Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bremen koordiniert drei EU-Forschungsprojekte

30.10.2012
Die Gesamtfördersumme für die Uni Bremen und ihre europäischen Partner umfasst mehr als acht Millionen Euro.

Der Erfolg für die Universität Bremen ist besonders bemerkenswert. Denn die internationale Konkurrenz war außergewöhnlich groß. Unter mehr als 1.100 Mitbewerbern setzten sich jetzt drei Wissenschaftler der Bremer Uni mit ihren Anträgen im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union im Themenbereich Innovationen im Gesundheitswesen durch.

Gemeinsam mit ihren europäischen Partner konnten sie die Gesamtfördersumme von 8,1 Millionen Euro einwerben. Nach einem strengen Begutachtungsverfahren wurden lediglich 121 Projekte zur Förderung ausgewählt – gleich drei davon werden jetzt von Bremen aus koordiniert.

Erfolgreich waren:

Dr. Theodore Alexandrov aus dem Zentrum für Technomathematik (ZeTeM) im Fachbereich Mathematik / Informatik mit dem Projekt „Statistical methods for 3D imaging mass spectrometry in proteomics and metabolomics“ (3D-MASSOMICS). Für eine neue Technologie aus dem Bereich der bildgebenden Massenspektrometerie, der MALDI imaging mass spectrometry (MALDI-IMS), sollen in diesem Projekt Protokolle für die reproduzierbare Datenerhebung sowie Methoden zur statistischen Auswertung der Daten entwickelt werden. Das Verfahren könnte für die Diagnose und Therapie von Krankheiten, zum Beispiel Krebs und Diabetes, eingesetzt werden. An dem Projekt sind acht Partner aus sechs Ländern beteiligt, die Gesamtfördersumme beträgt rund 2,8 Millionen Euro.

Professor Michael Lawo aus dem Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) im Fachbereich Mathematik / Informatik mit dem Projekt „Engaging Game-based Home Rehabilitation for Improved Quality of Life” (REHAB4LIFE). Ziel des Projektes ist es, die Qualität der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten mit Hilfe von Serious Games nachhaltig zu verbessern. An dem Projekt sind neun Partner aus vier Ländern mit einer Gesamtfördersumme von rund 2,3 Millionen Euro beteiligt.

Professor Ansgar Gerhardus aus dem Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) im Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften mit dem Projekt „Integrated health technology assessment for evaluating complex technologies“ (INTEGRATE-HTA). Am Beispiel der palliativen Versorgung schwerkranker Menschen werden in dem Projekt Methoden zur Bewertung von komplexen Verfahren im Gesundheitsbereich entwickelt. An dem Projekt sind acht Partner aus fünf Ländern beteiligt, die Gesamtfördersumme beträgt knapp 3 Millionen Euro.

Weitere Informationen bei den einzelnen Projektleitern:

3D-MASSOMICS
Dr. Theodore Alexandrov
Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Zentrum für Technomathematik (ZeTeM)
Tel. 0421 218- 63820
E-Mail: theodore@uni-bremen.de
http://www.zetem.uni-bremen.de/
REHAB4LIFE
Prof. Dr. Michael Lawo
Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Tel. 0421 218- 64002
E-Mail: mlawo@tzi.de
http://ag-ki.tzi.de/
INTEGRATE-HTA
Prof. Dr. Ansgar Gerhardus
Universität Bremen
Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
Institut für Public Health und Pflegeforschung
Tel. 0421 218-688 00 E-Mail: ansgar.gerhardus@uni-bremen.de
http://www.public-health.uni-bremen.de/pages/abteilung1/index.php

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.zetem.uni-bremen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics