Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel mehr als "Kreuzen"– Elektronische Prüfungen verbessern die Lehre im Medizinstudium

20.03.2012
MHH mit 100.000. E-Klausur bundesweit Spitzenreiter / Mobile elektronische Technik bald für mündliche Prüfungen im Einsatz

Erfolgreiche Bilanz: Sechs Jahre nach der Einführung des Modellstudiengangs Medizin, HannibaL, wird an der MHH die 100.000 E-Klausur durchgeführt. Mit der Etablierung des Modellstudiengangs Medizin an der MHH 2005/2006 wurde das Physikum abgeschafft. Stattdessen setzt die Hochschule auf kontinuierliche Leistungsüberprüfung durch zeitnahe benotete Prüfungen direkt im Anschluss an die einzelnen unterrichteten Lehrmodule.

Dadurch erhöhte sich die Anzahl der Klausuren. Um die große logistische und organisatorische Herausforderung zu meistern, entwickelte die MHH gemeinsam mit dem Unternehmen IQuL GmbH das elektronische und mobile Prüfungssystem Q[kju:]. „Organisatorisch, technisch und inhaltlich hat sich das System bestens bewährt“, sagt Professor Dr. Ingo Just, Studiendekan an der MHH. Neben der schnellen objektiven Auswertung und zeitnahen Ergebnismitteilung bietet das Verfahren die Möglichkeit, Bilder und Videos sowie Fallszenarien in die Prüfung zu integrieren. Dadurch kann die Klausur ein breiteres, am Berufsbild des Arztes orientiertes Spektrum an Wissen realitätsnah abfragen. Daher soll Q[kju:] nun auch für mündlich-praktische Prüfungen angewendet werden, um diese stärker zu strukturieren, objektiver zu gestalten und damit fairer zu machen.

Ein Pluspunkt der elektronischen Prüfungen ist die Möglichkeit, die Lehrveranstaltungen und Studienbedingungen umfassend zu evaluieren. Dadurch wird nicht nur die Leistung der Studierenden erfasst, sondern auch die der Dozentinnen und Dozenten. Das führt zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Lehre im Modellstudiengang. „Universitäten und Hochschulen können nur durch Prüfungen beweisen, wie gut sie ihre Studierenden ausbilden. Prüfungen und die Lehre beeinflussen sich wechselseitig. Werden Prüfungen anspruchsvoller oder realitätsnäher, stellen sich Dozenten und Studenten darauf ein – die Qualität der Lehre steigt“, betont MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann.

„Die elektronischen Prüfungen sind im heutigen Technikzeitalter nicht mehr wegzudenken. Wir Studierenden schätzen besonders, dass wir sehr schnell unsere Prüfungsergebnisse online abfragen können. Darüber hinaus haben wir die Möglichkeit, die Fragestatistik einzusehen. So können wir nachvollziehen, ob eine Frage ausreichend verständlich formuliert wurde. Gegebenenfalls gibt es nämlich die Option, die Frage aus der Bewertung rauszunehmen“, erklärt Stephan Irannejad, Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA). „Allerdings muss das elektronische Prüfungssystem fortlaufend optimiert und auf den neuesten technischen Stand gebracht werden, was die Funktionalität der Laptops angeht – beispielsweise Zubehör wie elektronische Taschenrechner und Notizzettel“, sagt der Medizinstudent und regt an, die Studierenden noch mehr in den Entwicklungs- und Optimierungsprozess mit einzubeziehen.

Die Einführung des mobilen Prüfungssystems Q[kju:] ist für die MHH-Verantwortlichen auch eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte: Während andere Universitäten extra Raum-, Personal-, und PC-Kapazitäten schaffen mussten, übernimmt an der MHH als externer Dienstleister die IQuL GmbH die Wartung und Pflege des mobilen elektronischen Systems und stellt auch die Hardware zur Verfügung. Zusätzlich rüsten sie die Hörsäle und Seminarräume so um, dass sie auch für Prüfungen genutzt werden können. Sie übernehmen die Verantwortung für den technisch einwandfreien Zustand der Geräte und die technische Abwicklung der Prüfungen. „Damit ersparen wir den Hochschulen immense Investitionskosten, die für den Bau und die Einrichtung von Prüfungsräumlichkeiten notwendig sind“, erläutert Johannes vor dem Esche, Geschäftsführer der IQuL GmbH. Das mobile und elektronische Prüfungssystem Q[kju:] basiert auf der Bereitstellung mobiler Server, einem eigens für die Prüfung bereitgestellten W-LAN-Netz und Laptops. Alle wichtigen Prozesse wie die Terminierung der Prüfungen, die Frageneingabe, die Fragenkorrektur sowie die visuelle Darstellung von Ergebnissen und Statistiken werden zentral gesteuert. Durch die Neustrukturierung der Prüfungsorganisation wurde zudem ein Regelkreis zur Qualitätssicherung der Prüfungen implementiert.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Maimona Id, MHH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon (0511) 532- 6778,

E-Mail Id.Maimona@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Berichte zu: E-Klausur Klausur Laptop MHH Medizinstudium Modellstudiengang Prüfungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie