Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Kaiserslautern leistet Pionierarbeit zur Internationalisierung

01.12.2010
Mehrfach Spitzenplätze in nationalen und internationalen Hochschulvergleichen.

Mitte November 2010 wurden die Ergebnisse zweier von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) initiierten und vom DAAD durchgeführten Untersuchungen an deutschen Hochschulen veröffentlicht. Die Studien nehmen den Bestand der gegenwärtigen Akteure und Maßnahmen der deutschen Hochschulen zur Internationalisierung auf und werten diese aus. Die TU Kaiserslautern konnte bei beiden mit exzellenten Resultaten aufwarten.

Im internationalen Vergleich belegte die TU Kaiserslautern in der Umfrage "International Student Barometer (ISB)" an 123 internationalen und 28 deutschen Hochschulen den ersten Platz im Bereich "Lehre". Hier wurden sowohl die Kursinhalte als auch die fachliche Betreuung außerordentlich positiv bewertet. Auch die Reputation der TU steht auf einem stabilen Fundament: Deutschlandweit liegt die TU Kaiserslautern auf Platz zwei der Hochschulen, welche die ausländischen Graduierten mit Nachdruck weiterempfehlen würden. Auch in Punkto Betreuungsmaßnahmen in der Orientierungsphase schneidet die TU bei ausländischen Graduierten und Nachwuchswissenschaftlern äußert vorbildlich ab. Sie bewerteten außerdem die Lebensqualität in Kaiserlautern deutlich höher als im Bundesdurchschnitt. Im Rahmen der ISB-Studien werden jährlich rund 240.000 internationale Studenten aus mehr als 270 Hochschulen weltweit nach ihren Studienbedingungen während eines Auslandsaufenthalts befragt.

Der TU Kaiserslautern ist es in den letzten fünf Jahren unter anderem in ihrem Hochschulentwicklungsplan (HEP) gelungen, zentrale Akteure zur Internationalisierung zu etablieren und strategisch wirksame Maßnahmen zur Umsetzung dieses Zieles zu ergreifen. So wurde beispielsweise in der ISB-Studie die Einrichtung der International School for Graduate Studies (ISGS) als zentrale, fachübergreifende Infrastruktur zur Betreuung ausländischer Graduierter als wegweisende Entscheidung gewürdigt. Dies zeigt sich unter anderem in der außerordentlichen Zufriedenheit der Graduierten mit dem Konzept der ISGS für ihre weitere Karriereplanung. Hierfür wurde die TU auf den ersten Platz innerhalb Deutschlands gewählt.

Gerade solche ganzheitlichen Konzepte mit Hilfen zu Karriereberatung gewinnen für Absolventen und Nachwuchswissenschaftler zunehmend an Bedeutung. Dies geht auch aus der zweiten bedeutenden Studie hervor, die ebenfalls aktuell veröffentlicht wurde: Die Prognos AG untersuchte im Auftrag des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) die Wirksamkeit der internationalen Doktorandenförderung, aus deren eingeworbenen Mitteln die ISGS teilweise die Fördermaßnahmen an der TU Kaiserslautern finanziert. Nach einer allgemeinen Befragung der 94 programmbeteiligten deutschen Hochschulen und mehr als 500 Doktoranden/innen wurden vier "Vorreiter-Hochschulen" mit ihren Betreuungskonzepten für intensive Untersuchungen ausgewählt. Neben dem "Best-Practice"-Konzept der TU Kaiserslautern standen die Angebote der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt sowie der Georg-August-Universität Göttingen im Fokus der Evaluation.

Die TU Kaiserslautern wurde in dieser Evaluation für die Etablierung des umfassenden ISGS-Gesamtkonzeptes ausgezeichnet, welches vielfältige Unterstützungsangebote über den gesamten Promotionsverlauf bietet. Neben den oben erwähnten Maßnahmen zur Erleichterung des Berufseinstiegs am Ende des Studiums bzw. der Forschung, wurden auch die umfassenden Angebote zur Orientierung in den ersten sechs Monaten des Aufenthaltes in Deutschland als vorbildlich herausgestellt. Dies beginnt bereits bei gezielten Informationen zur geplanten Promotion, organisatorischen und logistischen Hilfe rund um die Anreise und der intensiven persönlichen Betreuung in den ersten Wochen in Kaiserslautern. Ein Orientierungskurs vermittelt grundlegende Deutschkenntnisse und gesellschaftliche Grundlagen, so dass die Doktoranden ihren Alltag zunehmend selbständig meistern können. Während des weiteren Aufenthaltes bietet die ISGS weitere sozial-integrative Angebote im Freizeitbereich an (insbesondere auch an Wochenenden und Feiertagen). Gegen Ende der Promotionsphase treten dann individuelle Unterstützungsangebote für die weitere Karriereplanung in den Vordergrund: neben Kursen zur Förderung der "soft skills" und Bewerbungstrainings werden mittels Fachexkursionen und Gruppengesprächen mit Führungskräften persönliche Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern in Wissenschaft und Industrie ermöglicht.

Als besonders beispielhaft wurde im Rahmen der Prognos-Evaluation sowohl die breite Angebotspalette, als auch deren engagierte Umsetzung durch die Akteure der TU Kaiserslautern gewürdigt: neben dem Dienstleistungsaspekt steht vielmehr ein "sich zu Hause fühlen" im Vordergrund der Fördermaßnahmen. Gerade durch die individuelle und persönliche Betreuung werden die Doktoranden in die "ISGS-Family" integriert und fühlen sich an der TU gut aufgehoben. Dazu trägt auch die internationale Zusammensetzung des ISGS-Teams bei, denn hier treffen die oftmals spezifischen Bedürfnisse internationaler Nachwuchswissenschaftler auf Verständnis und Entgegenkommen.

Im internationalen Wettbewerb um kluge Köpfe aus dem Ausland ist es der TU Kaiserslautern somit gelungen, bundesweit noch einmal eine Vorreiterrolle in Bezug auf umfassende Betreuung und Einbindung internationaler Masterstudenten und Doktoranden zu übernehmen.

Kontakt:
Dr.-Ing. Parya Memar
Leiterin der International School for Graduate Studies (ISGS)
Tel.: 0631/205-4002
E-Mail: memar@isgs.uni-kl.de

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de
http://www.uni-kl.de/isgs

Weitere Berichte zu: DAAD Fördermaßnahme ISGS Karriereplanung Nachwuchswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics