Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Forscher bescheinigen gute Ansätze in der Bildungsregion Ruhr

24.01.2012
Die Metropole Ruhr ist seit Ende letzter Woche die erste Region in Deutschland, die einen städteübergreifenden Bildungsbericht präsentieren kann.

Mit dem „Bildungsbericht Ruhr“ wird auf über 250 Seiten eine umfassende Bestandsaufnahme der Bildungssituation vor Ort vorgelegt. Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) waren maßgeblich an der Bestandsaufnahme zur Situation der frühkindlichen Bildung und der allgemein bildendenden Schulen beteiligt.

Der Bericht beleuchtet alle Bildungsstufen: Wo steht die Region im landesweiten und nationalen Vergleich bei der Qualität ihrer Bildungsangebote und welche Ergebnisse werden damit erzielt? Wo gibt es Beispiele guter Praxis und wo liegen die spezifischen Herausforderungen, die in den kommenden Jahren gemeinsam und systematisch auf der Grundlage wissenschaftlicher Daten aufgegriffen werden sollten? Über 20 Wissenschaftler haben an dem von der Stiftung Mercator unterstützen Projekt mitgewirkt. Sie kommen selbst aus der Region Ruhr bzw. arbeiten in renommierten Institutionen der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR). Herausgeber ist der Regionalverband Ruhr.

Auf die Sprachförderung kommt es an

Frühes fördern hilft: Die Herausforderung im vorschulischen Bereich sieht Dr. Sybille Stöbe-Blossey vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der UDE insbesondere in der möglichst frühen Förderung von Kindern aus sozial benachteiligten Verhältnissen. „Es gibt zwar viele frühe Hilfen, aber sie erreichen die Kinder nicht rechtzeitig. Gerade sie könnten aber von einer frühen Förderung besonders profitieren“, so Stöbe-Blossey. Dabei ist Sprachförderung besonders wichtig: „Der Anteil der Kinder mit einem entsprechenden Förderbedarf ist in den vergangenen Jahren in der Region nicht gesunken.“ Wenngleich es viele Initiativen für frühe Hilfen gibt, so können erst systematische Evaluationen Informationen über tatsächlich erfolgreiche Ansätze liefern.

Stark ist die Region im Ausbau der Ganztagsschulen. In der Gestaltung des Bildungsangebotes und dem veränderten Nutzungsverhalten liegen besondere Herausforderungen: „Das Hauptschulangebot entspricht längst nicht mehr der Nachfrage. Die Folgen dieser Praxis sind für Schüler bedenklich und für Schulträger viel zu teuer“, erläutert Prof. Dr. Isabell van Ackeren, Leiterin der AG Bildungsforschung in der UDE-Fakultät für Bildungswissenschaften. Die Kommunen könnten dabei mehr als bislang kooperieren und übergreifende Angebote ergebnisoffen prüfen. „Dies kommt auch bei der Frage der Inklusion auf sie zu, wenn es darum geht, möglichst vielen Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf vom ersten Schultag an gemeinsamen Unterricht zu bieten und qualitativ hochwertige Konzepte auch für die fortführenden Schulen in der Breite zu entwickeln“, so van Ackeren.

Breite öffentliche Diskussion anstoßen

Der Bildungsbericht versteht sich als Ausgangspunkt für eine zielgerichtete Diskussion zur Gestaltung der Bildungslandschaft Ruhr, die Vorbild für andere Ballungsräume in Deutschland und Europa werden könnte. Eine breite öffentliche Beteiligung ist dabei ausdrücklich gewünscht. Der Bericht sowie eine Sammlung konkreter Praxisbeispiele können kostenfrei im Internet abgerufen werden: www.bildungsbericht-ruhr.de.
Weitere Informationen:
• Prof. Dr. Isabell van Ackeren, Tel. 0201/183-2233,
isabell.van-ackeren@uni-due.de
• Dr. Sybille Stöbe-Blossey, Tel. 0203/379-1805,
sybille.stoebe-blossey@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie