Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Graz ist Tempus-Projektkoordinatorin: 1,3 Millionen Euro für Hochschulentwicklung im arabischen Raum

03.02.2009
Wissen ist Macht, Wissen weiterzugeben eine Grundaufgabe von Universitäten: Die TU Graz koordiniert für die nächsten drei Jahre das Tempus-Projekt "University Chair of Innovation" - kurz "UNCHAIN", das in fünf arabischen Ländern für eine Entwicklung und Erneuerung des Hochschulwesens sorgen soll.

Ziel ist es, die Schwelle zwischen arabischen Universitäten und der arabischen Industrie zu schließen, insgesamt stehen dafür rund 1,3 Millionen Euro zur Verfügung. Vorgesehen ist auch eine enge Zusammenarbeit zwischen europäischen und arabischen Studierenden: Masterarbeiten können im Verbund erstellt werden. In einem Kick-off Meeting von 5. bis 7. Februar 2009 treffen die Rektoren der Partneruniversitäten erstmals an der TU Graz zusammen.

Ägypten, Marokko, Syrien, Tunesien und der Libanon: Diese fünf arabischen Länder stehen in den nächsten drei Jahren im Mittelpunkt des Tempus-Projektes "UNCHAIN". Unter der Leitung der TU Graz werden gezielte Maßnahmen zur Entwicklung und Erneuerung des Hochschulwesens gesetzt, die zu vermittelnden Kompetenzen umfassen eine Reihe technischer und wirtschaftlicher und sozialer Fähigkeiten. "Ziel ist es, Forschungsprojekte aus der lokalen Industrie an die lokalen Universitäten zu bringen und so Wirtschaft und Hochschulwesen näher zusammenzuschweißen.", erklärt Hans Schnitzer, "UNCHAIN"-Leiter vom Institut für Prozesstechnik der TU Graz.

Die Universitäten sollen in der Lage sein, professionell Innovationen bereit zu stellen. "Ein zentraler Punkt ist dabei die Ausbildung: Curricula und Institutionen müssen angepasst und Mitarbeiter entsprechend geschult werden", erklärt Schnitzer. Innerhalb des Programms werden Lehrstühle, so genannte "Chairs", eingerichtet und aus Projektmitteln mit der nötigen Infrastruktur ausgestattet. In Kooperation mit der lokalen Industrie werden die ausgewählten Chairholder geschult, Lehrpläne, Lehrmethoden und -materialien konzipiert und überarbeitet.

Mit dem "Buddy" zur Masterarbeit

Die Aktivitäten der TU Graz konzentrieren sich neben der Projektkoordination hauptsächlich auf den Aufbau eines "Student-Twinning-Programs", in dem Studierende der Partnerländer gemeinsam mit Studierenden aus EU-Ländern an verschiedenen Aufgabenstellungen und Lösungsansätzen arbeiten.

Von diesem "Buddy-System" - "Buddy" bedeutet soviel wie "Kumpel" - können auch heimische Studierende profitieren: Teams von je zwei "Buddies" können sich in gemeinsamen Masterarbeiten engagieren. "In dem Budget von 1,3 Millionen Euro ist eingeplant, dass europäische Studierende für drei Monate in eines der Partnerländer reisen können, um mit ihren "Buddies" auch persönlich zusammenzuarbeiten", betont Schnitzer.

Partneruniversitäten des "UNCHAIN"-Projekts sind die Delft University of Technology und das Politecnico di Milano. "Tempus IV" ist das Hochschulkooperationsprogramm der Europäischen Union mit den nicht-assoziierten Staaten in Südosteuropa, den Neuen und Unabhängigen Demokratien der ehemaligen Sowjetunion GUS und bestimmten Mittelmeeranrainerstaaten. Insgesamt wurden 600 Projektvorschläge eingereicht, 76 werden gefördert. In etwa ein Viertel davon sind österreichische Hochschulen involviert.

Rückfragen:
Univ.Prof. Dr. Hans Schnitzer
Institut für Prozesstechnik
Email: hans.schnitzer@tugraz.at
Tel: 0316 873 7468

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie