Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Luxemburg gründet "Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust"

12.02.2009
Die Universität Luxemburg hat am 12. Februar ihr erstes interdisziplinäres Forschungszentrum vorgestellt: das "Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust", kurz Security and Trust oder SnT.

Das Zentrum konzentriert sich auf Forschungs- und Doktorarbeiten im Bereich der Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Darüber hinaus soll das Zentrum die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie fördern. Direktor des Zentrums ist der Schwede Prof. Dr. Björn Ottersten, früherer Dekan der Fakultät für Elektrotechnik des schwedischen "Royal Institute of Technology" (KTH), sein Stellvertreter ist Prof. Dr. Thomas Engel. Das SnT hat seinen Sitz am Campus Kirchberg.

In unserer Gesellschaft spielen vernetzte Kommunikationssysteme wie zum Beispiel Telefon- und Datennetze, die über Satellitenstrecken miteinander verbunden sind, eine immer größere Rolle. Sie können dabei Telefonie, aber auch Daten oder Videos übertragen und vom Analogtelefon bis zum Mobiltelefon mit WLAN verschiedene Technologien miteinander verbinden. Die Systemarchitekturen wachsen ständig; sie werden immer komplexer und müssen kontrolliert werden. Systemausfälle können ernsthafte Konsequenzen haben - finanzielle, aber auch menschliche wie z.B. im Falle von Rettungsaktionen nach einem Verkehrsunfall. Darum ist es wichtig, dass wissenschaftlicher und technologischer Fortschritt zur Entwicklung verlässlicher kommerzieller und öffentlicher Dienste sowie Kommunikationsnetzwerke und -infrastrukturen beitragen.

SnT will in Zusammenarbeit mit externen Partnern ein international führendes Forschungszentrum werden, das Luxemburg in die Rolle eines europäischen Kompetenzzentrums für die Erforschung sicherer und zuverlässiger Kommunikations- und Informationstechnologien bringt. Dazu muss das Zentrum einen interdisziplinären Ansatz verfolgen, der nicht nur technologische Aspekte, sondern zum Beispiel auch geschäftliche, soziale oder gesetzliche Fragen prüft.

Sicherheit und Zuverlässigkeit in der Informatik zählen zu den höchsten Forschungsprioritäten der Universität Luxemburg. Die Einweihung des "Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust" stellt demnach einen wichtigen Moment für die 2003 gegründete Hochschule dar. Mit Hilfe des SnT will die Universität Luxemburg zur Förderung der regionalen Wirtschaft beitragen, insbesondere zur Förderung des Bankensektors, der Industrie sowie der Infrastrukturanbieter für Kommunikationsnetze und Medien-intensive Anwendungen.

Kontakt: Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust, 6, rue Coudenhove-Kalergi, Luxemburg, Tel. + 352 46 66 44 5665, Web: http://snt.uni.lu oder www.securityandtrust.lu oder E-Mail: bjorn.ottersten@uni.lu, thomas.engel@uni.lu

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.securityandtrust.lu
http://www.uni.lu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten