Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Göttingen bildet ab sofort Chinesischlehrer aus - Europaweit einmaliger Bachelorstudiengang

10.09.2010
Europaweit einmaliger Bachelorstudiengang „Chinesisch als Fremdsprache“ startet im Wintersemester

Immer mehr Schüler in Deutschland entscheiden sich für Chinesisch als zweite oder dritte Fremdsprache oder in Arbeitsgemeinschaften, doch fast überall fehlen entsprechend qualifizierte Lehrer. Die Universität Göttingen bietet deshalb zum Wintersemester 2010/2011 erstmals eine Ausbildung für Chinesischlehrer an.

Der Bachelorstudiengang „Ostasienwissenschaften/Chinesisch als Fremdsprache“ am Ostasiatischen Seminar der Universität ist in Europa einmalig. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2010. Für den notwendigen Anschlussstudiengang Master of Education steht die Universität Göttingen in Verhandlungen mit dem Niedersächsischen Kultusministerium. Kultusminister Dr. Bernd Althusmann hat dem Projekt bereits seine Unterstützung zugesagt: „Ich bin zuversichtlich, dass die Universität Göttingen gemeinsam mit dem Ministerium die Bemühungen, Gymnasiallehrer für das Fach Chinesisch als Fremdsprache ausbilden zu können, zu einem erfolgreichen Abschluss führen wird.“

Schon vor Semesterbeginn haben zahlreiche Studierende ihr Interesse an einer solchen Ausbildung bekundet – viele der Studienplätze sind bereits vergeben. Das Bachelorstudium besteht aus einer Sprachausbildung in der modernen chinesischen Hochsprache (mündlich und schriftlich) sowie der Vermittlung von landeskundlich-historischen Grundkenntnissen. Ein Auslandssemester an einer chinesischen oder taiwanesischen Partnerhochschule ist Pflicht. Möglich wird dieses Studienangebot durch die Unterstützung des chinesischen Erziehungsministeriums, das in den kommenden 18 Jahren zwei Professuren an der Universität Göttingen mitfinanziert. Bei der Förderung handelt es sich um die größte Bildungsinvestition Chinas weltweit; eine der Professuren ist der „Fachdidaktik Chinesisch als Fremdsprache“ gewidmet, die zweite der „Gesellschaft und Wirtschaft des modernen China“.

Chinesisch als Fremdsprache ist an Schulen in den vergangenen zehn Jahren immer beliebter geworden. Im Jahr 2002 gab es an etwa 60 Schulen in Deutschland entsprechende Arbeitsgemeinschaften, im Jahr 2010 wird das Fach schon an rund 260 Schulen als zweite oder dritte Fremdsprache oder als Arbeitsgemeinschaft unterrichtet. In Niedersachsen haben 21 Schulen Chinesisch im Angebot. Unter diesen ist das Göttinger Hainberg-Gymnasium derzeit die einzige Schule, an der Schüler Chinesisch nicht nur als dritte Fremdsprache, sondern auch als Prüfungsfach im Abitur belegen können. Darüber hinaus plant das Hainberg-Gymnasium, Chinesisch künftig ab dem sechsten Schuljahr als zweite Fremdsprache anzubieten. Gespräche des Präsidiums der Universität Göttingen mit zahlreichen Schulleitern an niedersächsischen Gymnasien haben außerdem gezeigt, dass in größeren Städten wie Hannover, Osnabrück, Oldenburg, Wolfsburg und Göttingen Interesse daran besteht, Chinesisch als zweite oder dritte Fremdsprache einzuführen.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne
Vizepräsidentin der Georg-August-Universität Göttingen
Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4320, Fax (0551) 39-4520
E-Mail: hiltraud.casper-hehne@zvw.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/110984.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten