Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Graz ist Tempus-Projektkoordinatorin: 1,3 Millionen Euro für Hochschulentwicklung im arabischen Raum

03.02.2009
Wissen ist Macht, Wissen weiterzugeben eine Grundaufgabe von Universitäten: Die TU Graz koordiniert für die nächsten drei Jahre das Tempus-Projekt "University Chair of Innovation" - kurz "UNCHAIN", das in fünf arabischen Ländern für eine Entwicklung und Erneuerung des Hochschulwesens sorgen soll.

Ziel ist es, die Schwelle zwischen arabischen Universitäten und der arabischen Industrie zu schließen, insgesamt stehen dafür rund 1,3 Millionen Euro zur Verfügung. Vorgesehen ist auch eine enge Zusammenarbeit zwischen europäischen und arabischen Studierenden: Masterarbeiten können im Verbund erstellt werden. In einem Kick-off Meeting von 5. bis 7. Februar 2009 treffen die Rektoren der Partneruniversitäten erstmals an der TU Graz zusammen.

Ägypten, Marokko, Syrien, Tunesien und der Libanon: Diese fünf arabischen Länder stehen in den nächsten drei Jahren im Mittelpunkt des Tempus-Projektes "UNCHAIN". Unter der Leitung der TU Graz werden gezielte Maßnahmen zur Entwicklung und Erneuerung des Hochschulwesens gesetzt, die zu vermittelnden Kompetenzen umfassen eine Reihe technischer und wirtschaftlicher und sozialer Fähigkeiten. "Ziel ist es, Forschungsprojekte aus der lokalen Industrie an die lokalen Universitäten zu bringen und so Wirtschaft und Hochschulwesen näher zusammenzuschweißen.", erklärt Hans Schnitzer, "UNCHAIN"-Leiter vom Institut für Prozesstechnik der TU Graz.

Die Universitäten sollen in der Lage sein, professionell Innovationen bereit zu stellen. "Ein zentraler Punkt ist dabei die Ausbildung: Curricula und Institutionen müssen angepasst und Mitarbeiter entsprechend geschult werden", erklärt Schnitzer. Innerhalb des Programms werden Lehrstühle, so genannte "Chairs", eingerichtet und aus Projektmitteln mit der nötigen Infrastruktur ausgestattet. In Kooperation mit der lokalen Industrie werden die ausgewählten Chairholder geschult, Lehrpläne, Lehrmethoden und -materialien konzipiert und überarbeitet.

Mit dem "Buddy" zur Masterarbeit

Die Aktivitäten der TU Graz konzentrieren sich neben der Projektkoordination hauptsächlich auf den Aufbau eines "Student-Twinning-Programs", in dem Studierende der Partnerländer gemeinsam mit Studierenden aus EU-Ländern an verschiedenen Aufgabenstellungen und Lösungsansätzen arbeiten.

Von diesem "Buddy-System" - "Buddy" bedeutet soviel wie "Kumpel" - können auch heimische Studierende profitieren: Teams von je zwei "Buddies" können sich in gemeinsamen Masterarbeiten engagieren. "In dem Budget von 1,3 Millionen Euro ist eingeplant, dass europäische Studierende für drei Monate in eines der Partnerländer reisen können, um mit ihren "Buddies" auch persönlich zusammenzuarbeiten", betont Schnitzer.

Partneruniversitäten des "UNCHAIN"-Projekts sind die Delft University of Technology und das Politecnico di Milano. "Tempus IV" ist das Hochschulkooperationsprogramm der Europäischen Union mit den nicht-assoziierten Staaten in Südosteuropa, den Neuen und Unabhängigen Demokratien der ehemaligen Sowjetunion GUS und bestimmten Mittelmeeranrainerstaaten. Insgesamt wurden 600 Projektvorschläge eingereicht, 76 werden gefördert. In etwa ein Viertel davon sind österreichische Hochschulen involviert.

Rückfragen:
Univ.Prof. Dr. Hans Schnitzer
Institut für Prozesstechnik
Email: hans.schnitzer@tugraz.at
Tel: 0316 873 7468

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive