– Elektronische Prüfungen verbessern die Lehre im Medizinstudium

20.03.2012
MHH mit 100.000. E-Klausur bundesweit Spitzenreiter / Mobile elektronische Technik bald für mündliche Prüfungen im Einsatz

Erfolgreiche Bilanz: Sechs Jahre nach der Einführung des Modellstudiengangs Medizin, HannibaL, wird an der MHH die 100.000 E-Klausur durchgeführt. Mit der Etablierung des Modellstudiengangs Medizin an der MHH 2005/2006 wurde das Physikum abgeschafft. Stattdessen setzt die Hochschule auf kontinuierliche Leistungsüberprüfung durch zeitnahe benotete Prüfungen direkt im Anschluss an die einzelnen unterrichteten Lehrmodule.

Dadurch erhöhte sich die Anzahl der Klausuren. Um die große logistische und organisatorische Herausforderung zu meistern, entwickelte die MHH gemeinsam mit dem Unternehmen IQuL GmbH das elektronische und mobile Prüfungssystem Q[kju:]. „Organisatorisch, technisch und inhaltlich hat sich das System bestens bewährt“, sagt Professor Dr. Ingo Just, Studiendekan an der MHH. Neben der schnellen objektiven Auswertung und zeitnahen Ergebnismitteilung bietet das Verfahren die Möglichkeit, Bilder und Videos sowie Fallszenarien in die Prüfung zu integrieren. Dadurch kann die Klausur ein breiteres, am Berufsbild des Arztes orientiertes Spektrum an Wissen realitätsnah abfragen. Daher soll Q[kju:] nun auch für mündlich-praktische Prüfungen angewendet werden, um diese stärker zu strukturieren, objektiver zu gestalten und damit fairer zu machen.

Ein Pluspunkt der elektronischen Prüfungen ist die Möglichkeit, die Lehrveranstaltungen und Studienbedingungen umfassend zu evaluieren. Dadurch wird nicht nur die Leistung der Studierenden erfasst, sondern auch die der Dozentinnen und Dozenten. Das führt zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Lehre im Modellstudiengang. „Universitäten und Hochschulen können nur durch Prüfungen beweisen, wie gut sie ihre Studierenden ausbilden. Prüfungen und die Lehre beeinflussen sich wechselseitig. Werden Prüfungen anspruchsvoller oder realitätsnäher, stellen sich Dozenten und Studenten darauf ein – die Qualität der Lehre steigt“, betont MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann.

„Die elektronischen Prüfungen sind im heutigen Technikzeitalter nicht mehr wegzudenken. Wir Studierenden schätzen besonders, dass wir sehr schnell unsere Prüfungsergebnisse online abfragen können. Darüber hinaus haben wir die Möglichkeit, die Fragestatistik einzusehen. So können wir nachvollziehen, ob eine Frage ausreichend verständlich formuliert wurde. Gegebenenfalls gibt es nämlich die Option, die Frage aus der Bewertung rauszunehmen“, erklärt Stephan Irannejad, Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA). „Allerdings muss das elektronische Prüfungssystem fortlaufend optimiert und auf den neuesten technischen Stand gebracht werden, was die Funktionalität der Laptops angeht – beispielsweise Zubehör wie elektronische Taschenrechner und Notizzettel“, sagt der Medizinstudent und regt an, die Studierenden noch mehr in den Entwicklungs- und Optimierungsprozess mit einzubeziehen.

Die Einführung des mobilen Prüfungssystems Q[kju:] ist für die MHH-Verantwortlichen auch eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte: Während andere Universitäten extra Raum-, Personal-, und PC-Kapazitäten schaffen mussten, übernimmt an der MHH als externer Dienstleister die IQuL GmbH die Wartung und Pflege des mobilen elektronischen Systems und stellt auch die Hardware zur Verfügung. Zusätzlich rüsten sie die Hörsäle und Seminarräume so um, dass sie auch für Prüfungen genutzt werden können. Sie übernehmen die Verantwortung für den technisch einwandfreien Zustand der Geräte und die technische Abwicklung der Prüfungen. „Damit ersparen wir den Hochschulen immense Investitionskosten, die für den Bau und die Einrichtung von Prüfungsräumlichkeiten notwendig sind“, erläutert Johannes vor dem Esche, Geschäftsführer der IQuL GmbH. Das mobile und elektronische Prüfungssystem Q[kju:] basiert auf der Bereitstellung mobiler Server, einem eigens für die Prüfung bereitgestellten W-LAN-Netz und Laptops. Alle wichtigen Prozesse wie die Terminierung der Prüfungen, die Frageneingabe, die Fragenkorrektur sowie die visuelle Darstellung von Ergebnissen und Statistiken werden zentral gesteuert. Durch die Neustrukturierung der Prüfungsorganisation wurde zudem ein Regelkreis zur Qualitätssicherung der Prüfungen implementiert.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Maimona Id, MHH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon (0511) 532- 6778,

E-Mail Id.Maimona@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Berichte zu: E-Klausur Klausur Laptop MHH Medizinstudium Modellstudiengang Prüfungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen