Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau startet deutschlandweit einzigartiges Schulprojekt

12.05.2009
Um naturwissenschaftlich-technisch interessierte Gymnasiasten frühzeitig für ihre Berufliche Laufbahn zu spezialisieren, startet die Technische Universität Ilmenau ein deutschlandweit einzigartiges Projekt.

Im neu geschaffenen "Universitäts-Kolleg an der Goetheschule Ilmenau", einem staatlichen Gymnasium mit Spezialklassen naturwissenschaftlich-technischer Richtung, werden Schülerinnen und Schülern über den gymnasialen Lernstoff hinaus fundierte ingenieurwissenschaftlich-technische Grundlagen und hochspezialisierte Praxisfertigkeiten vermittelt.

Bereits ab dem kommenden Schuljahr 2009/2010 werden an der Goetheschule Ilmenau die ersten Kolleg-Schüler unterrichtet. Um dies zu ermöglichen, unterzeichneten die Partner, u. a. die Technische Universität, die Goetheschule und das Staatliche Berufsschulzentrum Ilmenau, im Thüringer Kultusministerium einen entsprechenden Vertrag. Dabei hob Kultusminister Bernward Müller "die hervorragende Initiative der Kooperationspartner hervor, die zur Stärkung der Region, des Wirtschaftsstandortes und des wissenschaftlichen Nachwuchses beiträgt".

Ziel des Universitäts-Kollegs ist es, eine naturwissenschaftlich-technische Elite auszubilden. So soll dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel in den ingenieur- und naturwissenschaftlichen Berufen entgegen gewirkt werden. Nach ihrer vierjährigen Ausbildung werden die Absolventen des Kollegs in der Lage sein, ein anspruchsvolles universitäres Studium an angesehenen Universitäten

beschleunigt zu absolvieren und abzuschließen. Dazu erfolgt die Ausbildung teilweise in Englisch.

Ausbildungsbeginn im Universitäts-Kolleg ist Klassenstufe 9, das Abitur wird am Ende der 12. Klasse abgelegt. An der TU Ilmenau werden die Schüler als so genannte Frühstudenten immatrikuliert. Dies ermöglicht es ihnen, auf international anerkanntem Bachelor-Niveau an Vorlesungen, Übungen und Praktika teilzunehmen. Sie werden also frühzeitig in einen regulären Studiengang integriert und können so sehr viel früher als gleichaltrige Schüler in das Studien- und Berufsleben einsteigen - bei erfolgreicher Teilnahme an allen angebotenen Lehrveranstaltungen und Prüfungen bis zu einem Jahr.

Die Arbeiten der beteiligten Einrichtungen im Universitäts-Kolleg werden durch die TU Ilmenau Service GmbH koordiniert. Insbesondere stellt sie Kontakte zur Wirtschaft her und organisiert die Praktika in Unternehmen. Jörg Augustin, Geschäftsführer der TU Ilmenau Service GmbH: "Die Firmen begrüßen besonders die frühzeitige Einbindung von berufspraktischen Elementen in die schulische Ausbildung. Die Heranführung der Schüler an die Belange und Anforderungen der Unternehmen ist beispielhaft für eine gute Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft."

Das Kolleg ist überregional ausgerichtet und wird europaweit beworben. Der überwiegende Teil der Schüler wird im hauseigenen Internat der Goetheschule Ilmenau wohnen. Die Gebühren für die Ausbildung, die Ganztagesbetreuung im Internat und das Studium an der TU Ilmenau werden vom Bundesland Thüringen getragen.

Interessierte Schüler können sich am 30. Mai ab 10.00 Uhr an einem Tag der Offenen Tür in der Goetheschule Ilmenau über das Universitäts-Kolleg informieren und bis zum 12. Juni schriftlich bewerben.

Kontakt:
Jörg Augustin
Geschäftsführer TU Ilmenau Service GmbH
Telefon: 03677/46999-50
E-Mail: info@tu-ilmenau-service.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung