Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Göttingen bildet ab sofort Chinesischlehrer aus - Europaweit einmaliger Bachelorstudiengang

10.09.2010
Europaweit einmaliger Bachelorstudiengang „Chinesisch als Fremdsprache“ startet im Wintersemester

Immer mehr Schüler in Deutschland entscheiden sich für Chinesisch als zweite oder dritte Fremdsprache oder in Arbeitsgemeinschaften, doch fast überall fehlen entsprechend qualifizierte Lehrer. Die Universität Göttingen bietet deshalb zum Wintersemester 2010/2011 erstmals eine Ausbildung für Chinesischlehrer an.

Der Bachelorstudiengang „Ostasienwissenschaften/Chinesisch als Fremdsprache“ am Ostasiatischen Seminar der Universität ist in Europa einmalig. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2010. Für den notwendigen Anschlussstudiengang Master of Education steht die Universität Göttingen in Verhandlungen mit dem Niedersächsischen Kultusministerium. Kultusminister Dr. Bernd Althusmann hat dem Projekt bereits seine Unterstützung zugesagt: „Ich bin zuversichtlich, dass die Universität Göttingen gemeinsam mit dem Ministerium die Bemühungen, Gymnasiallehrer für das Fach Chinesisch als Fremdsprache ausbilden zu können, zu einem erfolgreichen Abschluss führen wird.“

Schon vor Semesterbeginn haben zahlreiche Studierende ihr Interesse an einer solchen Ausbildung bekundet – viele der Studienplätze sind bereits vergeben. Das Bachelorstudium besteht aus einer Sprachausbildung in der modernen chinesischen Hochsprache (mündlich und schriftlich) sowie der Vermittlung von landeskundlich-historischen Grundkenntnissen. Ein Auslandssemester an einer chinesischen oder taiwanesischen Partnerhochschule ist Pflicht. Möglich wird dieses Studienangebot durch die Unterstützung des chinesischen Erziehungsministeriums, das in den kommenden 18 Jahren zwei Professuren an der Universität Göttingen mitfinanziert. Bei der Förderung handelt es sich um die größte Bildungsinvestition Chinas weltweit; eine der Professuren ist der „Fachdidaktik Chinesisch als Fremdsprache“ gewidmet, die zweite der „Gesellschaft und Wirtschaft des modernen China“.

Chinesisch als Fremdsprache ist an Schulen in den vergangenen zehn Jahren immer beliebter geworden. Im Jahr 2002 gab es an etwa 60 Schulen in Deutschland entsprechende Arbeitsgemeinschaften, im Jahr 2010 wird das Fach schon an rund 260 Schulen als zweite oder dritte Fremdsprache oder als Arbeitsgemeinschaft unterrichtet. In Niedersachsen haben 21 Schulen Chinesisch im Angebot. Unter diesen ist das Göttinger Hainberg-Gymnasium derzeit die einzige Schule, an der Schüler Chinesisch nicht nur als dritte Fremdsprache, sondern auch als Prüfungsfach im Abitur belegen können. Darüber hinaus plant das Hainberg-Gymnasium, Chinesisch künftig ab dem sechsten Schuljahr als zweite Fremdsprache anzubieten. Gespräche des Präsidiums der Universität Göttingen mit zahlreichen Schulleitern an niedersächsischen Gymnasien haben außerdem gezeigt, dass in größeren Städten wie Hannover, Osnabrück, Oldenburg, Wolfsburg und Göttingen Interesse daran besteht, Chinesisch als zweite oder dritte Fremdsprache einzuführen.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne
Vizepräsidentin der Georg-August-Universität Göttingen
Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4320, Fax (0551) 39-4520
E-Mail: hiltraud.casper-hehne@zvw.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/110984.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit