Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Forschung zu Lese-, Rechtschreib- und Rechenstörungen

18.11.2011
Symposium des BMBF-Forschungsschwerpunkts „Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten“ führt internationale und nationale Experten zusammen

Das erste internationale Symposium des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsschwerpunkts „Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten“ führt am morgigen Samstag in München international und national führende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Lernstörungen zusammen.

Organisiert wird das Symposium mit Referenten aus Europa, den USA und Kanada von der am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und am Klinikum der Universität München verantworteten Koordinierungsstelle des Forschungsschwerpunkts. Unter Beteiligung von 14 Forschungsinstituten in Deutschland wird in zwölf Projekten umfassendes empirisches Wissen zu individueller, ursachenbezogener Diagnostik und evidenzbasierter Förderung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Lese-, Rechtschreib- und Rechenstörungen aufgebaut. Auf dem Symposium diskutieren die Forscher mit den internationalen Experten ihre neuesten Erkenntnisse.

Im Vorfeld betonen Professor Dr. Marcus Hasselhorn vom DIPF und Professor Dr. Gerd Schulte-Körne vom Klinikum der Universität München als Leiter der Koordinierungsstelle die Dringlichkeit der Forschungsaktivitäten. „Lese-Rechtschreib- und Rechenstörungen beeinträchtigen die schulische und psychische Entwicklung vieler Kinder und Jugendlicher in Deutschland nachhaltig. Die Kinder verlassen häufig ohne Abschluss die Schule, obwohl sie genauso intelligent sind wie ihre Klassenkameraden“, erläutert Professor Schulte-Körne. Professor Hasselhorn ergänzt: „Bedenkt man, dass fast jedes zehnte Schulkind in Deutschland die Kriterien für eine entsprechende Diagnose erfüllt, so kann man erahnen, von welch weitreichender Bedeutung die bessere Diagnostik und Förderung in diesem Bereich für den durchschnittlichen schulischen Erfolg zukünftiger Generationen ist.“ Bislang fehlt es aber an Förderkonzepten, deren Wirksamkeit überprüft ist. Diese Lücke will die BMBF-Initiative schließen.

Der Schwerpunkt fördert seit 2010 empirische Forschungsvorhaben in folgenden Bereichen:
- Erforschung von Ursachen schulischer Entwicklungsstörungen mit dem Ziel eines Transfers in die diagnostische Praxis und der Förderung Betroffener. Neben neuropsychologischen Tests kommen auch neurophysiologische Methoden wie EEG zum Einsatz
- Empirische Validierung vorhandener Methoden der Diagnostik sowie Erforschung und Entwicklung ursachenbezogener Diagnosemöglichkeiten
- Erforschung, Entwicklung und Evaluation ursachenbezogener und evidenzbasierter Fördermaßnahmen, die mit methodisch kontrolliertem Versuchsdesign überprüft werden
- Wissenschaftliche Analyse und Entwicklung von Interventionsstudien zur Implementierung und Realisierung entsprechender Fördermaßnahmen in Bildungsinstitutionen
- Forschungsvorhaben zur empirischen Überprüfung weiterer Auffälligkeiten, beispielsweise in den Bereichen Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeit, Emotion oder Motivation

- Empirische Überprüfung von Lernmethoden und Untersuchungen zur Auswirkung von Unterrichtsmethoden auf die Integration von Schülerinnen und Schülern mit Lernstörungen

Das Koordinationsteam von DIPF und Klinikum der Universität München unterstützt die weitreichende Vernetzung der Projekte untereinander und mit internationalen Expertinnen und Experten – etwa im Rahmen der jährlich organisierten internationalen Symposien und Treffen der Projektleitungen. Zudem veranstaltet die Koordinierungsstelle zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses regelmäßig Jungforschertreffen mit Workshops für Doktorandinnen und Doktoranden. Projektübergreifende Ergebnisse werden für die allgemeine Öffentlichkeit aufbereitet. Für das Erreichen der wissenschaftlichen Öffentlichkeit werden Publikationen in begutachteten Fachzeitschriften sowie Beiträge auf Fachkongressen koordiniert. Der Transfer der Erkenntnisse in die Praxis wird über den kontinuierlichen Austausch mit praxisnahen Institutionen gefördert. Weiterhin informiert eine Broschüre Bildungspraxis und -administration zum Ende der Laufzeit des Forschungsschwerpunkts im Jahr 2013 über die Ergebnisse der einzelnen Projekte. Eine zentrale Datenbank archiviert alle relevanten Daten.

Kurzinformationen zu den einzelnen Projekten des Schwerpunkts und den Ansprechpartnern:

http://www.esf-koordinierung.de

Weitere Informationen:
Presse-Kontakt: Philip Stirm, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 24708-123, stirm@dipf.de
Kontakt Koordination DIPF: Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, Tel. +49 (0) 69.24708-214, hasselhorn@dipf.de

Kontakt Koordination Klinikum der Universität München: Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne, Tel. +49 (0) 89 / 5160-5901, Gerd.Schulte-Koerne@med.uni-muenchen.de

Philip Stirm | idw
Weitere Informationen:
http://www.esf-koordinierung.de/
http://www.dipf.de/
http://www.kjp.med.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten