Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bremen koordiniert drei EU-Forschungsprojekte

30.10.2012
Die Gesamtfördersumme für die Uni Bremen und ihre europäischen Partner umfasst mehr als acht Millionen Euro.

Der Erfolg für die Universität Bremen ist besonders bemerkenswert. Denn die internationale Konkurrenz war außergewöhnlich groß. Unter mehr als 1.100 Mitbewerbern setzten sich jetzt drei Wissenschaftler der Bremer Uni mit ihren Anträgen im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union im Themenbereich Innovationen im Gesundheitswesen durch.

Gemeinsam mit ihren europäischen Partner konnten sie die Gesamtfördersumme von 8,1 Millionen Euro einwerben. Nach einem strengen Begutachtungsverfahren wurden lediglich 121 Projekte zur Förderung ausgewählt – gleich drei davon werden jetzt von Bremen aus koordiniert.

Erfolgreich waren:

Dr. Theodore Alexandrov aus dem Zentrum für Technomathematik (ZeTeM) im Fachbereich Mathematik / Informatik mit dem Projekt „Statistical methods for 3D imaging mass spectrometry in proteomics and metabolomics“ (3D-MASSOMICS). Für eine neue Technologie aus dem Bereich der bildgebenden Massenspektrometerie, der MALDI imaging mass spectrometry (MALDI-IMS), sollen in diesem Projekt Protokolle für die reproduzierbare Datenerhebung sowie Methoden zur statistischen Auswertung der Daten entwickelt werden. Das Verfahren könnte für die Diagnose und Therapie von Krankheiten, zum Beispiel Krebs und Diabetes, eingesetzt werden. An dem Projekt sind acht Partner aus sechs Ländern beteiligt, die Gesamtfördersumme beträgt rund 2,8 Millionen Euro.

Professor Michael Lawo aus dem Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) im Fachbereich Mathematik / Informatik mit dem Projekt „Engaging Game-based Home Rehabilitation for Improved Quality of Life” (REHAB4LIFE). Ziel des Projektes ist es, die Qualität der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten mit Hilfe von Serious Games nachhaltig zu verbessern. An dem Projekt sind neun Partner aus vier Ländern mit einer Gesamtfördersumme von rund 2,3 Millionen Euro beteiligt.

Professor Ansgar Gerhardus aus dem Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) im Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften mit dem Projekt „Integrated health technology assessment for evaluating complex technologies“ (INTEGRATE-HTA). Am Beispiel der palliativen Versorgung schwerkranker Menschen werden in dem Projekt Methoden zur Bewertung von komplexen Verfahren im Gesundheitsbereich entwickelt. An dem Projekt sind acht Partner aus fünf Ländern beteiligt, die Gesamtfördersumme beträgt knapp 3 Millionen Euro.

Weitere Informationen bei den einzelnen Projektleitern:

3D-MASSOMICS
Dr. Theodore Alexandrov
Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Zentrum für Technomathematik (ZeTeM)
Tel. 0421 218- 63820
E-Mail: theodore@uni-bremen.de
http://www.zetem.uni-bremen.de/
REHAB4LIFE
Prof. Dr. Michael Lawo
Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Tel. 0421 218- 64002
E-Mail: mlawo@tzi.de
http://ag-ki.tzi.de/
INTEGRATE-HTA
Prof. Dr. Ansgar Gerhardus
Universität Bremen
Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
Institut für Public Health und Pflegeforschung
Tel. 0421 218-688 00 E-Mail: ansgar.gerhardus@uni-bremen.de
http://www.public-health.uni-bremen.de/pages/abteilung1/index.php

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.zetem.uni-bremen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie