Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Göttingen bildet ab sofort Chinesischlehrer aus - Europaweit einmaliger Bachelorstudiengang

10.09.2010
Europaweit einmaliger Bachelorstudiengang „Chinesisch als Fremdsprache“ startet im Wintersemester

Immer mehr Schüler in Deutschland entscheiden sich für Chinesisch als zweite oder dritte Fremdsprache oder in Arbeitsgemeinschaften, doch fast überall fehlen entsprechend qualifizierte Lehrer. Die Universität Göttingen bietet deshalb zum Wintersemester 2010/2011 erstmals eine Ausbildung für Chinesischlehrer an.

Der Bachelorstudiengang „Ostasienwissenschaften/Chinesisch als Fremdsprache“ am Ostasiatischen Seminar der Universität ist in Europa einmalig. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2010. Für den notwendigen Anschlussstudiengang Master of Education steht die Universität Göttingen in Verhandlungen mit dem Niedersächsischen Kultusministerium. Kultusminister Dr. Bernd Althusmann hat dem Projekt bereits seine Unterstützung zugesagt: „Ich bin zuversichtlich, dass die Universität Göttingen gemeinsam mit dem Ministerium die Bemühungen, Gymnasiallehrer für das Fach Chinesisch als Fremdsprache ausbilden zu können, zu einem erfolgreichen Abschluss führen wird.“

Schon vor Semesterbeginn haben zahlreiche Studierende ihr Interesse an einer solchen Ausbildung bekundet – viele der Studienplätze sind bereits vergeben. Das Bachelorstudium besteht aus einer Sprachausbildung in der modernen chinesischen Hochsprache (mündlich und schriftlich) sowie der Vermittlung von landeskundlich-historischen Grundkenntnissen. Ein Auslandssemester an einer chinesischen oder taiwanesischen Partnerhochschule ist Pflicht. Möglich wird dieses Studienangebot durch die Unterstützung des chinesischen Erziehungsministeriums, das in den kommenden 18 Jahren zwei Professuren an der Universität Göttingen mitfinanziert. Bei der Förderung handelt es sich um die größte Bildungsinvestition Chinas weltweit; eine der Professuren ist der „Fachdidaktik Chinesisch als Fremdsprache“ gewidmet, die zweite der „Gesellschaft und Wirtschaft des modernen China“.

Chinesisch als Fremdsprache ist an Schulen in den vergangenen zehn Jahren immer beliebter geworden. Im Jahr 2002 gab es an etwa 60 Schulen in Deutschland entsprechende Arbeitsgemeinschaften, im Jahr 2010 wird das Fach schon an rund 260 Schulen als zweite oder dritte Fremdsprache oder als Arbeitsgemeinschaft unterrichtet. In Niedersachsen haben 21 Schulen Chinesisch im Angebot. Unter diesen ist das Göttinger Hainberg-Gymnasium derzeit die einzige Schule, an der Schüler Chinesisch nicht nur als dritte Fremdsprache, sondern auch als Prüfungsfach im Abitur belegen können. Darüber hinaus plant das Hainberg-Gymnasium, Chinesisch künftig ab dem sechsten Schuljahr als zweite Fremdsprache anzubieten. Gespräche des Präsidiums der Universität Göttingen mit zahlreichen Schulleitern an niedersächsischen Gymnasien haben außerdem gezeigt, dass in größeren Städten wie Hannover, Osnabrück, Oldenburg, Wolfsburg und Göttingen Interesse daran besteht, Chinesisch als zweite oder dritte Fremdsprache einzuführen.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne
Vizepräsidentin der Georg-August-Universität Göttingen
Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4320, Fax (0551) 39-4520
E-Mail: hiltraud.casper-hehne@zvw.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/110984.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie