Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau startet deutschlandweit einzigartiges Schulprojekt

12.05.2009
Um naturwissenschaftlich-technisch interessierte Gymnasiasten frühzeitig für ihre Berufliche Laufbahn zu spezialisieren, startet die Technische Universität Ilmenau ein deutschlandweit einzigartiges Projekt.

Im neu geschaffenen "Universitäts-Kolleg an der Goetheschule Ilmenau", einem staatlichen Gymnasium mit Spezialklassen naturwissenschaftlich-technischer Richtung, werden Schülerinnen und Schülern über den gymnasialen Lernstoff hinaus fundierte ingenieurwissenschaftlich-technische Grundlagen und hochspezialisierte Praxisfertigkeiten vermittelt.

Bereits ab dem kommenden Schuljahr 2009/2010 werden an der Goetheschule Ilmenau die ersten Kolleg-Schüler unterrichtet. Um dies zu ermöglichen, unterzeichneten die Partner, u. a. die Technische Universität, die Goetheschule und das Staatliche Berufsschulzentrum Ilmenau, im Thüringer Kultusministerium einen entsprechenden Vertrag. Dabei hob Kultusminister Bernward Müller "die hervorragende Initiative der Kooperationspartner hervor, die zur Stärkung der Region, des Wirtschaftsstandortes und des wissenschaftlichen Nachwuchses beiträgt".

Ziel des Universitäts-Kollegs ist es, eine naturwissenschaftlich-technische Elite auszubilden. So soll dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel in den ingenieur- und naturwissenschaftlichen Berufen entgegen gewirkt werden. Nach ihrer vierjährigen Ausbildung werden die Absolventen des Kollegs in der Lage sein, ein anspruchsvolles universitäres Studium an angesehenen Universitäten

beschleunigt zu absolvieren und abzuschließen. Dazu erfolgt die Ausbildung teilweise in Englisch.

Ausbildungsbeginn im Universitäts-Kolleg ist Klassenstufe 9, das Abitur wird am Ende der 12. Klasse abgelegt. An der TU Ilmenau werden die Schüler als so genannte Frühstudenten immatrikuliert. Dies ermöglicht es ihnen, auf international anerkanntem Bachelor-Niveau an Vorlesungen, Übungen und Praktika teilzunehmen. Sie werden also frühzeitig in einen regulären Studiengang integriert und können so sehr viel früher als gleichaltrige Schüler in das Studien- und Berufsleben einsteigen - bei erfolgreicher Teilnahme an allen angebotenen Lehrveranstaltungen und Prüfungen bis zu einem Jahr.

Die Arbeiten der beteiligten Einrichtungen im Universitäts-Kolleg werden durch die TU Ilmenau Service GmbH koordiniert. Insbesondere stellt sie Kontakte zur Wirtschaft her und organisiert die Praktika in Unternehmen. Jörg Augustin, Geschäftsführer der TU Ilmenau Service GmbH: "Die Firmen begrüßen besonders die frühzeitige Einbindung von berufspraktischen Elementen in die schulische Ausbildung. Die Heranführung der Schüler an die Belange und Anforderungen der Unternehmen ist beispielhaft für eine gute Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft."

Das Kolleg ist überregional ausgerichtet und wird europaweit beworben. Der überwiegende Teil der Schüler wird im hauseigenen Internat der Goetheschule Ilmenau wohnen. Die Gebühren für die Ausbildung, die Ganztagesbetreuung im Internat und das Studium an der TU Ilmenau werden vom Bundesland Thüringen getragen.

Interessierte Schüler können sich am 30. Mai ab 10.00 Uhr an einem Tag der Offenen Tür in der Goetheschule Ilmenau über das Universitäts-Kolleg informieren und bis zum 12. Juni schriftlich bewerben.

Kontakt:
Jörg Augustin
Geschäftsführer TU Ilmenau Service GmbH
Telefon: 03677/46999-50
E-Mail: info@tu-ilmenau-service.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics