Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Mainz und Deutscher Wanderverband starten bundesweites Modellprojekt „Schulwandern“

19.02.2014
Regelmäßige Schulwanderungen sollen Bedeutung und Schutzwürdigkeit der biologischen Vielfalt vermitteln

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat gemeinsam mit dem Deutschen Wanderverband (DWV) zum Jahresbeginn das Projekt „Schulwandern. Draußen erleben, Vielfalt entdecken, Menschen bewegen“ gestartet.

Das Verbundvorhaben ist Teil des Bundesprogramms Biologische Vielfalt. Es wird durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) bis Dezember 2016 gefördert und hat ein Gesamtfinanzvolumen von ca. 996.000 Euro.

Durch regelmäßige Schulwanderungen sollen sich Schüler/-innen, Lehrer/-innen und weitere Projektbeteiligte mit der Bedeutung und Schutzwürdigkeit biologischer Vielfalt auseinandersetzen. „Das Ziel ist es, neue Formen des Lehrens und Lernens an verschiedenen Bildungsorten zu implementieren und wissenschaftlich zu begleiten. Wir schließen dabei an das international verbreitete Konzept der skandinavischen Uteskole, der Draußenschule, an“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Matthias D. Witte vom Institut für Erziehungswissenschaft.

Unter Leitung der JGU werden an drei Modellschulen in drei Bundesländern pädagogische Unterrichts- und Handlungskonzepte außerhalb des Klassenraums erprobt und evaluiert. Projektleiter Juniorprof. Dr. Marius Harring betont, dass das Projekt aus schulpädagogischer Sicht „eine effektive und praxisnahe Schulentwicklung ermöglicht. Durch neue didaktische Modelle soll ganzheitliche Bildung initiiert werden.“ Die Grundschüler/-innen verlassen ganzjährig einmal pro Woche ihre Schule, um nahe gelegene Natur- und Kulturräume zu erkunden. Dabei werden auch langfristige Kooperationen mit außerschulischen Bildungsträgern aufgebaut. „Mit dem Projekt wollen wir schulische und außerschulische Akteure miteinander vernetzen und eine bundesweite Debatte zum Draußenlernen im Primarbereich anstoßen“, sagt Projektkoordinator Robert Gräfe.

Als Projektpartner führt der DWV im Rahmen der jährlich von BMUB und BfN initiierten Wandertage zur biologischen Vielfalt spezielle Aktionen für Schulen wie Schulwander-Wettbewerbe durch und prämiert innovative Ideen. Über eine Datenbank können sich Schulen über die Teilnahmebedingungen und Preisträger informieren. Der DWV stellt zudem auf der Homepage www.schulwandern.de Informationen und Materialien zum Schulwandern und zum Thema biologische Vielfalt zur Verfügung.

Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des gesamten Projekts erfolgt durch die AG Sozialpädagogik (Prof. Dr. Matthias D. Witte) und die AG Schulforschung/Schulpädagogik (Juniorprof. Dr. Marius Harring) des Instituts für Erziehungswissenschaft der JGU. Die Ergebnisse der Begleitstudie münden in verschiedenen Publikationen und werden 2016 auf einer Fachtagung präsentiert.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Matthias D. Witte (Projektleitung),
E-Mail: matthias.witte@uni-mainz.de
Juniorprof. Dr. Marius Harring (Projektleitung),
E-Mail: harring@uni-mainz.de
Robert Gräfe, M.A. (Projektkoordinator),
E-Mail: graefe@uni-mainz.de
Institut für Erziehungswissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23998
Fax +49 6131 39-25995

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.sozialwissenschaften.uni-mainz.de/406.php
http://www.biologischevielfalt.de/bp_pj_schulwandern.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie